Reise-Charakteristika
  • Kombi-Reise
  • 12 Tage
  • In Armenien: deutsch sprechende Reiseleitung, in Iran: deutsch od. englisch sprechender Fahrer-Guide
  • PKW/Minibus
  • 3*- bis 5*- Hotels (Landeskategorie)
  • Frühstück, 1 Abendessen
Highlights der Reise
  • Besuch beim Lavash-Bäcker
  • Per Seilbahn zum Kloster Tatev
  • Wohnhöhlen von Kandovan
  • Basar von Tabriz (UNESCO-Welterbe)

Ab 1.719 € p. P. (Ohne internationale Flüge)
Angebot anfordern

Kombi-Reise Armenien und Iran

Auf Ihrer Reise Armenien und Iran besichtigen Sie auch das Kloster Noravank.
Das Kloster Noravank liegt idyllisch am Ende einer Schlucht und beeindruckt durch seine Außenreliefs.Bild: Roland Schulte-Trux
Garni: Der einzige erhaltene hellenistische Tempel Armeniens (1. Jh. n. Chr.) wurde nach der Zerstörung durch ein Erdbeben Mitte des 20. Jh. mit Originalmaterialien wieder aufgebaut.Bild: Roland Schulte-Trux
Auch die Straßenstände arrangieren ihr Angebot liebevoll.Bild: Roland Schulte-Trux
Kunstvoll und filigran - Mosaiken, die Geschichten erzählen. Hier an der Fassade des Golestan-Palastes in Teheran.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Der Golestan-Palast wurde um die Jahrhundertwende des 19. zum 20. Jhs. erbaut und zählt zu den älteren Bauwerken Teherans.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Unterwegs im Kaukasus.Bild: Roland Schulte-Trux
Im Preis enthalten
  • 11 Übernachtungen in 3- bis 5-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad/WC oder Dusche/WC
  • Frühstück
  • 1 Abendessen (Tag 2)
  • Transfers und Ausflüge im landesüblichen PKW/Minibus lt. Programm
Ihre Expertin für diese Reise

Reiseverlauf

1. Tag Anreise nach Jerevan, dem Startpunkt Ihrer Reise Armenien und Iran

Bei Ihrer nächtlichen Ankunft in Jerevan werden Sie freundlich in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel begleitet.

2. Tag Jerevan und Ausflug: Garni – Geghard

Beim Lavash-Bäcker Foto: Roland Schulte-Trux

Sie starten Ihren Tag mit einem Besuch des Historischen Museums in Jerevan. Nachdem Sie einen Überblick über die Geschichte des Landes bekommen haben, steht ein Ausflug zum einzig erhalten gebliebenen hellenistischen Tempel Garni auf dem Programm. Der Tempel liegt oberhalb der Asat-Schlucht und ist umgeben von Ruinen der Festung Garni, einer Siedlung, die im 3. und 4. Jh. den armenischen Königen als Sommerresidenz diente.
Im Anschluss sehen Sie, wie das armenische Brot “Lavash” zubereitet wird, welches im landestypischen Ofen “Tonir” gebacken wird. Seit 2015 gilt “Lavash” als immaterielles Kulturerbe der UNESCO. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, das beliebte armenische “Fast Food” zu probieren.
Nächste Station ist das Höhlenkloster Geghard (13. Jh.), eines der schönsten Klöster im Kaukasus und UNESCO-Weltkulturerbe. Die malerische Klosteranlage ist reich an alten Kreuzsteinen mit kunstvollen Verzierungen und beherbergt auch ein früheres heidnisches Wasserheiligtum. Rückfahrt nach Jerevan.
Am Abend laden wir Sie zu einem Willkommensabendessen in einem schönen traditionellen Restaurant ein.

3. Tag Jerevan und Ausflug: Edschmiatsin – Svartnots

Die Stadtrundfahrt Jerevan führt Sie unter anderem ins Museum Matenadaran: Hier ist eine faszinierende Sammlung von rund 17 000 Handschriften ausgestellt, die von der UNESCO zum Weltdokumentenerbe ernannt wurden.
Sie setzen Ihre Tour mit dem Besuch der Genozidgedenkstätte Tsitsernakaberd und des dazu gehörenden Museums fort.
Anschließend fahren Sie nach Edschmiatsin, dem Sitz des armenischen Katholikos und religiösen Zentrum des armenischen Volkes: Besichtigung der Hauptkathedrale und zweier weiterer Kirchen, Surb Hripsime und Surb Gajaneh, Meisterwerke der klassischen armenischen Baukunst aus dem 7. Jh. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie die Ruinenstätte Svartnots, welche im 7. Jhr. erbaut wurde. Rückkehr nach Jerevan.

4. Tag Jerevan – Kloster Haghartsin – Dilidschan – Sevansee

Heute verlassen Sie die armenische Hauptstadt und fahren zur “Blauen Perle” Armeniens, dem Sevansee. Etwa 2 000 m über dem Meeresspiegel gelegen, ist er einer der größten Hochgebirgsseen der Welt.
Besichtigung des eindrucksvoll auf einer Halbinsel gelegenen Sevan-Klosters aus dem 9. Jh. Weiter geht es zum Kloster Haghartsin (10.-13. Jh.), im Dilidschan-Nationalpark gelegen und eindrucksvolles Beispiel des Zusammenwirkens von Natur und Architektur. Hier stehen auch eine Reihe von interessanten Khatschqars (Kreuzsteinen), für die Armenien so bekannt ist. Sie fahren nach Dilidschan und unternehmen einen kurzen Stadtrundgang. Die “Museumsstraße” Scharambeyan vermittelt einen Eindruck davon, wie der Ort früher ausgesehen haben muss.
Rückfahrt nach Sevan.

5. Tag Ausflug: Kloster Sanahin und Kloster Haghpat

Heute besuchen Sie zwei Meisterwerke der armenischen Architektur des 10. bis 14. Jahrhunderts: die Klöster von Haghpat und Sanahin, beide UNESCO-Weltkulturerbestätten. Die beiden Klöster liegen nahe beieinander auf einem unebenen Plateau, getrennt durch eine tiefe Schlucht und einen kleinen Fluss, der sich malerisch durch die Schlucht schlängelt. Rückkehr nach Sevan.

6. Tag Noratus – Selim-Pass – Kloster Khor Virap – Areni – Noravank – Goris

Es geht nach Noratus, wo Sie den mittelalterlichen Friedhof besuchen. Über den Selim-Pass führt die Reise weiter zum Kloster Khor Virap aus dem 17. Jh., welches unmittelbar an der armenisch-türkischen Grenze liegt.
Hier liegen die Wurzeln des christlichen Glaubens in Armenien. Verantwortlich für den Übergang zur christlichen Religion ist ausgerechnet König Trdat III, ein grausamer Verfolger der frühen Christen. Er kerkerte den heiligen Gregor 13 Jahre in einer tiefen Grube ein. Dieser überlebte, heilte den kranken König, der sich wiederum aus Dankbarkeit zum christlichen Glauben bekannte und Gregor zum Katholikos seines Landes erklärte. Die Stelle, an der Gregor gefangen gehalten wurde, kann man heute als Tourist besuchen – es ist Khor Virap, heute eines der wichtigsten Klöster des Landes.
Bleiben Sie stehen und richten Sie Ihren Blick auf den heiligen Berg der Armenier, den Ararat, der heute zum Gebiet der Türkei zählt.

Anschließend Besuch einer Weinkellerei im Dorf Areni mit einer kleinen Weinprobe. Ihr nächstes Ziel ist das Kloster Noravank, das idyllisch am Ende einer Schlucht liegt und durch seine Außenreliefs beeindruckt. Fahrt nach Goris. Besichtigung des prähistorischen Observatoriums Sortas Karer.

7. Tag Tatev-Kloster – Khndsoresk – Grenze Iran – Stephanos-Kloster – Tabriz

Fahrt zu einem der schönsten armenischen Klöster, dem Kloster Tatev. Das hoch über einer steilen Schlucht gelegene Kloster erreichen Sie per Seilbahn. Im Anschluss Besuch des Dorfes Khndsoresk. Hier befindet sich ein malerisches Tal mit bizarren Felsformationen und zahlreichen Höhlen, die teilweise bis ins 20. Jahrhundert bewohnt waren.

Dann heißt es Abschied nehmen von Armenien: Am armenischen Grenzposten Meghri verabschieden Sie sich von Ihrer armenischen Reiseleitung. Sie überqueren die Grenze zu Fuß und werden nach den Zoll- und Passformalitäten des iranischen Grenzpostens von Ihrem iranischen Guide willkommen geheißen.

Zunächst fahren Sie durch das idyllische Aras-Tal nach Djolfa und weiter zum St.-Stephanos-Kloster (UNESCO-Weltkulturerbe). Sie besichtigen die an einem Berghang gelegene Anlage aus dem 16. Jh. Die Reise geht weiter. Via Marand erreichen Sie schließlich am Abend die Stadt Tabriz zu Füßen des Sahand-Gebirges. (Fahrstrecke ca. 8h, 400 km).

8. Tag Tabriz

Tabriz war schon zu Zeiten Marco Polos im 13. Jh. als Universitäts- und Handelsstadt bekannt. Hier verliefen die Routen der sagenumwobenen Seidenstraße, die die Güter und das Wissen aus dem Orient, aus Indien, China und sogar Europa in die Stadt brachten.
Am Vormittag besichtigen Sie die Blaue Moschee aus dem 15. Jh., mit ihren meisterhaften Dekorarbeiten und das Aserbaidschan-Museum, eines der bedeutendsten Museen für Archäologie und Anthropologie im Iran (freitags geschlossen).
Im Anschluss steht der Besuch des Dichterfriedhofs auf dem Programm, wo zahlreiche Berühmtheiten aus Kunst, Politik und Wissenschaft begraben sind.

Bummeln Sie am Nachmittag durch den El-Goli-Park, bevor Sie den unter UNESCO-Schutz stehenden historischen Basar mit seinen Gewölbegängen, Geschäften, Hofanlagen und Moscheen besuchen.

9. Tag Ausflug: Kandovan

Heute unternehmen Sie einen Ausflug in das Felsendorf Kandovan, ca. 55 km südlich von Tabriz gelegen. Kandovan liegt an einer Flussoase, am Rand der steilen Felsen des Kuh-e Sahand. Die Bewohner leben von Viehzucht und Ackerbau. Besonders sind die hinkelsteinartigen Häuser. Durch vulkanische Tätigkeit, Erosion und Verwitterung entstanden bizarre Felsformationen, in die die Bewohner ihre Wohnhöhlen geschlagen haben. Die Wohnungen bestehen aus mehreren Stockwerken und von einem zum anderen Tuffkegel gelangt man über Treppen oder Holzbrücken.

Rückkehr nach Tabriz und Zeit zum Bummeln.

10. Tag Tabriz – Soltaniyeh – Zandschan

Sie verlassen Tabriz und fahren über Soltaniyeh nach Zandschan. Zwischen zwei Gebirgen, dem Zagros und dem Elburs-Gebirge, liegt die Stadt Soltaniyeh, die im 14. Jahrhundert unter der Herrschaft der Mongolen für kurze Zeit Hauptstadt des Perserreiches war. Zeugnis der damaligen Bedeutung der Stadt ist das zwischen 1302 und 1312 entstandene und bis heute gut erhaltene Oldjeitu-Mausoleum, in dem der Bauherr, der Mongolensultan Öldscheitü, begraben wurde. Heute zählt das Mausoleum zum UNESCO Weltkulturerbe.

Anschließend Weiterfahrt in das 45 km entfernt gelegene Zandschan. Sie besichtigen die Stadt mit dem schönen Basar aus den Zeiten der Safawiden-Dynastie und das Völkerkundemuseum, das in einer alten Wäscherei untergebracht ist.

11. Tag Zandschan – Teheran

Sie lassen die letzten 300 km bis zur Hauptstadt Teheran hinter sich. Je nach Ankunftszeit besuchen Sie den Golestan-Palast und (falls die Zeit es erlaubt) das Archäologische Museum. In der Metropole an den Hängen des Elburz-Gebirges pulsiert das moderne Leben Irans. Nutzen Sie den letzten Abend Ihrer Reise, um die moderne iranische Hauptstadt auf sich wirken zu lassen.

12. Tag Rückreise oder Verlängerung

Je nach Flugzeit Transfer zum Flughafen. Hier heißt es Abschied nehmen vom Iran.

Sie haben noch nicht genug gesehen?

Dann verlängern Sie Ihre Reise durch das Perserreich z.B. um unseren Reiservorschlag Die Höhepunkte des Iran.

Angebot anfordern

Im Preis enthalten

  • 11 Übernachtungen in 3- bis 5-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad/WC oder Dusche/WC
  • Frühstück
  • 1 Abendessen (Tag 2)
  • Transfers und Ausflüge im landesüblichen PKW/Minibus lt. Programm
  • Besuch beim Lavash-Brot-Bäcker (Tag 2)
  • Programm wie beschrieben inkl. aller Eintrittsgelder
  • In Armenien: durchgehende, persönliche Reiseleitung (deutsch sprechend) und Fahrer
  • In Iran: durchgehender, persönlicher Fahrer-Guide (deutsch oder englisch sprechend)

Nicht im Preis enthalten

  • Internationale Flüge und Flughafensteuern
  • weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Reisekranken- und Reiserücktrittsversicherung
  • Visumgebühren

Unsere Angebote gelten unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit aller Leistungen bei Auftragserteilung.

Gerne buchen wir für Sie die internationalen Flüge zu aktuellen Preisen.


Preis pro PersonApril - November 2017
Geführte Reise
2 - 3 Personen2.495 €
4 - 5 Personen1.924 €
6 - 9 Personen1.719 €
EZ-Zuschlag429 €
Extras
Halbpension185 €

Hinweise zur Preisgestaltung

Ihre eigene Reisegruppe

Der Reisepreis richtet sich danach, mit wievielen Personen Sie Ihre individuelle Reise buchen. Wenn Sie eine eigene Reisegruppe von mehr als 6 Personen sind, unterbreiten wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Maßgeschneiderte Reise nach Ihren Wünschen

Die Preise gelten für den von uns vorgeschlagenen Reiseverlauf. Selbstverständlich passen wir die Reise individuell nach Ihren Wünschen an und unterbreiten Ihnen dann ein maßgeschneidertes Angebot.


Hinweise zu Pass- und Visumerfordernissen sowie zu gesundheitspolizeilichen Formalitäten:

Für einige unserer Reisen benötigen Sie ein Visum oder bei Reisen in mehrere Länder gegebenenfalls mehrere Visa. Für manche Länder sind zudem gesundheitspolizeiliche Bestimmungen (z.B. Impfungen) zu beachten (s. Länderinformationen).

Nebenstehend informieren wir Sie, welche Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige bei touristischen Reisen für das gewählte Reiseland gelten.

Bitte beachten Sie, dass für nichtdeutsche Staatsangehörige häufig spezielle und abweichende Regelungen hinsichtlich der Einreisebestimmungen gelten. Bitte informieren Sie sich ggf. frühzeitig bei Ihrer Botschaft oder sprechen Sie uns an.

Gerne geben auch wir Ihnen Auskunft und unterstützen Sie bei der Beantragung Ihres Visums: Unser Service für Ihre Reise in visumpflichtige Länder

Bei Fragen rufen Sie uns bitte an.

Iran

Reisedokumente

Für alle Touristen außer für die Staatsbürger der Länder Türkei und Mazedonien besteht Visumzwang. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Visum bei Einreise beantragt werden. Wir empfehlen jedoch, das Visum vor der Einreise beim Konsulat einzuholen. Der dazu benötige Reisepass muss nach Beendigung der Reise noch mindestens 6 Monate gültig sein und genügend Blanko-Seiten aufweisen. Visa für Einzel- oder Gruppenreisen sollten über den Veranstalter beantragt werden, um bürokratische Hindernisse und lange Wartezeiten zu vermeiden. Staatsbürgern Israels und allen Reisenden, die in ihrem Reisepass ein Visum für Israel (gültig oder abgelaufen) oder einen Einreisestempel aus Israel eingetragen haben, wird die Ein- und Durchreise verweigert. Die Einreise wird auch Frauen verweigert, die kein Kopftuch tragen. Ein so genannter “Tschador” ist nicht erforderlich, allerdings ist lange Kleidung zu tragen (lange Röcke oder lange Hosen in möglichst dezenter Farbe, möglichst weit geschnittenes Oberteil, ohne weiten Halsausschnitt, das bis zur Hälfte des Oberschenkels reicht), auch geschlossene Schuhe sollten Sie anziehen.

Für die Dauer des Aufenthaltes ist eine iranische oder deutsche Unfall- und Krankenversicherung notwendig. Bereits bei Beantragung des Visums müssen Reisende daher eine entsprechende Versicherung nachweisen oder eine Erklärung abgeben, dies bei Einreise am Flughafen im Iran nachzuholen. Ratsam ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rücktransport, damit im Ernstfall die weitere Behandlung nach Deutschland verlagert wird.

Alle Ausländer müssen sich innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise bei der Ausländerpolizei melden. Bei Hotelaufenthalt wird dies üblicherweise durch das Hotel erledigt, bei Gruppenreisen meist durch die Reise-Agentur.

Armenien

Reisedokumente

Seit Februar 2013 können EU-Staatsangehörige visumfrei nach Armenien einreisen und sich in Armenien bis zu 180 Tage pro Kalenderjahr aufhalten. Die Visafreiheit gilt für sämtliche Reisezwecke. Die Einreise muss unbedingt mit einem noch mind. sechs Monate gültigen Reisepass erfolgen, die Vorlage eines Personalausweises ist nicht ausreichend.

Iran

Zur Einstimmung

Iran – Sie fühlen sich versetzt in andere Zeiten und in Märchenwelten. Sie befinden sich in einer kulturellen Schatztruhe, deren Grundlagen von den Herrschern des Achämenidenreiches wie Kyros und Darius der Große geschaffen wurden. Sie erleben in Persepolis die Großartigkeit der Tempelanlagen, die hohen, schlanken Säulen mit den wundervollen Tierkapitellen, die faszinierenden Steinreliefs in den Treppenaufgängen, geschaffen fünf Jahrhunderte vor Christus!
Erinnern Sie sich an orientalische Märchen, an die phantasievolle Welt aus tausendundeiner Nacht? In Isfahan liegt sie vor Ihren Augen: farbenfrohe Paläste mit erfrischenden Gärten, herrliche türkisfarbene Kuppeln von Moscheen und Mausoleen, schier undurchdringliche Basare mit einer immensen Vielfalt von Waren.

In Shiraz, der Stadt der Rosen und Nachtigallen, erleben Sie die Zuneigung der Perser zu ihrem großen Dichtersohn Hafiz, zu dessen Grab die Liebenden pilgern, dem auch Goethe große Verehrung entgegenbrachte. „Hafis, dir sich gleich zu stellen, welch ein Wahn!“, so Goethe im „Westöstlichen Divan“.

Ein Erlebnis sind auch die ganz unterschiedlichen Landschaften: fruchtbare Landstriche mit Orangengärten am Kaspischen Meer, kaum zwei Stunden entfernt die wilde Gebirgslandschaft und die schneebedeckten Gipfel des Elbruz, dann die fast ausgetrockneten Gebirgslandschaften des Zagros mit den großflächigen Senken, riesige Salz- und Kieswüsten im Osten und eine tropische Pflanzenwelt mit Mangrovenwäldern am Persischen Golf.

Währung

Offizielle Währung ist der Iranische Rial (IRR), der in 100 Dinars unterteilt ist. 10 Rials werden auch als „Toman“ bezeichnet.

Zeitunterschied

In ganz Iran besteht ein Unterschied von + 1,5 Stunden zur MEZ (der Zeitunterschied bleibt auch während der europäischen Sommerzeit erhalten).

Sprache/Religion

Offizielle Landessprache ist Farsi (Persisch); teils treffen Sie auf die kurdische oder arabische Sprache. Die Schrift ist arabisch, Ausschilderungen findet man aber häufig auch mit lateinischen Buchstaben. Von Beamten, Geschäftsleuten und in Hotels wird oft auch Englisch gesprochen.

Mehr als 98 % der Bevölkerung sind Muslime, davon ca. 90 % Schiiten und 10 % Sunniten. Daneben leben im Land auch Zoroastrier, Christen und Juden.

Feiertage

Freitag ist der wöchentliche Ruhetag.

Weitere Feiertage:
11. Februar
20.-21. März
31. März
3. und 4. Juni.

Zusätzlich gibt es zahlreiche weitere muslimische Feiertage, deren Datum jährlich wechselt.

Ramadan ist der islamische Fastenmonat, dessen Daten von Jahr zu Jahr variieren. In dieser Zeit verzichten Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Speisen, Getränke, Rauchen und weitere sinnliche Genüsse, z.B. Parfüm. Auch wenn diese Regeln nur für Muslime gelten, kann es während des Ramadan zu Einschränkungen im Alltag kommen (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden). Zugleich ist das öffentliche Leben während des Ramadan nach dem abendlichen Fastenbrechen durch eine besonders festliche Atmosphäre und oft auch verlängerte Ausgeh- und Ladenöffnungszeigen geprägt.

Ärztliche Hilfe/Medikamente

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihre Reiseleitung oder an Ihre Hotelrezeption. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit. Eine ärztliche Behandlung in einer Praxis oder im Krankenhaus muss immer bar bezahlt werden.

Impfungen

Im internationalen Reiseverkehr werden vom Iran keine Impfungen verlangt. Es wird jedoch empfohlen, sich gegen Hepatitis A (evtl. auch B) zu impfen sowie den Standardimpfschutz gegen Polio, Tetanus und Diphtherie zu überprüfen. Individualreisende sollten sich zusätzlich gegen Typhus impfen. Ein mäßiges Malariarisiko besteht von März bis November unterhalb 1500 m in den südlichen und südwestlichen Landesteilen des Irans. Allgemeine Schutzmaßnahmen wie Schutz vor Moskitostichen und die Mitnahme einer Stand-by-Therapie (MALARIA T) sind bei Reisen in diese Gebiete empfehlenswert.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Wegen eventueller gesundheitspolizeilicher Formalitäten, aktueller Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen  informieren die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter www.auswaertiges-amt.de.

Armenien

Zur Einstimmung

Armenien ist Kreuzungspunkt zwischen Europa und Asien, es gilt als der erste christliche Staat der Welt.

Die Armenier sind wie wir ein indogermanisches Volk und verehren den Ararat, dieses gewaltige, über 5000 m hohe und immer mit Schnee bedeckte Bergmassiv im äußersten Osten der Türkei.
Hier – so schon frühe armenische Geschichtsschreiber – ist Noah mit seiner Arche gestrandet. An den Hängen dieses erhabenen Berges soll er die ersten Weinberge angelegt haben. In den Göttersagen war dieser Berg Schauplatz göttlicher Auseinandersetzungen. In den alten Mythen galt er als Wohnstatt der Fabelwesen. Aber dieser majestätische Berg ist von Armenien aus nicht zu erreichen; Stacheldraht – die armenisch-türkische Grenze – versperrt den Weg.

Die Arche Noah, der erste christliche Staat! … Was kennen wir von diesem Land, von seiner über Jahrtausende reichenden Kultur, seinen Menschen und deren Leben?

Es ist heute einfach, Armenien kennen zu lernen. Bereisen Sie es möglichst im Frühjahr, kurz nach der Schneeschmelze. Dann hüllt sich das sonst von Kälte oder Hitze geplagte Land in frisches Grün.
Ein eigenes Erlebnis ist die Landschaft am „Meer“ der Armenier, dem 1900 Meter hoch gelegenen Sevan-See. Auf dem Rücken einer Halbinsel liegt idyllisch die Anlage des Sevan-Klosters; seine älteste Kirche soll im Jahr 874 erbaut worden sein. Nicht nur am Sevan-See, an unzähligen Stellen bereichern Kirchen aus frühen Jahrhunderten den Blick auf die Landschaft.

Zur Landschaft im Norden ein Gedicht von Ruben Sevak: „Welch weiter Blick! Welch süßer Traum! Welch frischer Hauch! / Von glitzernden schneeleuchtenden Bergen sich ein Strahlen ergießt / von Verfall nicht ahnenden dichten Wäldern auch / bis zu sanften Weiden und Wiesen, wo ein Bächlein fließt / welch weiter Blick! Welch süßer Traum!”

Währung

Die armenische Währungseinheit heißt Dram (AMD).
1 Dram entspricht 100 Luma.

Zeitunterschied

Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Armenien beträgt + 3 Stunden im Winter bzw. + 2 Stunden im Sommer.

Ärztliche Hilfe/ Medikamente

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihre Reiseleitung oder an Ihre Hotelrezeption. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit. Es ist generell ratsam, sich eine kleine Reiseapotheke zusammenzustellen.

Die medizinische Versorgung in armenischen Kranken­häusern entspricht nicht dem europäischen Standard. Die Notfallversorgung ist in der Regel jedoch gegeben. Bei medizinischer Behandlung wird Barzahlung verlangt. Einige Apotheken haben 24 Stunden geöffnet.

Es wird darüber hinaus geraten, für die Dauer des Auslandaufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rücktransport abzuschließen, damit im Ernstfall die weitere Behandlung nach Deutschland verlagert wird.

Impfungen

Vorgeschriebene Impfungen für Armenien gibt es nicht. Empfehlenswert ist Impfschutz gegen Hepatitis A und für Individualreisende zusätzlich die Typhus-Vorsorge.

Grundsätzlich sollte der Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio überprüft und ggf. aufgefrischt werden.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Wegen eventueller gesundheitspolizeilicher Formalitäten, aktueller Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen  informieren die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter www.auswaertiges-amt.de.