Reiseroute

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Reiseablauf

1. Tag – Anreise zur Privatreise Ägypten

Der Ibn Tulun in Kairo. Foto: Pixabay

Nach Ihrer Ankunft am Flughafen von Kairo werden Sie von Ihrer Deutsch sprechenden Reiseleitung in Empfang genommen und zum Hotel begleitet. Ihre Privatreise nach Ägypten kann nun beginnen.

Je nach Ankunftszeit können Sie am Nachmittag evtl. einen ersten Spaziergang unternehmen.

2. Tag – Kairo – Die Pyramiden von Gizeh

Heute steht das erste Highlight Ihrer Privatreise Ägypten auf dem Programm: Sie besichtigen die Pyramiden von Gizeh, den Sphinx und die Stufenpyramide von Sakkara.

Die direkt vor dem Stadtrand Kairos auf einer als Plateau von Gizeh bezeichneten Anhöhe liegende Große Pyramide von Gizeh ist das Muss unter den Sehenswürdigkeiten des alten Ägyptens. Auch als Cheops-Pyramide bekannt, ist sie die größte Pyramide des Komplexes – ein wahrhaft überwältigender Anblick. Sie ist eines der sieben Wunder der Antike, und das einzige, das bis heute erhalten ist!

Die beiden kleineren – aber noch immer riesigen – Pyramiden in Gizeh sind die Chephren-Pyramide und die Mykerinos-Pyramide.

In der Nähe, auf dem Plateau von Gizeh, finden Sie außerdem den Großen Sphinx und das Sonnenbarken-Museum.
Die einzigartige Djoser-Pyramide in Sakkara, die als ältestes monumentales Mauerwerk der Welt gilt, ist Teil eines Totenkomplexes für den König Djoser aus der dritten Dynastie. Sie wurde von dem Architekten Imhotep erschaffen und ist eine einzigartige Stufenpyramide mit 6 Ebenen. Die blauen Kacheln des Grabes von Djoser, die Hieroglyphen in der Pyramide von Pepi I. und die Türen der Katzen (Abwab el Qotat) sind allesamt atemberaubende Szenen.
Rückkehr nach Kairo am Abend.

3. Tag – Kairo – Besichtigung der Hauptstadt

Heute steht der Besuch der ägyptischen Hauptstadt auf dem Programm. Kairo ist eine lebhafte, aufregende, exotische, faszinierende und freundliche Stadt. Hier befinden sich die herausragenden ägyptischen Sehenswürdigkeiten der Pharaonenzeit, der koptischen und islamischen Geschichte sowie zahllose Monumente.

Sie starten den Tag mit dem Besuch des Ägyptischen Museums, in dem die historischen Schätze des Landes aufgewahrt werden. Hier sehen Sie die berühmten Funde aus den Pyramiden, die Mumien und die weltberühmten Grabbeigaben der Pharaonen.

Im Anschluss sehen Sie das alte, koptische Kairo. Heute befindet sich hier die Altstadt und die Zitadelle mit der Mohamed Ali Moschee. Es ist in Kairo praktisch unmöglich, die majestätische Saladin-Zitadelle zu verpassen, eines der weltgrößten Monumente mittelalterlicher Kriegsführung. Sie ist eine der Hauptattraktionen Kairos. Die markante Festung beherbergt drei Moscheen, darunter die beeindruckende Muhammad-Ali-Moschee. Die Aussicht von der Festung ist spektakulär.

4. Tag – Kairo – Flug nach Assuan

Der Assuan Horus Tempel. Foto: Pixabay

Der Vormittag steht Ihnen in der ägyptischen Hauptstadt zur freien Verfügung.

Besuchen Sie die mittelalterlichen Märkte der Hauptstadt wie den Khan El-Khalili oder gehen Sie entlang der Nilpromenade spazieren.

Gegen Nachmittag werden Sie zum Flughafen gebracht und fliegen in ca. 1,5 Stunden nach Assuan. (Flug nicht inkl.)
Empfang durch Ihre lokale Reiseleitung und Transfer ins Hotel.

5. Tag – Assuan

Etwa 900 km südlich von Kairo liegt Assuan idyllisch im Niltal. Hier fließt der Nil idyllisch durch Granitfelsen und bildet kleine Inseln mit Palmenhainen und tropischen Pflanzen.

Heute haben Sie den ganzen Tag für ein ausführliches Besichtigungsprogramm zur Verfügung. Starten Sie mit der Besichtigung des berühmten Assuan-Staudamms, der den Nil zum Nassersee aufstaut, der sich bis in den Sudan erstreckt.
Im Anschluss sehen Sie den unvollendeten Obelisten, der sich bis heute in einem der altägyptischen Steinbrüchlein der Nähe von Assuan befindet. Mit einer Höhe von 41,75 Metern auf einer Basis von 4,2 × 4,2 Metern sowie einem Gewicht von etwa 1168 Tonnen wäre er bei Fertigstellung der größte Obelisk des Altertums gewesen. Am Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt zum Philae-Tempel auf der Insel Agilika, wohin er nach der Flutung des Staudamms versetzt wurde. Ursprünglich stand der Tempel auf Philae in einer kleinen Bucht am östlichen Nilufer, ein Pilgerort für die Ägypter der Antike. Der Tempel ist der Göttin Isis gewidmet und von weiteren kleineren Gebäuden umgeben.

Zum Abschluss des Tages besuchen Sie den Botanischen Garten, der auf der kleinen Kitchener-Insel im Nil gelegen ist. Sie gehörte General Herbert Kitchener, Oberbefehlshaber der ägyptischen Armee während der Kolonialzeit von 1892 bis 1899, der hier Stecklinge verschiedener Pflanzen, Bäume und Blumen aus der ganzen Welt angepflanzt und die Insel zu einem blühenden Paradies gemacht hat.

6. Tag – Assuan – Ausflug nach Abu Simbel

Der Abu Simbel Tempel. Foto: Pixabay

Ihre Privatreise Ägypten führt Sie heute nach Abu Simbel. Die Strecke führt Sie ca. 280 km weiter südlich in die Region Nubien, aus der früher die Nubier stammten, ein Volk mit einer eigenen Sprache.

Die zwei geheimnisvollen Felsentempel von Abu Simbel gehören zu den bedeutendsten Bauten aus der Zeit der Pharaonen. Felstempel gibt es viele in Ägypten. Doch nirgendwo sind sie so groß und gewaltig wie in Abu Simbel. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurden Sie in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. Schon von weitem erkennt man die thronenden Riesenstatuen des Pharao Ramses, der vor mehr als dreitausend Jahren die Tempel aus dem Fels schlagen ließ.
Die großen Tempel von Abu Simbel wurden vor 3.200 Jahren gebaut und war den Hauptgöttern des ägyptischen Reiches, dem Gott Ptah von Memphis, dem Gott Amun-Re von Theben und dem Gott Re-Harachte von Heliopolis geweiht. Der kleinere der beiden Tempel war der Königin Nefertati gewidmet. Sie war die Gemahlin von Ramses dem Großen.

Die Tempel stehen heute nicht mehr an ihrer ursprünglichen Stelle, da auch Sie den gewaltigen Wassermassen des Nasserstausees zum Opfer gefallen wären. Daher hat man sie in den Jahren 1963 bis 1968 abgetragen und 64 Meter höher auf der Hochebene von Abu Simvel wieder aufgebaut.

Nach der Besichtigung der Tempel kehren Sie nach Assuan zurück.

7. Tag – Assuan – Kom Ombo – Edfu – Luxor

Tempel in Edfu. Foto: Pixabay

Sie verlassen Assuan und fahren entlang des Nils zur Tempelanlage von Kom Ombo. Der Tempel von Kom Ombok, der den Gottheiten Sobek und Horus geweiht ist, hat zwei identische Eingänge, Säulenhallen und Sanktuarien. Die Symmetrie der Tempelanlage ist ein Tribut an die mythische Verbindung, die die beiden Gottheiten gemeinsam hatten. Errichtet auf einem Vorgängerbau an einer Biegung des Nils, wo sich im Altertum Krokodile versammelten, ist der Tempel ein Beweis dafür, welche Bedeutung die altägyptischen Priester den Naturkreisläufen und den Krokodilen des Nils beigemessen hatten. Besuchen Sie den Tempel und schauen Sie sich mumifizierte Krokodile, Tonsärge und spektakuläre Wandreliefs an.

Im Anschluss fahren Sie weiter nach Edfu.

Hier besuchen Sie den ptolemäischen Horus-Tempel, einer der am besten erhaltenen Tempel Ägyptens, der dem Falkengott Horus gewidmet ist und ca. 230 – 60 v. Chr. aus Sandstein errichtet wurde. Der Horus-Tempel aus der Ptolemäerzeit ist der zweitgrößte Tempel Ägyptens. Die gut erhaltenen Hieroglyphen geben Hinweise auf die Praxis des Horuskultes. Vermutlich wurde der Tempel an dem Ort errichtet, wo einst der Kampf zwischen Seth und Horus stattfand.
Am Abend erreichen Sie Luxor.

8. Tag – Luxor

Luxor, das Tal der Könige und Karnak
Luxor, in der Antike die Hauptstadt Ägyptens, ist heute als eines der atemberaubendsten Freilichtmuseen der Welt bekannt.

Heute fahren Sie ans Westufer des Nils, Theben-West. Im alten Ägypten befanden sich auf dieser Seite die Totenstädte, heute ist diese Region als “Tal der Könige” bekannt. Die Totentempel, Palastanlagen und Gräber Alt-Ägyptens zählen zu Ägyptens UNESCO-Welterbe-Stätten.

Sie besuchen das Tal der Könige mit dem Hatschepsut Tempel sowie die Memnonkolosse, zwei nebeneinander stehende altägyptische Kolossalstatuen aus dem 14. Jahrhundert v. Chr., die zu den Weltwundern des Altertums gehören.
In der Nähe des westlichen Nilufers liegt unterhalb riesiger Felsklippen der Grabtempel von Hatschepsut (auch Deir al-Bahri genannt), der dem Sonnengott Amon-Ra geweiht ist. Der Tempel wurde von dem Architekten Senemut entworfen und ist wegen seiner klassischen Bauweise einmalig. Besonders sehenswert sind die sehr lange und ca. 30 m hohe Kolonnaden-Terrasse, die Pylone, die Innenhöfe und der Säulensaal. Tempel-Reliefs schildern die göttliche Geburt von Hatschepsut und die Handelsexpeditionen in das Land Punt (das Gebiet des heutigen Somalia oder der arabischen Halbinsel).
Das nächste Highlight des Tages ist Medinet Habu. Die altägyptische Kunst und Architektur ist im großartigen Grabtempel von Ramses III. sehr gut erhalten, er gehört zu den stilistisch vollkommensten Bauwerken Ägyptens. Im hinteren Teil des Geländes befinden sich Überreste von den Lehmhütten der Arbeiter. Hatschepsut und Thutmosis III. überwachten den Bau des Originaltempels von Amun, den später Ramses III. ummauern ließ. Der Eingang zu dieser Tempelanlage führt durch das einzigartige Syrische Tor. Dieser große Bau ist das Besondere an Madinet Habu und mit riesigen Bildern von Ramses III. und seinem Sieg über die Libyer verziert.

Eine Besonderheit erwartet Sie beim Besuch des “Tals der Noblen”. Hier wurden nicht Könige und Königinnen begraben, sondern die Adeligen und Handwerker. Hier finden sich Szenen aus dem Alltagsleben des alten Ägypten in schönen Wandmalereien, die einen einmaligen Einblick in das Leben der “normalen Menschen” geben. Eines der wichtigsten Gräber, das des Bürgermeisters von Theben, Ramose, werden Sie besuchen.

Im Anschluss fahren Sie nach Theben Ost, zur Tempelanlage von Karnak. Sie umfasst drei Haupttempel mit mehreren kleineren Tempeln sowie eine Reihe von Außentempel. Sie sind das Ergebnis vieler Generationen von Bauherren, die über eine Dauer von 1500 Jahren tätig waren. Ungefähr dreißig verschiedene Pharaonen haben am Bau dieser Anlage mitgewirkt und zu seiner Größe, Komplexität und Vielfalt beigetragen, die es nirgendwo sonst gibt. Schließlich war es der heiligste Ort im Neuen Reich.

Die historische Anlage umfasst 2 km². Der Name „Karnak“ bedeutet im Arabischen „befestigte Siedlung“. Der Tempel des Amun, das Hauptbauwerk der Anlage, ist die größte Kultstätte, die je erbaut wurde. Sie ist von zwei weiteren gigantischen Tempeln umgeben, die Amuns Gemahlin Mut und seinem Sohn Khonsu geweiht sind. Trotz schwerer Zerstörungen gilt die Tempelanlage von Karnak noch immer als eine der größten und beeindruckendsten historischen Stätten Ägyptens.

9. Tag – Luxor – Ausflug nach Abydos und Dendera

Der heutige Ausflug führt Sie nördlich von Luxor entlang des Nils nach Abydos und Dendera.

Abydos, die antike Stadt in der Nähe von Sohag, liegt am westlichen Nilufer, ca. 160 km von Luxor entfernt. In einer malerischen Gegend liegt inmitten von Palmen der Toten-Tempel von Sethos I., Sohn von Ramses I. und Vater von Ramses II. Sethos I. war einer der größten Herrscher und Bauherren Ägyptens: Er ließ einen der prächtigsten Tempel, den Tempel in Abydos, und den Großen Säulensaal in Karnak errichten. Während der Herrschaft von Sethos I. wurden zahlreiche Kunst- und Bauwerke in Auftrag gegeben, bei denen keine Kosten gescheut wurden und die viel Liebe zum Detail erkennen lassen. Der Pharao starb jedoch noch vor der Fertigstellung des Tempels, die aber sein Sohn Ramses II. vollziehen ließ. Zum sehr gut erhaltenen Tempel gehören auch ein Königspalast und die Kapelle für Ramses I.

Im Anschluss fahren Sie zurück in Richtung Luxor und besuchen unterwegs den Tempel von Dendera. Die Tempelanlage ist eine der wichtigsten Tempelstätten Ägyptens und war der Göttin Hathor gewidmet. Bis heute gilt sie als die am besten erhaltene Tempelanlage Ägyptens. Anschauliche Szenen zeigen die Huldigung des römischen Kaisers Trajan an die altägyptische Göttin Hathor. Mythische Reliefs schmücken diesen prächtigen griechisch-römischen Tempel.

Rückkehr nach Luxor. Falls die Zeit es erlaubt, können Sie heute noch den Tempel von Luxor besuchen. Viele Pharaonen spielten im Laufe der Jahre beim Bau dieses Tempels eine Rolle: Tutanchamun, Hatschepsut, Ramses II, und Amenophis III. Bei der Besichtigung des Tempels finden sich ihre Spuren besonders an den Statuen und Darstellungen an den Wänden. Aber auch die Griechen und Römer hinterließen hier ihre Spuren.

10. Tag – El Gouna – Fahrt ans Rote Meer

Sie verlassen den Nil und fahren ans Rote Meer, wo Sie die letzten Tage Ihrer Reise in einem schönen Badehotel entspannen können.

Für Gäste, die keinen Badeaufenthalt am Roten Meer verbringen wollen, buchen wir gerne einen Rückflug von Luxor nach Kairo.

11. Tag – El Gouna – Badeaufenthalt am Roten Meer

Freizeit zum Baden und Entspannen am Roten Meer.

Auf Wunsch können wir Ihnen Ihren Aufenthalt gerne verlängern (siehe Verlängerungsoption am Ende des Reiseverlaufs).

12. Tag – Abreise

Ihre Privatreise Ägypten endet heute mit dem Transfer zum Flughafen in Hurghada.

Verlängerungsoption:

Wünschen Sie noch ein paar weitere entspannte Tage am Meer im Anschluss an diese Privatreise Ägypten, dann organisieren wir gerne eine Badeverlängerung für Sie am Roten Meer.

Nadja Moussa

Ihre Expertin für diese Reise

Nadja Moussa
030 – 397 49 294
nadja.moussa@ventus.com

Preise & Leistungen

Hier finden Sie Preise und Leistungen für unsere Reisevorschläge. Der Reisepreis richtet sich danach, mit wievielen Personen Sie Ihre individuelle Reise buchen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Weiterlesen…

Einreise-Informationen

Abhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit benötigen Sie für einige unserer Reisen ein Visum. Informationen zu den Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes finden Sie hier.

Weiterlesen…

Länder-Informationen

Stimmen Sie sich auf Ihre Reise ein und erfahren Sie mehr über Ihr nächstes Reiseziel. Hier finden Sie grundlegende Informationen und nützliche Hinweise für Ihre Individualreise.

Weiterlesen…