Alte Handelsstädte der südlichen Seidenstraße

Ihre Reise auf der Seidenstraße führt Sie auch nach Samarkand, wo Sie die Medrese Ulugh Beg sehen.
Samarkand: In der Ulugh-Beg-Medrese soll der Herrscher Ulugh Beg zu seiner Zeit selbst sein Lieblingsfach, die Astronomie, unterrichtet haben.Bild: Ventus Reisen, Regine Steiner
Kunstvolle geometrische Muster und orientalische Schriftzeichen schmücken viele Gebäude innen wie außen.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Lecker, das frische und mit einem "Brotstempel" verzierte Fladenbrot.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Turkmenistan, die Ruinen von Konya Urgench.
Konya Urgench war zu islamischer Zeit eine bedeutende Stadt an der Seidenstraße. Die Ruinen stehen heute unter dem Schutz der UNESCO.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Paläste in Shiraz sind meist von traditionellen persischen Gärten mit Wasserbecken, Springbrunnen und kleinen Bächen umgeben. Hier der Karim-Khan-Palast.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Die Vank-Kathedrale in Isfahan mit ihrem freistehenden Glockenturm.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Reise-Charakteristika
  • Kombi-Reise
  • 21 Tage
  • durchgehende, persönliche Reiseleitung (deutsch sprechend) pro Land
  • PKW/Minibus, Flugzeug
  • 3-* und 4*- Hotels
  • Frühstück und Abendessen
Highlights der Reise
  • Usbekistan, Turkmenistan und Iran
  • UZB: Samarkand, Buchara und Chiwa
  • TKM: Kunja Urgentsch (UNESCO-Erbe)
  • IRN: Mashad, Shiraz, Yazd, Isfahan

Ab p. P. (Ohne internationale Flüge)

Angebot anfordern

Im Preis enthalten
  • 18 Übernachtungen in 3- und 4-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit DU/WC oder Bad/WC
  • 2 Übernachtungen im 5-Sterne-Hotel (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit DU/WC oder Bad/WC in Ashgabad
  • Frühstück und Abendessen
  • Programm wie beschrieben inkl. aller Eintrittsgelder
Ihre Expertin für diese Reise

Reiseverlauf

1. Tag Taschkent

Willkommen in Taschkent. Nach der Ankunft im Hotel haben Sie Zeit zum Ausruhen und starten dann mit der Stadtbesichtigung: Die moderne Hauptstadt Usbekistans, bietet einen guten Anfang für eine Reise auf der Seidenstraße und in den Orient.

Die Stadtrundfahrt gibt Ihnen einen Überblick über die nach dem Erdbeben von 1966 wiederaufgebaute Stadt. Sie besuchen den orientalischen Basar, dessen Warenfülle sich nicht beschreiben lässt. Schauen Sie selbst: Berge von Melonen, köstliche Granatäpfel, Nüsse, getrocknete Aprikosen und Mandeln. Und der Duft der frischen Kräuter ist wunderbar.
Sie sehen viele interessante islamische Baudenkmäler. Herausragend ist die Barak-Chan Medrese (16. Jh.) und das Kaffali-Schasch-Mausoleum (16. Jh.). Besuch des Timur-Museums. Bei einer kurzen Fahrt mit der Metro lernen Sie auch die Taschkenter U-Bahn kennen.

2. Tag Taschkent – Samarkand

Mit dem Auto geht es direkt nach Samarkand (ca. 4,5 Std.). Unterwegs machen Sie Rast an einem Baumwollfeld. Zum Mittagessen kommen Sie in Samarkand an und fühlen sich wie in einem Märchen aus 1001 Nacht. Eine Fülle von faszinierenden Bauten aus der Blütezeit der islamischen Baukunst Mittelasiens sind hier erhalten geblieben.
Bei einem Rundgang besuchen Sie den Registan-Platz (UNESCO-Weltkulturerbe), dessen Medresen Sie besichtigen. Sie werden das gerade restaurierte Gur-Emir-Mausoleum des Herrschers Timur bewundern können.
Probieren Sie ein frisches Fladenbrot aus dem noch warmen Lehm-Backofen am Straßenrand und genießen Sie die ersten Eindrücke dieser wunderschönen orientalischen Stadt.

3. Tag Samarkand

Mit viel Ruhe und zu Fuß werden Sie heute diese großartige Stadt erkunden.
Sie beginnen mit dem Besuch der Ruine der Moschee Bibi Khanum; diese Moschee wurde von Timur (1365-1405), dem großen Kriegsherrn mongolischer Herkunft, zum Gedächtnis an seine Schwiegermutter, die Große Khanum, gebaut. Die in mühsamer Arbeit bereits rekonstruierten Baugruppen vermitteln einen guten Eindruck von der früheren Größe dieses Komplexes. Lassen Sie die Farbenpracht der einstmals schönsten Moschee des Orients auf sich wirken.
Dann geht es in den Alltag auf den gegenüberliegenden Bazar, der in seiner Farbenpracht unvergesslich ist. Man kann den Blick nur schwerlich abwenden von den Menschen mit ihrer farbenfrohen Kleidung, den bunten Kopftüchern, den Tjubeteikas (Kappen) und Turbanen.

Die Gräberstadt Schah-e-Sende werden Sie am Nachmittag besuchen. Wunderschön die türkisfarbenen Schmuckelemente, die Majolikafliesen und Fayencenmosaike in leuchtenden Farben. Schah-e-Sende ist eine ganze Straße von Grabbauten. Hier können Sie wieder die Schönheit und Vielfalt der islamischen Baukunst bewundern.
Am Abend besuchen Sie das Observatorium des Ulugh Beg (15. Jh.).

4. Tag Samarkand – Schahr-e-Sabs – Buchara

Fahrt nach Schahr-e Sabs (85 km), dem Geburtsort und späteren Stammsitz Timurs. Der Palast Ak-Sarai (Weißes Schloss) vermittelt einen Eindruck von der einstigen Größe der “heimlichen Hauptstadt” Timurs (heute UNESCO-Weltkulturerbe). Die Fahrt geht weiter durch die Baumwollfelder nach Buchara.

5. Tag Buchara

Die Besichtigungen des heutigen Tages unternehmen Sie wieder zu Fuß. Sie starten mit dem Besuch des Lyabi-Hauz-Komplex, dem wichtigsten Handelsplatz in Buchara in früherer Zeit. Hier können Sie die Gelegenheit nutzen und sich z.B. im Teehaus am See grünen Tee servieren lassen, den anderen Gästen beim Domino-Spiel zusehen und den Blick auf die herrlichen, den Platz umgebenden Medresen genießen.
Weiterhin steht die Zitadelle von Buchara auf Ihrem Programm. Dann fahren Sie zum Sommerpalast des letzten Emirs. Sie besuchen das Haus des Händlers und bummeln durch den orientalischen Basar, wo im Schatten der Gewölbe Seidenstoffe, Gewürze und Teppiche verkauft werden.
Weitere Höhepunkte warten anschließend auf Sie: Die Moschee Chor Minor und die Kalan- Moschee mit dem berühmten Minarett. Bei einem Folklorekonzert lassen Sie Ihren Abend unter einem Tausend-Sterne-Himmel ausklingen .

6. Tag Buchara – Chiwa

Autofahrt nach Chiwa (ca. 9 Std.). Die Straße führt zuerst durch die schier endlose Wüsten- und Steppenlandschaft West-Usbekistans, dann durch Oasen am Amu Darja. Unterwegs begegnen Ihnen immer wieder Kamele und Reiter mit beladenen Eseln. Ein kleiner Spaziergang am Flussufer und ein Picknick am Amu Darja unterbrechen die Fahrt. Dann setzen Sie Ihre Reise fort und erreichen Chiwa.

7. Tag Chiwa

Heute erkunden Sie zu Fuß die Oasenstadt Chiwa. In dem einzigartigen, bewohnten Freilichtmuseum mit seinen Palästen, Minaretten und Moscheen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Einige der Moscheen und Paläste werden Sie bei einem Stadtspaziergang genauer anschauen können, vielleicht ist auch die Besichtigung von innen möglich.

8. Tag Chiwa – Kunja Urgentch (Turkmenistan) – Ashgabad

Fahrt zur usbekischen/turkmenischen Grenze. Verabschiedung vom usbekischen Guide und Empfang durch den turkmenischen Guide.

Sie besuchen die Ausgrabungen von Kunja Urgentsch (UNESCO-Weltkulturerbe). Kunja Urgentsch war bereits im 1. Jh. n. Chr. ein bedeutendes Handelszentrum an der nördlichen Seidenstraße.
Sie besichtigen unter anderem das Turabeg-Khanum-Mausoleum, eines der prächtigsten Mausoleen der Sufi-Dynastie. Das Mausoleum des Sultan Teckesch stammt aus der vormongolischen Zeit.
In der Nähe dieses Mausoleums steht das schon von weitem sichtbare Minarett Kutlug Timur. Das Minarett ist mit 62 Metern das höchste in Mittelasien.
Gegen Abend werden Sie zum Flughafen nach Daschauz gebracht und fliegen spät abends nach Ashgabad.

9. Tag Ashgabad

Nach dem Frühstück sammeln Sie auf der Stadtrundfahrt erste Eindrücke der Hauptstadt Turkmenistans mit ihren unzähligen Brunnen. Sie besuchen unter anderem das Nationalmuseum, das nördlich der Stadt auf einer Erhöhung thront. Von hier haben Sie einen tollen Blick auf die Stadt. Das Museum gibt Ihnen einen Überblick über Kunst und Kultur der Turkmenen.
Am Nachmittag besichtigen Sie die Ausgrabungsstätte der Festung Nissa, vor den Toren von Ashgabads gelegen. Nissa war ehemals Hauptstadt des Partherreiches und ist etwa 2.300 Jahre alt.

10. Tag Ashgabad – Mashad (Iran)

Unabhägigkeitsdenkmal in Ashgabat. Foto: Ventus Reisen, Nadja Moussa

Transfer zur turkmenisch/iranischen Grenze, nicht weit von Ashgabad entfernt. Schon kurz nachdem Sie die Stadt verlassen, passieren Sie einen Zaun und fahren die letzten 25 Kilometer durch Niemandsland. Der turkmenische Reiseleiter wird Ihnen bei den Ausreiseformalitäten helfen.

Empfang durch Ihre iranische Reiseleitung und Transfer nach Mashad. Mashad ist etwa 220 km vom Grenzpunkt Badshigiran entfernt. Um ein erstes Bild von der Stadt zu bekommen, bummeln Sie mit dem Reiseleiter durch die Strassen der Stadt.

11. Tag Mashad

Die Provinzhauptstadt Mashad erwartet Sie. Sie werden heute den heiligen Bezirk von Mashad besuchen. Unter anderem sehen Sie das größte und wichtigste schiitische Heiligtum: das Mausoleum des Imam Reza und den Haram, den heiligen Bezirk (das Mausoleum selbst dürfen Nichtmuslime nicht betreten). Besuch des Koranmuseums.
Gegenüber des Museums führt ein Durchgang zum Innenhof der Gowhar-Shad-Moschee, einem der architektonischen Höhepunkte des Komplexes. Der Innenhof weist vier Iwane auf. Seine Fliesendekorationen zählen zu den kunstvollsten und dekorativsten im Iran.

12. Tag    Mashad – Shiraz

Fahrt zur Ruinenstadt Tus, die etwas abseits der Hauptstraße nach Mashad liegt. Hier sehen Sie das Mausoleum von Ferdowsi, dem berühmten Dichter Persiens. Sein Nationalepos „Shahnameh“ überliefert einen großen Teil vorislamischer Geschichte im Iran. Das Mausoleum in Tus wurde anlässlich seines 1 000. Geburtstages 1934 errichtet.
Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Flug über Teheran nach Shiraz (kann je nach Flugzeiten auch am nächsten Morgen erfolgen).

13. Tag    Shiraz

Shiraz: Mausoleum des Dichters Hafiz. Foto: Ventus Reisen, Nadja Moussa

Der heutige Tag ist Shiraz, der Stadt der Liebe, der Rosen und der Nachtigallen gewidmet. Hier lebten die berühmtesten Dichter Persiens, Saadi und Hafiz.
Das Mausoleum des Dichters Hafiz liegt in einer wunderschönen Gartenanlage. Bestimmt werden Sie hier viele Hochzeitspaare treffen, denn Hafiz ist der Schutzpatron der Liebenden, und es ist immer noch Brauch, das Grab des Dichters an diesem Tag zu besuchen. Genießen Sie im nahegelegenen Teehaus die romantische Atmosphäre, bevor Sie das Grabmal des Saadi besuchen.

Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Vielleicht bummeln Sie durch den Wakil-Bazar und tauchen ein in die Welt von 1001 Nacht! Lassen Sie sich vom betörenden Geruch der Gewürze, den reichbestickten Gewändern und dem bunten Bazar-Treiben bezaubern. Entdecken Sie Sarai-ye-Moshir, den früheren Handelshof für Großhändler, und genießen Sie dort ein Glas köstlichen Pfefferminztee. Oder spazieren Sie durch die wundervollen Paradiesgärten, traditionelle persische Gärten mit Wasserbecken, Springbrunnen und kleinen Bächen, weltberühmt für ihre Rosen und Zypressen.

Am Abend sehen Sie das festlich beleuchtete Mausoleum des Shah Cheragh aus dem 12. Jh. (nur von außen, Nichtmoslems ist der Zutritt verboten) oder den Schrein des Ali Ibn Hamzeh.

14. Tag Shiraz

In Shiraz steht Ihnen ein weiterer Tag für Besichtigungen zur Verfügung.

15. Tag Shiraz – Persepolis

Einer der Höhepunkte Ihrer Reise ist zweifellos der Besuch von Persepolis (UNESCO-Weltkulturerbe), der beeindruckenden Königsresidenz der achämenidischen Herrscher, die 518 v. Chr. von Darius dem Großen gegründet wurde. Grandios ist die Treppenanlage des Apadana mit den faszinierenden Reliefs, die Sie auch an den Aufgängen zum Darius- und zum Xerxes-Palast bewundern können.
Nicht weit entfernt finden Sie, in die Felswand des Hossein Kuh eingemeißelt, die Nekropole Naqsh-e Rustam. Sie sehen die Felsengräber der achämenidischen Herrscher und die berühmten Felsreliefs der sassanidischen Könige.

16. Tag Shiraz – Yazd

Genießen Sie nach dem Frühstück die Fahrt auf die Hochebene von Dasht-e-Morghab nach Pasargade (UNESCO-Weltkulturerbe), der ersten Hauptstadt des Achämeniden-Reiches, mit seiner wunderschöne Landschaft. Besichtigung des Residenzpalastes und des Kyros-Grabes.

Weiterfahrt nach Yazd. Die Stadt, Zentrum der traditionellen Brokat- und Seidenherstellung, liegt in einem Tal und ist von den Höhenzügen des Shirkuh- und Kharanag-Gebirges umgeben. Beeindruckend sind die berühmten Windtürme, die in unterschiedlichen Höhen in der ganzen Stadt auf den Wohnhäusern stehen. Sie wandeln den heißen, trockenen Wüstenwind in kühle Luft um und leiten diese in die Wohnhäuser. So wird das Leben in den Wohnungen erträglicher. Die zahlreichen Totentürme und Feuertürme zeugen von der zoroastrischen Religion.

17. Tag Yazd – Nain – Isfahan

Bei einem Rundgang durch die Altstadt von Yazd, die durch ihre Wüstenarchitektur fasziniert, besuchen Sie die Freitagsmoschee mit ihren prachtvollen Majoliken und den höchsten Minaretten des Landes.
Fahrt über Nain nach Isfahan. Nain ist ein architektonisches Kleinod und besitzt eine der ältesten Moscheen des Irans: die Freitagsmoschee, die aus der Zeit um 960 datiert wird. Nach der Besichtigung geht es weiter nach Isfahan.

18. Tag Isfahan

Isfahan ist eine der schönsten Städte Irans. Wie im Märchen zeigen sich hier farbenfrohe Paläste, erfrischende Gärten, unzählige Moscheen und Mausoleen.

Am Morgen führt der erste Weg zum Meydan-e-Imam, früher “Abbild-der-Welt-Platz” genannt, heute UNESCO-Weltkulturerbe. Der Platz ist umgeben von prächtigen Gebäuden wie dem Palast Ali-Qapu, dessen Wände und Decken überreich mit Wandmalereien verziert sind, der Imam-Moschee mit ihrem mächtigen Eingangsportal und der türkisfarbenen Kuppel und von der Scheich-Lotfollah-Moschee mit besonders harmonischer Farbgebung und kunstvollen Fayencen.
Ruhen Sie sich bei einem Glas Tee aus, bevor Sie in den ehemals kaiserlichen Bazaren mit den verwinkelten Gassen und spitz zulaufenden Dächern die Fülle des Isfahaner Kunsthandwerks sehen: Teppichknüpferei, Silber- und Emaillearbeiten, Handdrucke und vieles andere mehr.
Am Ende des Bazars liegt die Freitagsmoschee, die älteste Vier-Iwan-Anlage des Iran, deren verschiedene Stilelemente die Entwicklung islamischer Baukunst zeigen.

19. Tag Isfahan – Teheran

Wieder warten architektonische Wunder auf Sie. Sie besuchen Chehel Sotun, den Palast der Vierzig Säulen.
Beim Spaziergang durch das armenische Viertel Dscholfa ist die Vank-Kathedrale mit dem freistehenden Glockenturm das beeindruckendste Bauwerk. Christliche und islamische Stilelemente treffen hier zusammen. Besuch des angeschlossenen Museums. Sie sehen die Moschee mit den schwingenden Minaretten und einen assanidischen Feuertempel.
Dann Transfer zum Flughafen und Flug nach Teheran.

20. Tag Teheran

Teheran, die Hauptstadt Persiens, lädt Sie zur ersten Besichtigung ein. In der Metropole an den Hängen des Elburz-Gebirges sehen Sie das moderne Leben im Iran. Sie werden durch die Vielfalt architektonischer Meisterwerke aus einer Jahrtausende alten Geschichte in Erstaunen versetzt werden.

Eine Führung durch das Nationalmuseum vermittelt einen guten Einblick in die persische Kulturgeschichte. Anschließend besichtigen Sie das Teppichmuseum, bzw. das Reza-Abassi-Museum, bekannt für seine schönen Kalligrafien und Miniaturen, sowie das eindrucksvolle Juwelenmuseum in der Nationalbank (falls geöffnet).

21. Tag Heimreise

Heute heißt es leider Abschied nehmen. Eine Reise in das Land von 1001 Nacht geht zu Ende, aber vielleicht denken Sie schon an ein Wiedersehen. Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Angebot anfordern

Im Preis enthalten

  • 18 Übernachtungen in 3- und 4-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit DU/WC oder Bad/WC
  • 2 Übernachtungen im 5-Sterne-Hotel (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit DU/WC oder Bad/WC in Ashgabad
  • Frühstück und Abendessen
  • Programm wie beschrieben inkl. aller Eintrittsgelder
  • Alle Transfers und Ausflüge mit PKW/Minibus lt. Programm
  • Inlandsflüge in Turkmenistan und im Iran lt. Programm
  • durchgehende, persönliche Reiseleitung (deutsch sprechend) in jedem Land ab Einreise/bis Ausreise für das Besichtigungsprogramm
  • obligatorische Tour-Tax für Usbekistan

Nicht im Preis enthalten

  • Internationale Flüge und Flughafensteuern
  • weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Reisekranken- und Reiserücktrittsversicherung
  • Visumgebühren
  • Einreisegebühren für Turkmenistan (ca. 15 USD, Barzahlung an der Grenze)

Unsere Angebote gelten unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit aller Leistungen bei Auftragserteilung.

Diese Reise ist für mobilitätseingeschränkte Personen nur bedingt geeignet. Wenn Sie hierzu Informationen wünschen, sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gerne.

Gerne buchen wir für Sie die internationalen Flüge zu aktuellen Preisen.

Unterrichtung des Reisenden nach § 651a BGB

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302.
Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Das Unternehmen Ventus Touristik GmbH trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise.
Zudem verfügt das Unternehmen Ventus Touristik GmbH über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.

Weiterführende Informationen zu Ihren Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Park and Sleep

Einfach Parkplatz oder Hotel am Flughafen buchen unter www.holidayextras.de.


Preis pro PersonHochsaison 20189
März - Mai
August - November
Nebensaison 2019
Juni - Juli
Geführte Reise
bei 2 - 3 Personen / p. P.4.971 €4.936 €
bei 4 - 5 Personen / p. P.4.363 €4.329 €
bei 6 - 9 Personen / p. P.3.999 €3.968 €
EZ-Zuschlag / p. P.735 €730 €

Hinweise zur Preisgestaltung

Bitte beachten Sie:

In den Preisen sind Flugtickets für Strecken in Zentralasien enthalten. Da diese Fremdleistungen sind und sich die Preise für die Tickets jederzeit ändern können, können Änderungen des Reisepreises nicht ausgeschlossen werden.

Ihre eigene Reisegruppe

Der Reisepreis richtet sich danach, mit wievielen Personen Sie Ihre individuelle Reise buchen. Wenn Sie eine eigene Reisegruppe von mehr als 9 Personen sind, unterbreiten wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Maßgeschneiderte Reise nach Ihren Wünschen

Die Preise gelten für den von uns vorgeschlagenen Reiseverlauf. Selbstverständlich passen wir die Reise individuell nach Ihren Wünschen an und unterbreiten Ihnen dann ein maßgeschneidertes Angebot.

 


Hinweise zu Pass- und Visumerfordernissen sowie zu gesundheitspolizeilichen Formalitäten:

Für einige unserer Reisen benötigen Sie ein Visum oder bei Reisen in mehrere Länder gegebenenfalls mehrere Visa. Für manche Länder sind zudem gesundheitspolizeiliche Bestimmungen (z.B. Impfungen) zu beachten (s. Länderinformationen).

Nebenstehend informieren wir Sie, welche Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige bei touristischen Reisen für das gewählte Reiseland gelten.

Bitte beachten Sie, dass für nichtdeutsche Staatsangehörige häufig spezielle und abweichende Regelungen hinsichtlich der Einreisebestimmungen gelten. Bitte informieren Sie sich ggf. frühzeitig bei Ihrer Botschaft oder sprechen Sie uns an.

Gerne geben auch wir Ihnen Auskunft und unterstützen Sie bei der Beantragung Ihres Visums: Unser Service für Ihre Reise in visumpflichtige Länder

Bei Fragen rufen Sie uns bitte an.

Usbekistan

Reisedokumente

Für die Einreise nach Usbekistan benötigen Sie einen Reisepass, der mindestens noch 3 Monate nach Ablauf des Visums gültig ist, sowie ein Visum, das vor der Reise zu beantragen ist.

Voraussichtlich ab 15.01.2019 ist für Staatsangehörige Deutschlands eine visumfreie Einreise für touristische Reisen bis zu 30 Tagen möglich.

Fertigen Sie eine Kopie Ihrer Reisedokumente (auch Reisepass) an, die Sie immer bei sich tragen. Die Originale und nicht benötigtes Bargeld können Sie meist im Hotelsafe aufbewahren.

Turkmenistan

Reisedokumente

Für Ihre Turkmenistan-Reise benötigen Sie einen Reisepass/Kinderreisepass, der bis mindestens 6 Monate nach dem Ende der Reise gültig ist. Außerdem ist ein Visum erforderlich, das nur in Zusammenhang mit einer Einladung einer staatlich registrierten Reiseagentur erteilt werden kann. Die Einladung ist im Vorfeld der Reise einzuholen. (Bei Reisen mit Ventus Reisen kümmern wir uns darum.) Das Visum kann im Vorfeld der Reise oder bei Einreise eingeholt werden.

Fertigen Sie eine Kopie Ihrer Reisedokumente (auch Reisepass) an, die Sie immer bei sich tragen. Die Originale und nicht benötigtes Bargeld können Sie meist im Hotelsafe aufbewahren.

 

Iran

Reisedokumente

Für alle Touristen außer für die Staatsbürger der Länder Türkei und Mazedonien besteht Visumzwang. Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Visum bei Einreise beantragt werden. Wir empfehlen jedoch, das Visum vor der Einreise beim Konsulat einzuholen. Der dazu benötige Reisepass muss nach Beendigung der Reise noch mindestens 6 Monate gültig sein und genügend Blanko-Seiten aufweisen. Visa für Einzel- oder Gruppenreisen sollten über den Veranstalter beantragt werden, um bürokratische Hindernisse und lange Wartezeiten zu vermeiden. Staatsbürgern Israels und allen Reisenden, die in ihrem Reisepass ein Visum für Israel (gültig oder abgelaufen) oder einen Einreisestempel aus Israel eingetragen haben, wird die Ein- und Durchreise verweigert. Die Einreise wird auch Frauen verweigert, die kein Kopftuch tragen. Ein so genannter “Tschador” ist nicht erforderlich, allerdings ist lange Kleidung zu tragen (lange Röcke oder lange Hosen in möglichst dezenter Farbe, möglichst weit geschnittenes Oberteil, ohne weiten Halsausschnitt, das bis zur Hälfte des Oberschenkels reicht), auch geschlossene Schuhe sollten Sie anziehen.

Für die Dauer des Aufenthaltes ist eine iranische oder deutsche Unfall- und Krankenversicherung notwendig. Bereits bei Beantragung des Visums müssen Reisende daher eine entsprechende Versicherung nachweisen oder eine Erklärung abgeben, dies bei Einreise am Flughafen im Iran nachzuholen. Ratsam ist eine Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rücktransport, damit im Ernstfall die weitere Behandlung nach Deutschland verlagert wird.

Alle Ausländer müssen sich innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise bei der Ausländerpolizei melden. Bei Hotelaufenthalt wird dies üblicherweise durch das Hotel erledigt, bei Gruppenreisen meist durch die Reise-Agentur.

Usbekistan

Zur Einstimmung

Der blaue Himmel neigt sich herab, um sich mit den türkisfarbenen und kobaltblauen Kacheln der Kuppeltürme der Moscheen und Medresen, der muslimischen Koranschulen von Samarkand und Buchara zu vereinigen. Die Städte Usbekistans, einst blühende Zentren großer Reiche, fädeln sich wie Perlen auf das Band der alten Seidenstraßen.
Schon der älteste Reiseführer der Menschheit, das “Si-yü-Tschuan” aus dem 1. Jahrhundert vor Christus beschreibt die Reize der Länder westlich von China: Buchara, das den Beinamen sherif, “die Edle” trägt, bedeutet soviel wie “Mittelpunkt der Lehre”, und war ein blühendes Wissenschafts-, Kunst-und Kulturzentrum. Samarkand, die “Fruchtbare Ansiedlung”, stand in der Antike neben Babylon, Theben, Athen und Rom, und Timur wollte sie zur Hauptstadt der Welt machen.

Die wechselhafte Geschichte hat auch in der Heimat des “weißen Goldes”, dem größten Anbaugebiet von Baumwolle, ihre Spuren hinterlassen. Taschkent, übersetzt die “Steinstadt”, macht seit dem sowjetischen Wiederaufbau nach dem großen Erdbeben von 1966 ihrem alten Namen in sozialistischer und nachsozialistischer Prägung neue “Ehre”. Aber noch immer reisen Traumgestalten aus 1001 Nacht auf der alten Seidenstraße und öffnen in den Weiten Usbekistans die Türen zu Moscheen und Museen unter türkisfarbenem und kobaltblauem Himmel.

Währung

Die usbekische Währung ist der Sum, der zurzeit hauptsächlich in Banknoten/Münzen zu 1000, 500 und 200 Sum im Umlauf ist.

Zeitunterschied

In Usbekistan besteht im Winter ein Unterschied von +4 Stunden zur MEZ, im Sommer sind es +3 Stunden.

Feiertage

1. März: Naoruz – Frühlingsfest
9. Mai: Siegestag
1. Sept.: Unabhängigkeitstag
8. Dez.: Tag der Verfassung
1. Jan.: Neujahr

Ärztliche Hilfe / Medikamente

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihre Reiseleitung oder an Ihre Hotelrezeption. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit, da sie nicht immer vor Ort erhältlich sind. Lassen Sie sich die Einnahme dringend benötigter Medikamente von Ihrem Arzt bescheinigen (Medikament und Dosierung) und führen Sie diese Bescheinigung mit sich.

Die großen Hotels verfügen über eine Verkaufsstelle, wo Sie die gängigsten Medikamente wie Aspirin etc. bekommen können.

Es wird darüber hinaus geraten, für die Dauer des Auslandaufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung mit Rücktransport abzuschließen, damit im Ernstfall die weitere Behandlung nach Deutschland verlagert wird.

Impfungen

Bei direkter Anreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Wir empfehlen Ihnen eine Beratung durch das Tropeninstitut und die Prüfung Ihres Impfstatus in Bezug auf die Standardimpfungen.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Über gesundheitspolizeiliche Formalitäten und aktuelle Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen informieren auch die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reisemedizin und
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise.

 

Turkmenistan

Zur Einstimmung

Schon der Anflug auf Aschgabat ist ein Erlebnis: Aus dem Flugzeugfenster erblickt man die Stadt unter sich, ein leuchtendes, glitzerndes und glänzendes Farbenspiel. Aschgabat, die Stadt der Liebe, hätte auch den Namen „weiße Stadt“ verdient. Die Häuser sind neu und modern, nachts werden sie farbenfroh angeleuchtet. Alles blitzt und blinkt, man kann sich kaum noch vorstellen, dass man gerade in einer Stadt gelandet ist, die an der historischen Seidenstraße liegt, in einem Land, dessen Kultur Jahrtausende alt ist. Die steinernen Zeugen dieser langen Geschichte gehören heute zum UNESCO Weltkulturerbe.

Dass man hier tatsächlich an der sagenumwobenen Seidenstraße inmitten der Wüste angekommen ist, merkt man spätestens, wenn man die hypermoderne turkmenische Hauptstadt verlässt: Hier beginnt die Steppe, die sich langsam zur Wüste ausdehnt. In den Oasen und Bergdörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Kamele ziehen gemächlich durch die Wüste und in den unberührten Bergen im Osten des Landes ist noch immer der vom Aussterben bedrohte Schneeleopard zu Hause. Menschen in traditioneller Kleidung prägen die Alltagsszenen. Wenn Sie diese Kontraste erleben und Natur unmittelbar spüren wollen, dann sollten Sie Turkmenistan besuchen.

Währung

Die Landeswährung ist der Turkmenische Neue Manat.

Zeitunterschied

Der Zeitunterschied in Turkmenistan beträgt zur MEZ + 4 Stunden im Winter und + 3 Stunden im Sommer.

Feiertage

Der wöchentliche Ruhetag ist der Sonntag.

Staatliche Feiertage sind:
01.01.: Neujahr
12.01.: Tag des Gedenkens
19.02.: Tag der Nationalflagge
08.03.: Internationaler Frauentag
21.-22.03.: Nowruz-Bayram (Frühlingsfest)
09.05.: Tag des Sieges im 2. Weltkrieg
18.05.: Tag der Wiedergeburt und der Einheit
06.10.: Tag der Trauer
27.-28.10.: Unabhängigkeitstage
12.12.: Tag der Turkmenischen Neutralität

Islamische Feiertage richten sich nach dem islamischen Kalender (Mondkalender) und wandern im uns bekannten Sonnenkalender meist ca. 11 Tage im Jahr nach vorne: Das Kurban Bayram (Opferfest) ist der Höhepunkt der Wallfahrt nach Mekka. Im Fastenmonat Ramadan verzichten Muslime von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang auf leibliche Genüsse (u.a. Essen und Trinken).

Ärztliche Hilfe / Medikamente

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihre Reiseleitung oder an Ihre Hotelrezeption. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit zusammen mit der Verordnung des Arztes (in Englisch). Ratsam ist auch die Mitnahme einer kleinen Reiseapotheke mit gängigen Medikamenten, da Medikamente in ländlichen Gegenden mitunter schwer erhältlich sind. In größeren Orten hingegen ist die Versorgung mit gängigen Medikamenten durch Apotheken in der Regel problemlos möglich.

Die Kosten für eine Behandlung im Krankheitsfall sind vor Ort in bar zu bezahlen. Es empfiehlt sich deswegen, für die Dauer des Auslandsaufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, welche von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z.B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder in Privatkliniken).

Impfungen

Bei direkter Einreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Ausnahme gilt für Reisende, die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor Ankunft im Reiseland in Gelbfieber-Infektionsgebieten aufgehalten oder diese bereist haben.

Empfehlenswert ist, den Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus und Polio zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen. Zusätzlich ist ein Impfschutz gegen Hepatitis A, bei längeren Aufenthalten auch gegen Hepatitis B sinnvoll.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Über gesundheitspolizeiliche Formalitäten und aktuelle Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen informieren auch die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reisemedizin und
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise.

Iran

Zur Einstimmung

Erinnern Sie sich an orientalische Märchen, an die phantasievolle Welt aus tausendundeiner Nacht?

Sie fühlen sich versetzt in andere Zeiten und in Märchenwelten. Sie befinden sich in einer kulturellen Schatztruhe. Deren Grundlagen wurden von den Herrschern des Achämenidenreiches wie Kyros und Darius dem Großen geschaffen.

Sie erleben in Persepolis die Großartigkeit der Tempelanlagen. Hohe, schlanke Säulen mit den wundervollen Tierkapitellen, faszinierenden Steinreliefs in den Treppenaufgängen, geschaffen fünf Jahrhunderte vor Christus!

Erinnern Sie sich an orientalische Märchen, an die phantasievolle Welt aus tausendundeiner Nacht? In Isfahan liegt sie vor Ihren Augen: farbenfrohe Paläste mit erfrischenden Gärten, herrliche türkisfarbene Kuppeln von Moscheen und Mausoleen, schier undurchdringliche Basare mit einer immensen Vielfalt von Waren.

In Shiraz, der Stadt der Rosen und Nachtigallen, erleben Sie die Zuneigung der Perser zu ihrem großen Dichtersohn Hafiz, zu dessen Grab die Liebenden pilgern, dem auch Goethe große Verehrung entgegenbrachte. „Hafis, dir sich gleich zu stellen, welch ein Wahn!“, so Goethe im „Westöstlichen Divan“.

Ein Erlebnis sind auch die ganz unterschiedlichen Landschaften: fruchtbare Landstriche mit Orangengärten am Kaspischen Meer, kaum zwei Stunden entfernt die wilde Gebirgslandschaft und die schneebedeckten Gipfel des Elbruz, dann die fast ausgetrockneten Gebirgslandschaften des Zagros mit den großflächigen Senken, riesige Salz- und Kieswüsten im Osten und eine tropische Pflanzenwelt mit Mangrovenwäldern am Persischen Golf.

Währung

Offizielle Währung ist der Iranische Rial (IRR), der in 100 Dinars unterteilt ist. 10 Rials werden auch als „Toman“ bezeichnet.

Zeitunterschied

In ganz Iran besteht ein Unterschied von + 1,5 Stunden zur MEZ (der Zeitunterschied bleibt auch während der europäischen Sommerzeit erhalten).

Sprache/Religion

Offizielle Landessprache ist Farsi (Persisch); teils treffen Sie auf die kurdische oder arabische Sprache. Die Schrift ist arabisch, Ausschilderungen findet man aber häufig auch mit lateinischen Buchstaben. Von Beamten, Geschäftsleuten und in Hotels wird oft auch Englisch gesprochen.

Mehr als 98 % der Bevölkerung sind Muslime, davon ca. 90 % Schiiten und 10 % Sunniten. Daneben leben im Land auch Zoroastrier, Christen und Juden.

Feiertage

Freitag ist der wöchentliche Ruhetag.

Weitere Feiertage:
11. Februar
20.-21. März
31. März
3. und 4. Juni.

Zusätzlich gibt es zahlreiche weitere muslimische Feiertage, deren Datum jährlich wechselt.

Ramadan ist der islamische Fastenmonat, dessen Daten von Jahr zu Jahr variieren. In dieser Zeit verzichten Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Speisen, Getränke, Rauchen und weitere sinnliche Genüsse, z.B. Parfüm. Auch wenn diese Regeln nur für Muslime gelten, kann es während des Ramadan zu Einschränkungen im Alltag kommen (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden). Zugleich ist das öffentliche Leben während des Ramadan nach dem abendlichen Fastenbrechen durch eine besonders festliche Atmosphäre und oft auch verlängerte Ausgeh- und Ladenöffnungszeigen geprägt.

Ärztliche Hilfe/Medikamente

Falls Sie ärztliche Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihre Reiseleitung oder an Ihre Hotelrezeption. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, nehmen Sie diese in ausreichender Menge mit. Eine ärztliche Behandlung in einer Praxis oder im Krankenhaus muss immer bar bezahlt werden.

Impfungen

Im internationalen Reiseverkehr werden vom Iran keine Impfungen verlangt. Es wird jedoch empfohlen, sich gegen Hepatitis A (evtl. auch B) zu impfen sowie den Standardimpfschutz gegen Polio, Tetanus und Diphtherie zu überprüfen. Individualreisende sollten sich zusätzlich gegen Typhus impfen. Ein mäßiges Malariarisiko besteht von März bis November unterhalb 1500 m in den südlichen und südwestlichen Landesteilen des Irans. Allgemeine Schutzmaßnahmen wie Schutz vor Moskitostichen und die Mitnahme einer Stand-by-Therapie (MALARIA T) sind bei Reisen in diese Gebiete empfehlenswert.

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Über gesundheitspolizeiliche Formalitäten und aktuelle Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen informieren auch die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reisemedizin und
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise.