Reise-Charakteristika
  • Kombi-Reise
  • 11 Tage
  • persönliche, regionale Reiseleitung (deutsch sprechend, wechselnd je Land)
  • PKW/Minivan, Boot, Schmalspurbahn
  • 3*- Hotels
  • Frühstück
Highlights der Reise
  • Schmalspurbahn "Šarganska osmica"
  • Bootsfahrt auf dem Shkodra-See
  • Kostprobe lokaler Spezialitäten
  • Mittelmeerflair in Tirana

Ab 1.159 € p. P. (Ohne internationale Flüge)
Angebot anfordern

Reise Montenegro – Serbien – Albanien

Diese Balkan Reise durch Montengro, Serbien und Albanien führt auch nach Perast.
St. Georg (Sveti Dorde) ist eine der beiden Inseln vor Perast (Montenegro). Auf Ihrer Reise bringt Sie ein Boot in wenigen Minuten zur anderen, der Insel Gospa (Maria vom Felsen).Bild: Ventus Reisen
Ein Reise-Höhepunkt für Bahn- und Landschafts-Begeisterte: Die Fahrt mit der Schmalspurbahn “Šarganska osmica” (Sargan Eight). Bild: Ventus Reisen
Die neue albanisch-orthodoxe Kirche in Tirana.
Die neue albanisch-orthodoxe Kirche in Tirana.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Reise nach Albanien: Station in Durres, dem größten Seehalfen Albaniens.
Schon in der Antike ankerten am Golf von Durres Schiffe - heute befindet sich hier der größte Seehafen Albaniens.Bild: Ventus Reisen, Mandy Haase
Auf einer Reise nach Montenegro darf ein Aufenthalt an der von Wasser und Gebirge umgebenen Bucht von Kotor nicht fehlen.Bild: Ventus Reisen
Im Preis enthalten
  • 10 Übernachtungen in 3-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad/WC bzw. Dusche/WC
  • Frühstück
  • Schinken- und Käseverkostung in Njeguschi
  • Alle Transfers und Ausflüge im modernen PKW/Minivan für die gesamte Reisedauer
Ihre Expertin für diese Reise

Reiseverlauf

1. Tag Anreise nach Podgorica (Montengro) – Transfer nach Kolasin

Bei Ihrer Ankunft in Podgorica werden Sie von Ihrer Reiseleitung schon erwartet. Die Fahrt nach Kolasin (ca. 70 km) führt durch die Moraca-Schlucht. Erster Stopp ist am Kloster Moraca aus dem 13. Jh.,  sprirituelles und kulturelles Zentrum der serbisch-orthodoxen Kirche in Montenegro. Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen die Fresken und Ikonostase und erzählt von der interessanten Geschichte des Klosters.
Weiterfahrt nach Kolasin: Im 17. Jhd. von den Türken gegründet, zählt der Ort heute zu den beliebtesten Ausflugszielen in Montenegro. Auf einer Höhe von 954 Metern am Fluss Tara gelegen und von der beeindruckenden Bergwelt umgeben, ist der gemütliche Ort ein gern genutzter Ausgangspunkt für Touren in den Biogradska-Gora-Nationalpark.

2. Tag Kolasin – Grenze (Serbien) – Kloster Studenica – Novi Pazar (ca. 300 km)

Nach dem Frühstück starten Sie nach Norden passieren die Grenze zu Serbien. Bevor Sie in Novi Pazar den Tag beenden, fahren Sie zum serbisch-orthodoxen Kloster Studenica. Der Klosterkomplex gilt als das bedeutendste serbische Kloster, in dem die Grundpfeiler für die Klosterregeln der serbischen Mönche verfasst wurden. Mit Ihrer Reiseleitung werden Sie dieses UNESCO-Weltkulturerbes ausführlich erkunden.

Durch die herrlichen Flusslandschaften des Lim und des Ibar geht es weiter nach Novi Pazar. Übersetzt bedeutet dieser Name “neuer Basar” – ein Hinweis auf die wichtige Handelsstellung des Ortes, der seine Wurzeln in der osmanischen Zeit hat. Spuren der osmanischen Herrschaft sind bis heute in Novi Pazar zu finden.
Aus Zeiten vor den Osmanen, z.B. aus dem Mittelalter, als die Region noch unter dem Namen Raszien bekannt war, zeugen zahlreiche Klöster in der Umgebung.

3. Tag Novi Pazar – Visegrad (Bosnien) – Mokra Gora (Serbien) (ca. 170 km)

Heute reisen Sie durch den Süden Serbiens durch die schöne Landschaft der Peschter-Hochebene. Ein Abstecher führt Sie über die Grenze nach Bosnien-Herzegowina, zur Stadt Visegrad. Der Ort liegt malerisch zwischen dem Nationalpark Tara und dem Zlatibor-Gebirge. In seinem Roman „Die Brücke über die Drina“ setzte Ivo Andrić der Stadt und ihrer Brücke aus osmanischer Zeit ein literarisches Denkmal. Das Bauwerk zählt seit 2007 zum UNESCO-Weltkulturerbe und steht natürlich auf der Liste Ihrer heutigen Besichtigungsorte.

Nachdem Sie Zeit hatten, die kleine Stadt zu erkunden, fahren Sie zurück nach Serbien und erreichen Mokra Gora. In der Nähe steht das „Kulissendorf“ Etno Selo, das der Filmregisseur Emir Kusturica in traditioneller Bauweise für seinen Film “Das Leben ist ein Wunder” errichten ließ.

4. Tag Mokra Gora – Zugfahrt „Sargan Eight“ – Kolasin (Montenegro) (ca. 235 km)

Auf Serpentinen mit der Schmalspurbahn Sargan Eight. Foto: Ventus Reisen

Für Zug- und Landschaftsfans steht gleich nach dem Frühstück ein Höhepunkt der Reise an: Mit der Schmalspurbahn “Šarganska osmica” (Sargan Eight) fahren Sie auf eindrucksvoller Strecke nach Uzice. Die 1974 stillgelegte Bahnstrecke ist seit 1999 als Museumsbahn ausgebaut und führt unter anderem über den Šargan-Pass. Auf 3 km Luftlinie bewältigt sie dabei 240 Meter Höhenunterschied.
Der Blick aus dem Fenster: Herrliche Bergpanoramen, die jedem Vergleich mit den berühmten Schweizer Bahnstrecken standhalten.

In Uzice wechseln Sie  wieder in den PKW. Sie verlassen Serbien, und beziehen erneut Ihr Hotel in Kolasin.

5. Tag Kolasin – Tara – Zabljak (Nationalpark Durmitor) (90 km)

Von Kolasin aus führt Ihre Route durch die Tara-Schlucht – spektakuläre Aussichten! –, der längsten und tiefsten Schlucht Europas. Sie legen eine Pause an der großen Tara-Brücke ein – ein Meisterwerk der Baukunst und wunderschönes Fotomotiv. Vielleicht spazieren Sie hinunter zum Fluss und suchen sich dort ein gemütliches Plätzchen für ein Mittags-Picknick?

Heutiges Ziel ist der bekannteste montenegrinische Skiort, Zabljak, im Durmitor-Nationalparks (UNESCO-Weltnaturerbe) gelegen. Sie kommen dort gegen Nachmittag an und unternehmen eine kurze Tour an den Schwarzen See, dem größten der 18 Gletscherseen im Nationalpark.

6. Tag Zabljak – Ostrog – Shkodra-See – Petrovac (ca. 185 km)

Auf Ihrer heutigen Route liegt das Kloster Ostrog, einer der bekanntensten Wallfahrtsorte der orthodoxen Kirche. Die Anlage besteht aus zwei Kirchen; die ältere aus dem 17.Jh. werden Sie besichtigen. Über Podgorica fahren Sie nach Rijeka Crnojevica.

Diese Ortschaft liegt am gleichnamigen Fluss, der in den Shkodra-See mündet. Der See ist der Größte auf dem Balkan und ein Vogelparadies. Eine Bootsfahrt ist die schönste Art, den traumhaften See zu erkunden und bringt Sie in ca. 2 Stunden nach Virpazar. An Bord haben Sie die Möglichkeit, lokale Spezialitäten zu probieren: Wein und Schnaps, Saft sowie hausgemachten Käse und Priganize (Krapfen).
In Virpazar angekommen, nimmt Sie Ihr Fahrer in Empfang und bringt Sie nach Petrovac.

7. Tag Ausflug: Cetinje – Kotor – Perast

Auf dem Weg an die Bucht von Kotor halten Sie in Cetinje. Cetinje war von Ende des 15. Jh. bis zur Gründung des jugoslawischen Staates (1918) Hauptstadt Montenegros und ist seit der Unabhängigkeit des Landes (2006) Sitz des Präsidenten Montengros. Sie sehen den Palast des ehemaligen montenegrinischen Königs Nikola Petrovic.
Anschließend fahren Sie ins Dorf Njegusi, Geburtsort des bedeutendsten Schriftsteller Montenegros, Peter II Petrovic Njegos. Hier bekommen Sie eine Kostprobe der regionalen Spezialitäten Schinken und Käse gereicht.

Über Serpentinen erreichen Sie schließlich die Stadt Kotor am nördlichen Ufer der Bucht von Kotor. Die Altstadt ist von einer pittoresken venezianischen Stadtmauer umgeben, UNESCO-Weltkulturerbe und zählt zu den sehenswertesten Altstädten der Ostadria. Nach der Stadtbesichtigung, u.a. mit Kathedrale St.Triphun und dem Seefahrermuseum, haben Sie Zeit für eigene Erkundungen.
Dann heißt es wieder „Einsteigen bitte!“. Ihr nächstes Ziel ist Perast: Idyllisch zwischen Bucht und Bergen gelegen, steht das komplette Städtchen unter Denkmalschutz. Mit einer etwa 5- bis 10-minütigen Bootsfahrt setzen Sie über zur Insel Gospa (Maria vom Felsen). Sehenswert ist hier  die gleichnamige barocke Kirche aus dem 15. Jh.
Am Nachmittag fahren Sie zurück nach Petrovac.

8. Tag Petrovac – Grenze (Albanien) – Tirana (ca. 155 km)

Bei Sukobin verlassen Sie Montenegro und reisen nach Albanien ein, einem der letzten “weißen Flecken” der europäischen Reiseziele.
Tirana, die sympathische Hauptstadt Albaniens, liegt am Fuße des Dajti-Berges, nur etwa 30 km von der Küste entfernt. Vom zentralen Platz Sheshi Skanderbeg lassen sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt leicht erreichen.
Nach Ihrer Ankunft sammeln Sie erste Eindrücke auf einer Panoramafahrt und starten anschließend auf einen Stadtrundgang. Sie sehen den Kulturpalast, die Oper, die Ethem-Bey-Moschee und können – je nach Ankunftszeit – auch das Nationalmuseum besuchen (Eintritt vor Ort zu zahlen).

9. Tag Tirana – Durres (ca. 40 km)

Der Golf von Durres bildet einen natürlichen Hafen, in dem schon seit der Antike Schiffe geankert haben. Heute befindet sich hier der größte Seehafen Albaniens. Die Stadt bietet verschiedene Sehenswürdigkeiten aus byzantinischer Zeit, unter anderem die Überreste des größten Amphitheaters des Balkans. Besichtigung des Amphitheaters mit Römischen Thermalbädern und Archäologischem Museum.
Aber nicht nur historische ist die Stadt interessant – hier gibt es auch herrliche Sandstrände, an denen man perfekt entspannen und das erlebte der vergangenen Tage Revue passieren lassen kann.

10. Tag Durres – Shkodra – Ulcinj (Montenegro) – Petrovac (ca. 170 km)

Es geht zurück nach Montenegro. Zuvor legen Sie aber einen Stopp in der Stadt Skadar (Shkodra) ein, eine alte Handelsstadt, die durch Handelsrouten mit der Stadt Dubrovnik in Verbindung stand. In Shkodra besichtigen die katholische Kirche aus 19. Jh. und eine Moschee aus dem 17.Jh. – Zeichen für die religiöse Vielfalt der Region und besuchen die berühmte Festung Rosafa. Von hier eröffnet sich bei gutem Wetter ein herrlicher Ausblick auf die Mündung des Flusses Drim in den Fluss Bojana (Buna) sowie auf die Stadt Shkodra.

Am Nachmittag passieren Sie die Grenze zu Montenegro und fahren in die südlichste montenegrinische Stadt Ulcinj. Dort erkunden Sie die Altstadt, eine der ältesten Siedlungen an der Adriaküste Montenegros und im 17. Jh ein Seeräubernest. Erfahren Sie, wie der weltberühmte Schriftsteller Miguel de Cervantes nach Ulcinj gelangte und wer ihm als Vorbild für seine Heldin Dulcinea in seinem Roman Don Quijote diente. Weiterfahrt nach Petrovac.

11. Tag Petrovac – Podgorica Flughafen – Heimreise

Nur wenige Kilometer sind es zum Flughafen Podgorica. Je nach Abflugzeit Transfer zum Flughafen und Abschied von Montenegro.

Angebot anfordern

Im Preis enthalten

  • 10 Übernachtungen in 3-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad/WC bzw. Dusche/WC
  • Frühstück
  • Schinken- und Käseverkostung in Njeguschi
  • Alle Transfers und Ausflüge im modernen PKW/Minivan für die gesamte Reisedauer
  • Programm wie beschrieben inkl. aller Eintrittsgelder
  • Zugfahrt mit der Schmalspurbahn Schargan Acht – Mokra Gora
  • Bootsfahrt Rijeka Crnojevica-Virpazar
  • Bootsfahrt Perast – Gospa - Perast
  • persönliche, regionale Reiseleitung (deutsch sprechend, wechselnd je Land)

Nicht im Preis enthalten

  • Flüge und Flughafengebühren
  • weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Reisekranken- und Reiserücktrittsversicherung

Unsere Angebote gelten unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit aller Leistungen bei Auftragserteilung.

Gerne buchen wir für Sie die internationalen Flüge zu aktuellen Preisen.


Preis pro PersonNebensaison 2017
01.04.-30.04.2017
01.10.-31.10.2017
Zwischensaison 2017
01.05. - 15.06.2017
23.09.-30.09.2017
Hauptsaison 2017
16.06.-22.09.2017
Geführte Reise
2 - 3 Personen1.952 €1.989 €2.078 €
4 - 5 Personen1.424 €1.474 €1.574 €
6 - 9 Personen1.159 €1.2121.312 €
EZ-Zuschlag210 €220 €250 €
Extras
Halbpension92 €98 €104 €
Übernachtung in 4*-Hotels98 €105 €118 €
EZ-Zuschlag in 4*-Hotels233 €246 €272 €
Halbpension in 4*-Hotels105 €118 €131 €

Hinweise zur Preisgestaltung

Ihre eigene Reisegruppe

Der Reisepreis richtet sich danach, mit wievielen Personen Sie Ihre individuelle Reise buchen. Wenn Sie eine eigene Reisegruppe von mehr als 6 Personen sind, unterbreiten wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Maßgeschneiderte Reise nach Ihren Wünschen

Die Preise gelten für den von uns vorgeschlagenen Reiseverlauf. Selbstverständlich passen wir die Reise individuell nach Ihren Wünschen an und unterbreiten Ihnen dann ein maßgeschneidertes Angebot.


Hinweise zu Pass- und Visumerfordernissen sowie zu gesundheitspolizeilichen Formalitäten:

Für einige unserer Reisen benötigen Sie ein Visum oder bei Reisen in mehrere Länder gegebenenfalls mehrere Visa. Für manche Länder sind zudem gesundheitspolizeiliche Bestimmungen (z.B. Impfungen) zu beachten (s. Länderinformationen).

Nebenstehend informieren wir Sie, welche Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige bei touristischen Reisen für das gewählte Reiseland gelten.

Bitte beachten Sie, dass für nichtdeutsche Staatsangehörige häufig spezielle und abweichende Regelungen hinsichtlich der Einreisebestimmungen gelten. Bitte informieren Sie sich ggf. frühzeitig bei Ihrer Botschaft oder sprechen Sie uns an.

Gerne geben auch wir Ihnen Auskunft und unterstützen Sie bei der Beantragung Ihres Visums: Unser Service für Ihre Reise in visumpflichtige Länder

Bei Fragen rufen Sie uns bitte an.

Montenegro

Reisedokumente

Die Einreise nach Montenegro ist für EU-Bürger und Schweizer Staatsangehörige für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen visumfrei. Erforderlich ist die Vorlage des Reisepasses/Kinderreisepasses, der bei Einreise noch mindestens 3 Monate gültig sein muss. Deutsche Staatsangehörige können für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen auch mit dem Personalausweis einreisen (Gültigkeit noch mind. 3 Monate).

Albanien

Reisedokumente

Für Ihre Reise nach Albanien benötigen Sie einen Personalausweis, Reisepass bzw. Kinderreisepass, der noch mindestens 3 Monate nach Reiseende gültig ist. Für eine Aufenthaltsdauer bis zu 90 Tagen ist die Einreise für deutsche Staatsangehörige visumfrei.
Personen, die beabsichtigen, sich länger als 30 Tage in Albanien aufzuhalten, sollten sich innerhalb der ersten 30 Tage beim Grenz- und Migrationsdirektorat anmelden.

Serbien

Reisedokumente

Für die Einreise nach Serbien benötigen Sie einen noch mindestens drei Monate gültigen Reisepass sowie einen Nachweis über die geplante Wiederausreise (Tickets, Kfz). Bei Aufenthalten bis zu drei Monaten benötigen EU-Bürger und Schweizer kein Visum. Eine Verlängerung des visumfreien Aufenthalts ist bei den serbischen Inlandsbehörden nicht möglich. Ausländer müssen sich innerhalb von 24 Stunden polizeilich melden, bei Unterkunft in einem Hotel wird die Anmeldung von diesem übernommen.
Außerdem benötigen Sie den Nachweis einer Reise-Krankenversicherung.
Für die Einreise nach Kosovo über den Flughafen Pristina benötigen Sie Ihren gültigen nationalen Reisepass. Bei Einreise nach Kosovo werden Ihnen von der UNMIK-Grenzpolizei Einreise- und Aufenthaltsgenehmigungen für einen Aufenthalt von 90 Tagen vergeben. Vorzuweisen sind zur Erteilung der Genehmigung Reiseunterlagen wie Rückflugtickets, Hotelbestätigungen, Einladungsschreiben, u. ä. Bitte beachten Sie, dass der Aufenthalt in bzw. Transit durch Serbien ohne regulären Einreisestempel einen Verstoß gegen das serbische Ausländerrecht darstellt und zur Festnahme führen kann. Da an der Grenze zwischen Kosovo und Serbien von den serbischen Behörden weiterhin keine serbischen Einreisestempel erteilt werden, ist eine Ausreise aus Kosovo über Serbien nur dann möglich, wenn vorher auch die Einreise nach Kosovo auf dem Landweg erfolgt ist und die Gesamtreisedauer 3 Monate nicht übersteigt.

Montenegro

Zur Einstimmung

Ein Sprichwort aus Montenegro besagt „Als Gott die Erde schuf und die Steine verteilte, platzte der Sack und alle fielen auf Montenegro“.
Und ja, dieses kleine Land an der Adria, früher vor allem bei Badetouristen aufgrund seiner traumhaften Küste und Strände beliebt, hat mehr zu bieten als Badesand: Montenegro erwartet seine Gäste mit nahezu unberührten Landschaften und mit einer reichen kulturellen Geschichte.

Die wilde Schönheit Montenegros zeigt sich auf einer Reise in den Norden des Landes: Urwälder mit Bäumen, die in den Himmel zu wachsen scheinen; Pflanzen und Tiere, die in anderen Teilen Europas schon längst ausgestorben sind; Schafhirten, die in Katuns (Bergdörfern) wohnen und ein Leben führen, das Erstaunen und Bewunderung zugleich auslöst.

In den Städten an der Küste weht mediterranes Flair. Hier spazieren Sie durch geschichtsträchtige Altstädte, können am regen Strandleben teilnehmen, und gerade in den Sommermonaten gibt es hier eine Vielzahl an Kultur-Veranstaltungen.

Touristisch gesehen sind Berg- und Tiefland Montenegros ein echter Geheimtipp. Hier sind die landschaftliche Vielfalt und die Gastfreundschaft individuell und abseits vom Massentourismus erlebbar. Heute noch gibt es in Montenegro Orte, die als unerreichbar gelten und die noch keinen menschlichen Fuß oder ein neugieriges Auge gesehen haben. Allein fünf Nationalparks beherbergt das kleine Land, darunter den Nationalpark Skutari-See (Skadarsko Jezero), Lebensraum für zahlreiche Vogelarten wie Pelikane und Adler, und den Nationalpark Durmitor (UNESCO-Weltnaturerbe) mit der Tara-Schlucht, der längsten und tiefsten Schlucht Europas.

Lassen Sie sich von diesem vielseitigen Land, das seine Staatssouveränität erst im Jahre 2006 wieder erlangte, verzaubern!

Währung

In Montenegro ist der Euro offizielles Zahlungsmittel.
Kreditkarten werden in Montenegro zunehmend akzeptiert. In den meisten größeren Städten stehen Bankautomaten zur Verfügung, an denen Sie per EC- oder Kreditkarte Geld abheben können. Bei Reisen in die Provinz sollten Sie sich jedoch ausreichend mit Bargeld versorgen.

Zeitunterschied

In Montenegro gilt, wie in Deutschland, die Mitteleuropäische Zeit. Es erfolgt die Umstellung auf Sommer-/Winterzeit.

Sprache/Religion

Die Amtssprache Montenegros ist montenegrinisch (früher serbo-kroatisch). In den Küstenregionen kann man sich häufig auf Deutsch und Englisch verständigen. Je nach Region findet man vorwiegend lateinische Buchstaben (Küste, Wintersportgebiete) oder kyrillische (Nordmon-tenegro).
Montenegro ist ein multireligiöses Land. Die Mehrheit der Bevölkerung gehört der serbisch-orthodoxen Kirche an. Daneben sind Islam, die katholische Kirche und das Judentum offizielle Religionen des Landes.

Feiertage

An gesetzlichen Feiertagen sind die Geschäfte, Banken, Museen und zum Teil sogar Restaurants geschlossen. Es verkehren auch keine Busse. Die meisten gesetzlichen Feiertage werden zwei Tage gefeiert. Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, wird dieser am folgenden Montag nachgeholt.

Feiertage:
1./2. Januar (Neujahr)
6.-8. Januar (orthod. Weihnachten)
Frühjahr: orthodoxe Ostern (Karfreitag und Ostermontag, von Jahr zu Jahr variabel, meist eine Woche nach “unserem” Ostern)
1. Mai (Tag der Arbeit)
9. Mai (Tag des Sieges, Ende 2. Weltkrieg)
21./22. Mai (Unabhängigkeitstag)
13./14. Juli (Nationalfeiertag, Unabhängigkeit 1878, Beginn des antifaschistischen Aufstandes 1941)

Ärztliche Hilfe/Medikamente

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihre Reiseleitung oder an Ihre Hotelrezeption. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit. Es wird darüber hinaus geraten, für die Dauer des Auslandsaufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, welche von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z.B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder in -kliniken).

Notrufnummern:
Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr: 112 (europaweit rund um die Uhr kostenlos erreichbar)
Pannenhilfe: (00382) 19807
Hotline Touristeninformation: (00382) 1300

Impfungen

Für eine Reise nach Montenegro sind keine besonderen Impfungen erforderlich. Empfehlenswert ist generell eine Überprüfung des Impfstatus gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A. In einigen Regionen besteht zu bestimmten Jahreszeiten eine erhöhte Gefahr der Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse, sodass eine FSME-Impfung in Betracht gezogen werden kann. Bei weiteren Fragen bezüglich Impfungen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Wegen eventueller gesundheitspolizeilicher Formalitäten, aktueller Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen  informieren die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter www.auswaertiges-amt.de.

Albanien

Zur Einstimmung

Von Albanien, dem Land der Skipetaren (wie sich die Albaner nennen), spricht man hierzulande doch recht wenig. Aber die an Küste und Gebirge reiche Destination am Mittelmeer ist auf jeden Fall eine Reise wert. Nur langsam entdecken Abenteurer und Kulturtouristen das Land mit den beeindruckenden Naturschönheiten wie Sandstränden am Mittelmeer, imposante Berglandschaften, fruchtbare Ebenen, zahlreiche Seen und viele unberührte Gegenden. Albanien hat eine lange Geschichte, die bis zu den Illyrern führt. Schätze aus dieser Zeit und antike Ruinen zeugen von dieser bewegten Vergangenheit. Viele verschiedene Kulturen haben hier ihre Spuren hinterlassen, so dass das Land eine interessante Mischung architektonischer Monumente und gesellschaftlicher Einflüsse zeigt. Historische Monumente aus osmanischer Zeit und orthodoxe Kirchen sind Sehenswürdigkeiten für kulturell interessierte Reisende. Die malerischen Sandstrände laden zum Baden ein und in den Bergen im Norden wandert man umgeben von wunderschöner Landschaft.

Währung

Die Währung für Albanien ist der albanische Lek (LEK), 1 Lek entspricht 100 Qindarka.
1 Euro sind derzeit ungefähr 140 LEK.

Zeitunterschied

In Albanien gilt wie in Deutschland die Mitteleuropäische Zeit. Im Frühjahr und Herbst werden die Uhren auf Sommer, bzw. Winterzeit umgestellt.

Sprache/Religion

Die Amtssprache ist Albanisch. Im südlichen Teil des Landes spricht eine Minderheit Griechisch. Viele Albaner sprechen Italienisch, einige sprechen auch Französisch oder Englisch.
Der größte Teil der albanischen Bevölkerung gehört dem Muslimischen Glauben an, ca. 20 Prozent sind griechisch-orthodox; 10 Prozent katholisch. Die religiöse Toleranz ist ein bemerkenswerter Bestandteil der albanischen Gesell-schaft. Nicht selten leben verschiedene Glaubensrichtungen in einer Familie zusammen.

Feiertage

Der wöchentliche Feiertag ist der Sonntag.
Öffnungszeiten sind:
Geschäfte: Mo – Fr ca. 09 – 19, Sa bis 16 Uhr
Banken: Mo – Fr ca. 08 – 16, Sa bis 12 Uhr
Post: Mo – Fr ca. 08 – 17, Sa bis 13 Uhr

Feiertage:
Nationalfeiertag: 28. und 29. November (Proklamation der Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich 1912; Ende der deutschen Besetzung 1944).

1. und 2. Januar (Ostern), 1. Mai (Tag der Arbeit), 28. November (Unabhängigkeitstag), 25. Dezember (Weih-nachten). Außerdem gibt es weitere islamische Feiertage, die jährlich wechseln.

Ärztliche Hilfe/Medikamente

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihre Reiseleitung oder an Ihre Hotelrezeption. Falls Sie regelmäßig bestimmte Medikamente benötigen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit. Es ist generell ratsam, sich eine kleine Reiseapotheke zusammenzustellen.
Es gibt in Albanien kein Krankenversicherungsabkommen mit Deutschland, d. h., dass Sie jede Konsultation selbst zahlen müssen. Wir empfehlen, für die Dauer des Auslandaufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rücktransport abzuschließen, damit im Ernstfall die weitere Behandlung nach Deutschland verlagert wird.

Impfungen

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert.
Darüber hinaus sind keine zusätzlichen Impfungen erforderlich. Es empfiehlt sich allerdings, den Status der Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Typhus und Hepatitis A zu überprüfen. Bei weiteren Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Wegen eventueller gesundheitspolizeilicher Formalitäten, aktueller Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen  informieren die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter www.auswaertiges-amt.de.

Serbien

Zur Einstimmung

Serbien – Naturschönheiten und Kulturdenkmäler

“Ungeduld ist ein schnelles Pferd, aber ein schlechter Reiter.”
Reisende sollten dieses serbische Zitat im Herzen tragen. Dann öffnet sich Serbien mit all seiner Vielfalt und seinen Schätzen:

Eine reichhaltige und wechselvolle Geschichte mit Spuren, die bis in die Antike reichen; Naturreichtümer zum Staunen, z. B. in den Landstrichen an der Donau und an der Save oder in den serbischen Gebirgszügen; interessante Kultur und reiche Traditionen; das historische und das moderne Belgrad und vieles mehr.

Das Land liegt so nahe und es gibt es viel zu erkunden. Greifen Sie einen unserer Tourenvorschlägen auf und machen Sie sich auf den Weg.

Währung

Die Währung für Serbien ist der Serbische Dinar (1 serbischer Dinar = 100 Para).

Zeitunterschied

In Serbien gilt die mitteleuropäische Zeit.

Ärztliche Hilfe

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte zuerst an Ihren Reiseleiter vor Ort. Er wird Ihnen einen zuverlässigen Arzt aufsuchen. Falls Sie regelmäßig bestimmte Medikamente benötigen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit. Es ist generell ratsam, sich eine kleine Reiseapotheke zusammenzustellen.

Impfungen

Bei einer Serbienreise sind keine zusätzlichen Impfun-gen erforderlich. Es empfiehlt sich allerdings, den Sta-tus der Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Typhus und Hepatitis A zu überprüfen. Bei weiteren Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Wegen eventueller gesundheitspolizeilicher Formalitäten, aktueller Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen  informieren die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter www.auswaertiges-amt.de.