Reisewarnung für Risikogebiete wird zum 01.07.2021 aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat am 11.06.2021 in einer Erklärung bekannt gegeben, dass die Reisewarnungen für Länder, die als „einfache“ Risikogebiete eingestuft sind, aufgehoben werden. Die Verbesserung der epidemiologischen Lage in Deutschland und weiten Teilen Europas, die voranschreitenden Impfungen und die Einführung des Digital COVID-Certificates (DCC) zum 01.07.2021 erleichtern Reisen. Daher werden auch die Reisewarnungen ab dem 01.07. angepasst.

Ab dem 01.07.2021 gelten folgende Änderungen:
– Eine Reisewarnung für nicht notwendige, touristische Reisen gilt grundsätzlich für Länder, die von der Bundesregierung als Hochinzidenzgebiet oder als Virusvariantengebiet eingestuft sind.
– Für Länder, die zwar als Risikogebiet – aber weder als Hochinzidenz noch als Virusvariantengebiet – eingestuft sind, wird von nicht notwendigen, touristischen Reisen abgeraten, sofern nicht eine sicherheitsrelevante strengere Empfehlung gilt.
– Für Länder mit erheblichen Einschränkungen im Reiseverkehr und in der Bewegungsfreiheit wird auch ohne Einstufung als Risikogebiet von nicht notwendigen Reisen abgeraten.
– Für EU-Länder/Regionen, für Schengen-assozierte Länder/Regionen (Schweiz, Norwegen, Liechtenstein, Island) sowie für Drittstaaten ohne Reisebeschränkungen wird zu besonderer Vorsicht geraten – soweit diese nicht als Risikogebiet eingestuft sind oder eine sicherheitsrelevante strengere Empfehlung gilt.

Damit geht nun auch das Auswärtige Amt auf die sinkenden Corona-Zahlen in vielen Ländern ein und lockert die Reisebeschränkungen. Das bedeutet für die Ventus-Reisewelt, dass viele unserer Destinationen nicht mehr von Reisewarnungen betroffen sind. Reiseideen finden Sie unter: www.ventus-reisen.de