Welterbe in Südostasien – Leserreise

Laos, Fabelwesen: ständige Begleiter auf einer Reise nach Südostasien.
Immer wieder finden Sie, wenn Sie achtsam sind, fabelhafte Motive an Fassaden, Dächern usw.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Auf einer Reise nach Südostasien steht man früher oder später auch am Mekong. Hier in Laos.
Der Mekong, die Lebensader der ganzen Region.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Laos. Spiritualität als Teil des Alltag.
Spiritualität ist allgegenwärtig im Alltag vieler südostasiatischer Länder. Hier: Laos.Bild: Ventus Reisen, Nadja Moussa
Vietnam: Fischkörbe am Strand
Eine Augenweide in Vietnam sind die herrlichen Buchten und schönen Strände. Der Fischfang gehört dazu.Bild: Elsbeth Axthelm
Abendstimmung in Phnom Penh.Bild: Elsbeth Axthelm
Reise-Charakteristika
  • Zubucher-Reise
  • 21 Tage
  • Reisebegleitung: Trescher-Autor Franz-Josef Krücker; Reiseführung: deutsch/englisch sprechender Guide, wechselnd je Region
  • Flugzeug, Zug, Boot, Minivan/Minibus
  • 3*-/4*-Hotels, Nachtzug, Boot
  • Halbpension
Highlights der Reise
  • Reisetermin: 08.02.19-28.02.19
  • Sonder-Gruppenreise: 10-15 Personen
  • Treffen mit Locals in Hanoi & HoiAn
  • Weltkulterbe Angkor

Ab p. P. (Ohne internationale Flüge)

Angebot anfordern

Im Preis enthalten
  • Internationale Flüge mit Vietnam Airlines in der Economy Klasse ab/bis Frankfurt
  • Flughafensteuern (können sich ändern), Ticketausstellung und Gepäckgebühren
  • Inlandsflüge laut Programm: Siem Reap – Luang Prabang, Luang Prabang – Hanoi, Danang – Saigon
  • 16 Übernachtungen in 3- oder 4-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad/WC
Ihre Expertin für diese Reise

Reiseverlauf

Leserreise des Trescher Verlags

UNESCO-Weltkulturerbe in Kambodscha – Laos – Vietnam

Diese Sonder-Gruppenreise bietet Ventus Reisen als Leserreise gemeinsam mit dem Trescher Verlag an. Die Reise ist offen für alle interessierten TeilnehmerInnen.

Begleitet wird diese Reise nach Südostasien vom Reiseführer-Autor Franz-Josef Krücker, der sich seit mehr als 30 Jahren Ost- und Südostasien widmet. In seinen drei im Trescher-Verlag erschienenen Reiseführern beschreibt er die Länder Kambodscha, Laos und Vietnam auf mehr als tausend Seiten.

Einige der bedeutendsten Kulturzeugnisse in Laos, Kambodscha und Vietnam liegen auf der Reiseroute. Viele davon stehen auf der UNESCO-Welterbeliste und genießen somit besonderen Schutz. Da viele der Jahrhunderte alten Bauwerke religiösen Charakters sind, entfaltet sich vor Ihren Augen das gesamte Panorama der Kultur und Religion Asiens über mehr als 2500 Jahre: vom aus Indien stammenden Hinduismus über den Buddhismus, den aus China stammenden Daoismus bis zu den Lehren des Konfuzius und moderneren religiösen Varianten. In Bauwerken, Kunstgegenständen und zahllosen Geschichten und Legenden erleben Sie die asiatische Kultur in äußerst lebhafter Form.

Folgende UNESCO-Welterbestätten werden besucht:

  • Kambodscha: Tempelkomplex Sambor Prei Kuk, zahlreiche Tempel in Angkor, der Tempel Preah Vihear an der thailändischen Grenze (optional)
  • Laos: Tempel und Altstadt von Luang Prabang
  • Vietnam: Zitadelle in Hanoi, die Wasser- und Insellandschaft der Ha-Long-Bucht, Königspalast und Königsgräber in Hue, das Tempeltal der Cham in My Son und die Handels- und Hafenstadt Hoi An.

Die Reiseanmeldung und der Versand der Reiseunterlagen erfolgt über Ventus Reisen.

1. Tag 8. Feb. 19: Von Frankfurt/Main nach Hanoi

Flug mit Vietnam Airlines VN 036 von Frankfurt nach Hanoi, 13.55 – 06.40 +1

2. Tag 9. Feb. 19: Phnom Penh, Kambodscha

Anschlussflug von Hanoi nach Phnom Penh VN 921, 09.35 – 13.00, Transfer ins Hotel, Mittagspause.
Am späteren Nachmittag steht die Besichtigung des im 19. Jahrhundert erbauten Königspalastes und der benachbarten Silberpagode, die einst der Privattempel der Monarchen war, auf dem Programm. Auf einem Ausflugsschiff fahren Sie zum Zusammenfluss der beiden großen Ströme des Landes, des Mekong und des Tonle Sap. Danach Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Phnom Penh
Mahlzeiten: Abendessen

3. Tag 10. Feb. 19: Phnom Penh

Am Vormittag erhalten Sie eine ausführliche Einführung in die Khmer-Kultur in Verbindung mit dem Besuch des Nationalmuseums, das eine große Sammlung von Originalstücken aus dem ganzen Land, vor allem aber aus Angkor, zeigt.
Am Nachmittag belegt der Besuch einer Grundschule, die unter der Herrschaft der Roten Khmer (1975−79) als Gefängnis S21 bekannt war, einige dunklere Aspekte der jüngeren kambodschanischen Geschichte. Wir besuchen auch die Choeung Ek Gedenkstätte, das bekannteste der sogenannten „Killing Fields“, auf denen das Khmer Regime bis zu 17.000 Menschen exekutierte.
Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Phnom Penh
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

4. Tag 11. Feb. 19: Phnom Penh – Kampong Thom

Heute fahren Sie mit dem Bus in die Provinzhauptstadt Kampong Thom (168 km). Dabei durchqueren Sie eine Tiefebene, die vom Reisanbau beherrscht ist, doch zwischen den Feldern ragen immer wieder Zuckerpalmen mit ihrem kugelförmigen Blattwerk auf. Bauern auf Ochsenkarren ziehen vorbei, Kühe und Wasserbüffel grasen.
Der erste Halt findet in der ehemaligen Hauptstadt Udong statt, bei der sich ein Bergrücken aus der Landschaft erhebt, auf dem frühere Könige residierten. Heute gibt es dort mehrere hoch aufragende Türme aus verschiedenen Dynastien, die Sie über Treppen und Fußwege erreichen. Auf dem Bergrücken wird der Weg flacher, von einem modernen Tempel aus der Sihanouk-Zeit führt eine Treppe wieder hinunter.
Auf dem weiteren Weg hält der Bus auf dem Markt von Skun, auf dem frittierte Insekten verkostet werden können – aber auch leckere Früchte. Wenn noch Zeit bleibt, besuchen Sie die Klosteranlage Prasat Kuhak Nokor aus dem 11. Jh., der ein aktives Kloster angeschlossen ist. Weiterhin liegen im Dorf Phum Prasat ein kleiner Schrein, der Tempelberg Phnom Santuk und das Steinmetzdorf Phum Samnak am Wegesrand und können bei genügend Zeit kurz besichtigt werden.
In Kampong Thom wartet das Hotel in einem grünen Garten mit frischen Zimmern und dem Abendessen.

Übernachtung: Kampong Thom
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

5. Tag 12. Feb. 19: Kampong Thom – Sambor Prei Kuk – Siem Reap

Die direkte Fahrstrecke nach Siem Reap beträgt 147 km, doch einige Kilometer abseits der Nationalstraße liegen im dichten Wald mehrere unter dem Schutz der UNESCO stehende Tempelgruppen aus dem 7. Jh., die heute Sambor Prei Kuk („Tempel im dichten Wald“) genannt werden. An den Ziegelsteintürmen kann man indische Einflüsse ausmachen, die sich später in Angkor noch deutlicher zeigen werden, wunderbar geschnitzte Ziegelsteinreliefs sind zu entdecken und noch einzelne Statuen der hinduistischen Religion. Alles dies sehen Sie auf einem schattigen Spaziergang durch den Wald.
Auf dem weiteren Weg befindet sich die historische Brücke Spean Preah Toeus aus dem 12. Jh.
Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Siem Reap
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

6. Tag 13. Feb. 19: Angkor

In Angkor Thom. Foto: Elsbeth Axthelm

Vom 9. bis 14. Jh. war die Gegend von Angkor („Stadt“) die Kapitale und das blühende Kulturzentrum des Khmer-Reiches. Jeder König baute neue Tempel, wobei die Könige mal dem Hinduismus, mal dem Buddhismus anhingen. Insgesamt stehen hier mehr als 200 Bauwerke unter dem Schutz der UNESCO und werden von verschiedenen Organisationen restauriert. Sie werden die bedeutendsten sowie einige der kleineren Tempelanlagen besuchen und möglicherweise Gelegenheit haben, mit vor Ort tätigen Experten zu sprechen. (Die Reihenfolge der Besichtigungen kann sich noch ändern.)
Sie sehen zunächst die Palaststadt Angkor Thom mit dem majestätischen Südtor, dem gewaltigen Haupttempel Bayon mit seinen Gesichtertürmen und zahllosen Reliefs, den Phimeanakas, der einst Privattempel des Königs war, die Elefantenterrasse und die Terrasse des Leprakönigs, die den Aufmarschplatz im Westen begrenzen.
Durch das Siegestor geht es weiter zum Thommanon, der geradezu klassisch ein Tempelkonzept mit flachen, an einer Achse sich aufreihenden Gebäuden abbildet. Im Kontrast dazu ist der Pre Rup ein hoch aufragender Hügeltempel. Auf dem Weg zurück zum Hotel kommen Sie noch am Prasat Kravan vorbei, einer kleineren Anlage mit fünf Türmen auf einer Plattform, aber mit imposanten Ziegelreliefs im Innern der Türme.
Abendessen mit traditionellen Tänzen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Siem Reap
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

7. Tag 14. Feb. 19: Angkor

Fortsetzung der Besichtigungen in Angkor. Es lohnt sich, früh zum Banteay Srei aufzubrechen, einer kleineren, im inneren Kern sehr gut restaurierten Anlage aus rötlichem Sandstein, die sich durch zahlreiche Reliefs über den Türen auszeichnet, endlose Geschichten aus dem Ramayana und anderen indischen Mythen werden dort erzählt.
Am Nachmittag steht dann einer der bekanntesten und größten Tempel der Welt auf dem Programm, der Angkor Wat, dessen Türme gleich dem Götterberg Meru aufragen und dessen kilometerlange Reliefs von Göttern und Menschen, von Himmel und Hölle, von Sieg und von Tod erzählen. Wir hoffen dort einige Experten der FH Köln anzutreffen, die die abplatzenden himmlischen Tänzerinnen, die Apsara, aus Stuck restaurieren.
Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Siem Reap
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

8. Tag 15. Feb. 19: Optionale Ausflüge oder Tag zur freien Verfügung

Heute gestalten Sie den Tag nach Ihrem Gusto in Eigenregie.
Alternativ wählen Sie eine der beiden optionalen Touren (gegen Aufpreis, s. “Preise & Leistungen”)

Tour 1: Bootsausflug auf dem Tonle-Sap-See

Mit dem Bus geht es zunächst entlang der Ostküste des Sees zum gefluteten Wald Kampong Phluk und von dort per Boot in ein nahegelegenes Fischerdorf. Im Dorf Chreav erhalten Sie einen Einblick in die Lebensweise der Menschen am und auf dem See. Auf Ochsenkarren fahren Sie zu einem Bauernhof und den typischen Stelzenhäusern, in denen Sie Alltag und Tradition beobachten können. Dann kann es etwas nass werden, denn Sie nehmen an einer traditionellen Wassersegnung eines Mönches teil, der aus den Schriften in der altindischen Sprache Pali liest. Der Ausflug wird von einem lokalen Guide begleitet.

Tour 2: Ausflug zum Tempel Preah Vihear

Grandios, spektakulär und majestätisch liegt die auf der Welterbeliste der UNESCO aufgeführte Khmer-Tempelanlage auf einem 80 Meter hohen, lotrecht abfallenden Felsen. Ihre Achse passt sich in Nord-Süd-Richtung dem Gelände an. Treppen, Plattformen, mächtige kreuzförmige Tore und von Steinlaternen gesäumte Prozessionswege reihen sich hintereinander auf und leiten den Besucher hinauf zum stark beschädigten Hauptheiligtum, das diese Achse abschließt. Zahlreiche Reliefs schmücken die Gebäude, die zwischen dem 9. und 12. Jh., also in der Blütezeit Angkors, entstanden und belegen, wie groß das Khmer-Reich damals war.
Heute liegt die Anlage nahe der Grenze zu Thailand (247 km nördlich von Siem Reap), mit dem es zeitweise verbale und gewaltsame Auseinandersetzungen über den Preah Vihear gab. Der Internationale Gerichtshof hat jedoch 1962 und 2013 entschieden, dass das Gelände zu Kambodscha gehört, woraufhin sich die Thai-Truppen zurückzogen. Derzeit ist die Region sicher, wir werden uns jedoch vor Abfahrt noch einmal nach dem aktuellen Stand erkundigen, so dass Sie sich ganz beruhigt auf diesen selten angebotenen Ausflug freuen können. Die Fahrt bis zum Fuß des Berges erfolgt mit dem Bus auf gut ausgebauten Straßen. Um auf den Berg zu gelangen, steigen wir in Fahrzeuge mit Vier-Rad-Antrieb um, da die Straße zwar befestigt, aber recht steil ist. Autor Franz-Josef Krücker begleitet diese Gruppe.

Abendessen und Übernachtung in Siem Reap.
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

9. Tag 16. Feb. 19: Nach Luang Prabang, Laos

Vormittags weitere Besichtigungen in Angkor. Sie sehen den Ta Prohm, den König Jayavarman VII. zu Ehren seiner Eltern errichten ließ und der lange Jahre völlig von Bäumen und Schlingpflanzen überwuchert war und erst seit einigen Jahren langsam restauriert wird. Anschließend besuchen Sie das Nationalmuseum von Siem Reap, das anders konzipiert ist als jenes in Phnom Penh, denn es konzentriert sich auf weniger Ausstellungsstücke, die aber hervorragend präsentiert werden.
Nachmittags Transfer zum Flughafen und Flug nach Luang Prabang in Laos mit VN 930, 17.05 – 18.35. Transfer zum Hotel. Abends Spaziergang über den Nachtmarkt und Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Luang Prabang
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

10. Tag 17. Feb. 19: Luang Prabang

Luang Prabang war seit der Gründung von Laos im 14. Jh. über lange Zeit Hauptstadt des Gesamtreiches oder eines seiner Teile. Auf einer Landzunge zwischen dem Nam Khan und dem mächtigen Mekong entstand gut geschützt die erste Stadt mit zahlreichen Tempeln, dem Königspalast und traditionellen Wohnhäusern. Seit 1995 steht dieser historische Teil der Stadt unter dem Schutz der UNESCO, die die Renovierung der Gebäude wie auch der Verkehrswege überwacht.
Wenn Sie am frühen Morgen aufstehen, können Sie noch vor dem Frühstück die langen Prozessionen der Mönche beobachten, die mit ihren Bettelschalen durch die Stadt ziehen. Völlig still läuft die Prozedur ab, gespendet wird vor allem Klebreis. Nach dem Frühstück besuchen Sie den Morgenmarkt, der auf einer Straße südlich des Palastes unter freiem Himmel abgehalten wird.
Danach steigen Sie die Stufen hinauf auf den Berg Phusi. Auf dessen Gipfel erhebt sich eine kleine Pagode, die einen herrlichen Blick über die gesamte Stadt Luang Prabang und den Mekong eröffnet. Dann geht es die Treppen wieder hinunter.  Gegenüber liegt der ehemalige Königspalast, heute Nationalmuseum. Die Einrichtung des Palastes blieb weitgehend erhalten. Wertvolle Artefakte aus dem ganzen Land sind dort ausgestellt. Die berühmte vergoldete Buddhastatue Pha Bang, die der Stadt ihren Namen gab, erhielt einen eigenen Tempelbau auf dem Gelände. Nebenan befindet sich das mit dem Königshaus verbundene Kloster Wat Mai mit seinen umfangreichen Dekorationen.
Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Luang Prabang
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

11. Tag 18. Feb. 19: Luang Prabang

Wenn Sie am frühen Morgen, noch vor dem Frühstück, aufstehen, können Sie die langen Prozessionen der Mönche beobachten, die mit ihren Bettelschalen durch die Stadt ziehen. Völlig still läuft die Prozedur ab, gespendet wird vor allem Klebreis. Nach dem Frühstück besuchen Sie den Morgenmarkt, der auf einer Straße südlich des Palastes unter freiem Himmel abgehalten wird.
Danach stehen wieder mehrere Tempel auf dem Programm. Drei von ihnen liegen eng beisammen: der Wat Visun, der früher zu den bedeutsamsten der Stadt gehörte und heute ein Museum ist, in dem zahlreiche schöne Buddhastatuen zu bewundern sind. Der große That Makmo nebenan wird wegen seiner Form „Melonenstupa“ genannt. Der kleinere Wat Aham schließlich war das Kloster für den Vorsteher der Mönchsgemeinde und zeichnet sich durch sehenswerte Reliefs aus. Auch nicht weit entfernt liegt der Wat That Luang, den Geschichten aus 2000 Jahren umweben, der aber dennoch nur 200 Jahre alt ist. Viele filigrane Reliefs und ein großer Stupa zeichnen die Tempelanlage aus.
Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Luang Prabang
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

12. Tag 19. Feb. 19: Luang Prabang

Gleich am Morgen fahren Sie mit einem Boot auf dem Mekong 25 km stromaufwärts zu den Höhlen von Pak Ou, die sich in die lotrecht zum Fluss abfallenden Felsen gegraben haben. Seit Jahrhunderten kommen Gläubige hierher, um Zwiesprache mit dem Buddha zu halten und Statuen in den Höhlen mit ihrem magischen Licht aufzustellen.
Gemeinsames Mittagessen.
Zurück in der Stadt besichtigen Sie den Wat Xieng Thong, das wichtigste Kloster der Stadt, das in enger Verbindung zum Königshaus stand. Von dort geht es zum Wat Manorom, der angeblich auf das 14. Jh. zurückgeht und viele Geschichten zu erzählen weiß.
Abends fliegen Sie von Luang Prabang mit VN 930 in die vietnamesische Hauptstadt Hanoi 19.15 – 20.15. Transfer zum Hotel.

Übernachtung: Hanoi
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

13. Tag 20. Feb. 19: Hanoi

Heute fahren Sie aus der Hauptstadt hinaus nach Osten in die von Kanälen, Flussarmen und Deichen durchzogene Landschaft des Roten-Fluss-Deltas. In ihr liegt ein geradezu klassisch angelegter nordvietnamesischer Tempel, der Chua But Thap („Turmpagode“). Dieser beherbergt wertvolle Statuen, wie etwa die berühmte tausendarmige Quan Am, einen Fastenbuddha und die 18 La Han. Sie besuchen außerdem die Dau Pagode, die zu den ältesten buddhistischen Pagoden in Vietnam zählt.
Schließlich kehren Sie zurück in das historische Herz der Stadt, an den Hoan-Khiem-See und in die Altstadt der Handwerker. Direkt am See befindet sich das Wasserpuppentheater, in dem Sie ein buntes Programm verfolgen, bevor Sie zum Abendessen in einem Lokal in der Nähe einkehren.

Übernachtung: Hanoi
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

14. Tag 21. Feb. 19: Ha-Long-Bucht

Nach dem Frühstück wartet der Bus, der Sie in die Ha-Long-Bucht bringt, was mit einer Pause unterwegs etwa drei Stunden dauert. Im Hafen Tuan Chau gehen Sie an Bord des Schiffes der Syrena Cruises, das um 13 Uhr ablegt und Sie in die wunderbare Welt der skurrilen Kalksteinfelsen der Ha-Long-Bucht bringt, die größtenteils zum UNESCO-Welterbe gehört. Während Sie an Bord das Mittagessen genießen, ziehen draußen Fischerdörfer und steil aufragende Inseln vorbei. Gegen 14.30 Uhr legt das Boot am Steg der Höhle Bo Nau („Überraschungshöhle“) an, die zu den größten und imposantesten der Bucht gehört. Eine gute Stunde durchwandern Sie die bunt ausgeleuchtete Höhle, dann geht es weiter zur Insel Titov, auf der es einen kleinen Strand gibt. Es lohnt sich jedoch vor allem, die Stufen zum Gipfel des Inselberges hinaufzusteigen, von dem aus man einen herrlichen Fernblick über die Bucht hat. Gegen 17 Uhr kehren Sie zum Schiff zurück, das dann zu seiner Übernachtungsposition fährt. Nach einer kleinen Kochdemonstration folgt das Abendessen, danach ein Film im Speisesaal. Sie können aber auch einfach an Deck mit einem Drink den Abend genießen.

Übernachtung: auf dem Boot
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

15. Tag 22. Feb. 19: Ha-Long-Bucht, zurück nach Hanoi, per Zug nach Hue

Schon um 6.30 Uhr können Sie auf dem Sonnendeck des Schiffes an Tai-Chi-Übungen teilnehmen, um 7.00 Uhr gibt es Frühstück, während sich das Schiff zur Höhle Luon bewegt. Sie steigen in eines der aus Bambus gewebten runden Boote um, in denen sich die Fischer hier bewegen, und setzen so zur Höhle über, die für ihr endemisches Pflanzenvorkommen bekannt ist. Nachdem Sie zurückgekehrt sind, macht sich das Schiff auf die Reise zurück zu Hafen; Sie nehmen einen leichten Brunch ein, räumen Ihre Kabine und bezahlen die Getränkerechnung. Gegen 11 Uhr wird der Hafen Tuan Chau erreicht, von dem aus Sie per Bus nach Hanoi zurückkehren.
Rückkehr nach Hanoi gegen 16:00 Uhr. In Hanoi haben Sie noch etwas freie Zeit für einen Bummel, dann gibt es ein Abendessen in einem lokalen Restaurant.
Vielleicht haben Sie Lust, einen „hot and sweet egg coffee“ zu probieren, eine Spezialität Hanois?
Am Abend fahren Sie mit dem Nachtzug nach Hue.

Übernachtung: im Zug
Mahlzeiten: Frühstück, Brunch, Abendessen

16. Tag 23. Feb. 19: Hue

Von 1802 bis 1945 war Hue Hauptstadt des vietnamesischen Königreiches, als die lokale Nguyen-Dynastie über das Land herrschte. Die Könige bauten einen großen Palast und begannen schon zu ihren Lebzeiten mit dem Bau ihrer Mausoleen in grüner Umgebung außerhalb der Stadt. Architektonische Einflüsse aus China und Frankreich sind zu erkennen.
Per Boot fahren Sie auf dem Huong Giang, der gerne als „Fluss der Wohlgerüche“ bezeichnet wird, zur siebenstöckigen Thien-Mu-Pagode mit ihrem angeschlossenen Kloster, in dem heute wieder Mönche leben. Weiter geht es zum Mausoleum des Königs Minh Mang, des zweiten der Dynastie, der 1840 mit dem Bau der weitläufigen grünen Anlage in ganz klassischer Architektur begann. Mit dem Bus fahren Sie zurück in die Stadt und besuchen den unter dem Schutz der UNESCO restaurierten Königspalast am Flussufer, der ebenfalls nach sehr klaren architektonischen Gesichtspunkten aufgebaut ist. Der Tag klingt mit einem Marktbesuch aus, bevor es zum Abendessen in ein lokales Restaurant geht.

Übernachtung: Hue
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

17. Tag 24. Feb. 19: Hue, Wolkenpass, Da Nang, Hoi An

Zunächst besuchen Sie ein weiteres Königsgrab, das des Königs Tu Duc, das sich ebenfalls in grüner Umgebung an einem kleinen künstlichen See befindet und das der etwas weltabgewandte Herrscher viele Jahre als Sommerresidenz nutzte. Anschließend fahren Sie mit dem Bus über den Wolkenpass nach Da Nang. Der Pass liegt in nur 496 Metern Höhe, doch er war immer nicht nur eine Wetterscheide, sondern auch eine kulturelle Grenze zwischen dem Land der Viet im Norden und der Cham, einem indisierten Volk, im Süden. Unterwegs haben Sie herrliche Ausblicke auf die Bucht von Da Nang, das sich heute als sehr moderne Stadt mit zahlreichen Hochhäusern präsentiert. Der Bus fährt jedoch durch die Stadt zum ganz im Süden gelegenen Cham-Museum. Schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts stellt dieses kleine Museum vor allem Statuen und Reliefs der Cham-Kultur aus, der Sie auch am folgenden Tag noch intensiv begegnen werden.
Südlich von Da Nang ragen aus einer eigentlich flachen Ebene fünf einzelne Berge auf, die nach den fünf Elementen benannt sind. Über Treppen gelangen Sie auf den Gipfel des „Wasserbergs“ (Thuy Son) und sehen unterwegs kleinere Tempel und Höhlen. Von hier ist es nur noch eine kurze Strecke nach Hoi An, wo Sie das Abendessen in einem Restaurant einnehmen.

Übernachtung: Hoi An
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

18. Tag 25. Feb. 19: Hoi An, My Son

Recht früh brechen Sie nach My Son auf, das etwa 35 km westlich von Hoi An liegt. In einem von Bächen durchzogenen Talkessel legte das wie die Khmer von der indischen Kultur beeinflusste Volk der Cham ab dem 4. und bis zum 14 Jh. hier seine königlichen Tempel an. Leider sind viele von ihnen verfallen oder wurden in den Kriegen zerstört, doch auch die Restaurationsarbeiten schreiten voran. Sehr gut lassen sich Aufbau und Dekorationen der Tempeltürme erkennen. Das gesamte Tal steht heute unter dem Welterbeschutz der UNESCO.
Hoi An am Fluss Thu Bon verfügt zwar auch über sehr tiefe Wurzeln, das heutige Bild der Altstadt, die sich ebenfalls auf der UNESCO-Welterbeliste befindet, ist jedoch von Kaufmannshäusern aus dem 19. Jh. im südchinesischen Stil geprägt. Händler aus China und Japan betrieben hier einen indirekten Handel, der – wie einige zu besichtigende Häuser zeigen – durchaus mit Wohlstand verbunden war. Zudem errichteten die jeweiligen chinesischen Gemeinden ihre eigenen Tempel, während die Rote Brücke das chinesische mit dem japanischen Viertel verband.
Sie erwartet ein Gespräch mit den Bewohnern und evtl. auch einem Restaurateur der alten Häuser.
Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Hoi An
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

19. Tag 26. Feb. 19: Saigon

Nach dem Frühstück fliegen Sie von Da Nang nach Saigon, VN 113, 08.45 – 10.15. In der größten Stadt des Südens und der wirtschaftlichen Metropole des Landes besuchen Sie das Geschichtsmuseum, den Wiedervereinigungspalast, der einst der Präsidentenpalast des Südens war, die Kathedrale Notre Dame und das nebenan gelegene Postamt, die beide im kolonialen Stil gestaltet sind. Zum Abschluss steht noch der kleine, aber sehr sehenswerte daoistische Tempel des Jadekaisers auf dem Programm.
Abendessen in einem lokalen Restaurant.

Übernachtung: Saigon
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

20. Tag 27. Feb. 19: Cu Chi, Tay Ninh, Rückflug

Über 200 km lang war das Netz an unterirdischen Tunneln, das die Befreiungsfront von der kambodschanischen Grenze bis an den Stadtrand von Cho Lon ausbaute, teilweise direkt unter den Stützpunkten der amerikanischen Armee. Im lichten Dschungel von Cu Chi westlich der Metropole sind davon einige Reste zu sehen und einige Geschichten zu erzählen.
Eine etwas obskure Religion gibt es schließlich noch in Tay Ninh zu entdecken, wo Sie um 12 Uhr mittags einen Gottesdienst im bunten Dom der Cao Dai miterleben können.
Zurück in der Stadt bleibt noch Zeit für ein Abendessen, bevor der Transfer zum Flughafen und der Rückflug nach Deutschland mit VN 031, 23.05 – 06.30, anstehen.

Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

21. Tag 28. Feb. 19: Frankfurt

Ankunft in Frankfurt/Main gegen 06.30 Uhr.

Unser Lesetipp zur Vorbereitung auf die Trescher-Reise nach Südostasien

Angebot anfordern

Im Preis enthalten

  • Internationale Flüge mit Vietnam Airlines in der Economy Klasse ab/bis Frankfurt
  • Flughafensteuern (können sich ändern), Ticketausstellung und Gepäckgebühren
  • Inlandsflüge laut Programm: Siem Reap – Luang Prabang, Luang Prabang – Hanoi, Danang – Saigon
  • 16 Übernachtungen in 3- oder 4-Sterne-Hotels (Landeskategorie) im Doppelzimmer mit Bad/WC
  • 1 Übernachtung im Nachtzug in 2-Bett-Abteilen
  • 1 Übernachtung auf einem Boot in der Halong-Bucht
  • Early Check-in in Hanoi am 2. Tag
  • Halbpension laut Programm
  • Alle Transfers und Ausflüge in einem Minivan/Minibus mit Klimaanlage lt. Programm
  • Zugfahrt Hanoi – Hue im Nachtzug (2-er Belegung im Abteil)
  • Alle Bootsfahrten laut Programm
  • Deutsch sprechende Reiseleitung für die einzelnen Regionen (wechselnd je Region, evtl. englisch sprechend)
  • Reisebegleitung durch den Autor der Trescher-Reiseführer Vietnam, Laos und Kambodscha: Franz-Josef Krücker
  • Programm wie beschrieben inkl. Eintrittsgeldern
  • Treffen und Gespräche mit Anwohnern in Hanoi und in Hoi An, die über die Erhaltung und Renovierung der alten Häuser berichten können
  • Evtl. Treffen mit einem Archäologie-Experten in Angkor Wat und bei den Bayon Tempeln (kann nicht garantiert werden, abhängig von Verfügbarkeit des Experten)
  • Evtl. Treffen mit einem Vertreter der GIZ und Gespräche zu den aktuellen Projekten der GIZ (kann nicht garantiert werden, abhängig von der Verfügbarkeit der Experten)

Nicht im Preis enthalten

  • Rail&Fly bzw. Zubringerflüge
  • Eintritte außerhalb des Programms und fakultative Besichtigungen
  • Weitere Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherungen
  • Kofferträgerservice
  • Visum für Laos (kann aktuell bei Einreise erteilt werden, 30-40 USD, je nach Staatsangehörigkeit)
  • Visum für Kambodscha (aktuell als E-Visum online vor der Reise zu beantragen, 37 USD)
  • Visumbesorgung durch Ventus Reisen

Unsere Angebote gelten unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit aller Leistungen bei Auftragserteilung.

Diese Reise ist für mobilitätseingeschränkte Personen nur bedingt geeignet. Wenn Sie hierzu Informationen wünschen, sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gerne.

Gerne buchen wir für Sie die internationalen Flüge zu aktuellen Preisen.

Unterrichtung des Reisenden nach § 651a BGB

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302.
Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Das Unternehmen Ventus Touristik GmbH trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise.
Zudem verfügt das Unternehmen Ventus Touristik GmbH über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.

Weiterführende Informationen zu Ihren Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

Park and Sleep

Einfach Parkplatz oder Hotel am Flughafen buchen unter www.holidayextras.de.


Preis pro Person08.02.2019 - 28.02.2019
Geführte Reise (mind. 10, max. 15 Personen)
pro Person im Doppelzimmer3.980 €
EZ-Zuschlag / p. P.780 €
Optional zubuchbare Ausflüge an Tag 8
Ausflug zum Tonle Sap See / p. P.90 €
Ausflug zum Tempel Prear Vihear / p. P.80 €

Hinweise zur Preisgestaltung

Anmeldeschluss: 08.12.2019
Fluginformationen (geplant mit Vietnam Airlines, Änderungen vorbehalten)

08.02. Frankfurt – Hanoi 13:55 – 06:04 + 1
09.02. Hanoi – Phnom Penh 09:35 – 13:00
16.02. Siem Reap – Luang Prabang 17:05 – 18:35
19.02. Luang Prabang – Hanoi 19:15 – 20:15
26.02. Danang – Saigon 10:15 - 11:45
27.02. Saigon – Frankfurt 23:05 - 06:30 + 1

Zuginformationen (Änderungen vorbehalten)

22.02. Hanoi – Hue 19:30 - 08:48 + 1

Bitte beachten Sie:

In den Preisen sind Bahn- und Flugtickets enthalten. Da diese Fremdleistungen sind und sich die Preise für die Tickets jederzeit ändern können, können Änderungen des Reisepreises nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis für mobilitätseingeschränkte Personen

Diese Reise ist für mobilitätseingeschränkte Personen nur bedingt geeignet. Wenn Sie hierzu Informationen wünschen, sprechen Sie uns bitte an. Wir beraten Sie gerne.

Unterrichtung des Reisenden nach § 651a BGB

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302.
Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Das Unternehmen Ventus Touristik GmbH trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise.
Zudem verfügt das Unternehmen Ventus Touristik GmbH über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.

Weiterführende Informationen zu Ihren Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302


Hinweise zu Pass- und Visumerfordernissen sowie zu gesundheitspolizeilichen Formalitäten:

Für einige unserer Reisen benötigen Sie ein Visum oder bei Reisen in mehrere Länder gegebenenfalls mehrere Visa. Für manche Länder sind zudem gesundheitspolizeiliche Bestimmungen (z.B. Impfungen) zu beachten (s. Länderinformationen).

Nebenstehend informieren wir Sie, welche Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige bei touristischen Reisen für das gewählte Reiseland gelten.

Bitte beachten Sie, dass für nichtdeutsche Staatsangehörige häufig spezielle und abweichende Regelungen hinsichtlich der Einreisebestimmungen gelten. Bitte informieren Sie sich ggf. frühzeitig bei Ihrer Botschaft oder sprechen Sie uns an.

Gerne geben auch wir Ihnen Auskunft und unterstützen Sie bei der Beantragung Ihres Visums: Unser Service für Ihre Reise in visumpflichtige Länder

Bei Fragen rufen Sie uns bitte an.

Zubucher-Reisen

Keine Visa-Informationen verfügbar.

Zubucher-Reisen

Unsere Zubucher-Reisen ergänzen unser Angebot an maßgeschneiderten Individualreisen ohne Gruppe. Die Zubucher-Reisen richten sich an Kunden, die sich gerne einer Gruppe anschließen möchten.

Hier arbeiten Ventus Reisen und Partner Hand in Hand und bieten die Reisen gemeinsam an. Dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, die Mindest-Teilnehmerzahl zu erreichen. Wir freuen uns, durch diese Kooperationen auch Reisen anbieten zu können, die in Länder außerhalb der “Ventus-Reisewelt” führen und/oder sich einem Thema widmen, das bei individuellen Reisewünschen gar nicht oder nur zu einem sehr hohen Reisepreis umzusetzen wäre.

Zu unseren Kooperationspartnern zählen:

  • die taz
  • der Trescher-Verlag
  • das Deutsche Bienenjournal
  • Chili Reisen
  • Architekturreisen.com
  • Afa Architekturmagazin
  • Fern-Express

 

Hinweise zu Pass- und Visumerfordernissen sowie zu gesundheitspolizeilichen Formalitäten:

Für einige unserer Reisen benötigen Sie ein Visum oder bei Reisen in mehrere Länder gegebenenfalls mehrere Visa. Für manche Länder sind zudem gesundheitspolizeiliche Bestimmungen (z.B. Impfungen) zu beachten.

Mit Zusendung des von Ihnen gewünschten Reiseangebotes informieren wir Sie, welche Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige bei touristischen Reisen für das gewählte Reiseland gelten.

Bitte beachten Sie, dass für nichtdeutsche Staatsangehörige häufig spezielle und abweichende Regelungen hinsichtlich der Einreisebestimmungen gelten. Bitte informieren Sie sich ggf. frühzeitig bei Ihrer Botschaft oder sprechen Sie uns an.

Gerne geben auch wir Ihnen Auskunft und unterstützen Sie bei der Beantragung Ihres Visums: Unser Service für Ihre Reise in visumpflichtige Länder

Informationen der Botschaften und des Auswärtigen Amtes

Über gesundheitspolizeiliche Formalitäten und aktuelle Einreisebeschränkungen oder Katastrophenwarnungen informieren auch die Botschaften der Länder und das Auswärtige Amt unter
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reisemedizin und
www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise.