Diese Reise bieten wir in Kooperation mit dem Fachmagazin GartenFlora an. Diese Fach-Gruppenreise enthält verschiedene Fachbesuche vor Ort, Fachführungen und weiteren Programmpunkten, die für (Hobby-)Gärtner von Interesse sind.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen // Maximale Teilnehmerzahl: 30 Personen

Reiseroute

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Reiseablauf

1. Tag – Anreise nach Leipzig

Anreise nach Leipzig in Eigenregie.
Sie können die Anreise bequem mit der Bahn planen. Das Hotel liegt direkt am Leipziger Hauptbahnhof.

Um 15 Uhr trifft sich die Gruppe im Hotel und fährt mit der Tram zum Kleingartenmuseum (Tram-Tickets nicht im Preis enthalten).
Idyllisch gelegen im Zentrum von Leipzig befindet sich das Kleingärtnermuseum inmitten der denkmalgeschützten Gartenanlage des ersten Schrebervereins. In Leipzig befindet sich die Keimzelle des Kleingartenwesens. Denn hier wurde der erste Schreberverein vor rund 200 Jahren gegründet, den es übrigens immer noch gibt. Bei einer Führung erfahren Sie, wie das Kleingartenwesen entstand und sich entwickelt hat. Die Dauerausstellung bietet einen anschaulichen Überblick über diese interessante und spannungsreiche Entwicklung. Ausgehend von den Anfängen der verschiedenen Ursprungslinien wird die Entwicklung der Kleingärtnerbewegung bis in die Gegenwart aufgezeigt. Zusätzlich können drei Schaugärten besichtigt werden.

Im Anschluss fahren Sie mit der Tram zurück ins Stadtzentrum von Leipzig. Wer möchte, kann die ca. 1,5 km zum Restaurant in der Altstadt auch zu Fuß laufen.

Zum Abendessen werden Sie im traditionsreichen Restaurant Auerbachs Keller erwartet. Das Restaurant war schon im 16. Jh. ein beliebtes Weinlokal. Seine Bekanntheit verdankt Auerbachs Keller vor allem Johann Wolfgang von Goethe durch die gleichnamige Szene in seinem „Faust“. Auch Martin Luther war hier zu Gast.

Rückkehr ins Hotel zu Fuß.

2. Tag – Landesgartenschau in Bad Dürrenberg

Frühstück im Hotel.
Am Morgen gehen Sie gemeinsam zum Bahnhof (ca. 250 m vom Hotel entfernt) und fahren mit der Bahn nach Bad Dürrenberg (Bahntickets nicht im Preise enthalten, ca. 6 EUR pro Strecke, wer das Deutschland-Ticket der Bahn besitzt, kann dieses für die Fahrt nutzen).
Nach einer 30-minütigen Bahnfahrt erreichen Sie Bad Dürrenberg. Hier spazieren Sie die ca. 1,5 km vom Bahnhof zur Landesgartenschau (alternativ können Sie 2 Stationen mit der Tram fahren).

Bad Dürrenberg im südlichen Sachsen-Anhalt liegt direkt an der Saale, in der geschichtsträchtigen Region Saale-Unstrut. Salz, das „weiße Gold“, prägt die Geschichte der Solestadt Bad Dürrenberg bis heute. Anziehungspunkt der Stadt ist der 10 ha große historische Kurpark, Austragungsort der diesjährigen Landesgartenschau. Seit 2017 ist er Teil des Netzwerks „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ und zählt zu den schönsten historischen Parkanlagen Sachsen-Anhalts.
Das Motto „Salzkristall & Blütenzauber“ ist buchstäblich Programm bei der diesjährigen Landesgartenschau in der Solestadt Bad Dürrenberg. Denn der historische Kurpark liegt direkt am längsten, noch in Betrieb befindlichen Gradierwerk Europas. Beim Spaziergang unter fachkundiger Führung des gärtnerischen Beauftragten der Landesgartenschau Andreas Kenzler erfahren Sie mehr über die Geschichte des Kurparks, die eng mit dem Salz verknüpft ist, über die Neugestaltung der Saale-Terrassen und über die gärtnerischen Höhepunkte.
Nach der Führung bleibt Ihnen Zeit, sich in aller Ruhe auf der Landesgartenschau umzusehen.

Wer möchte, kann an einer Führung durch das Gradierwerk teilnehmen (gegen Aufpreis, die Gruppe ist voraussichtlich auf 20 Personen beschränkt).
Besteigung von Deutschlands längstem Gradierwerk (Aufgang wetterabhängig) und Besichtigung der Kaltinhalierhalle.
Die Anlage zur Salzgewinnung stellt heute das längste zusammenhängende und in Betrieb befindliche Gradierwerk Europas dar.

Am frühen Nachmittag fahren Sie mit der Bahn zurück nach Leipzig. Vom Bahnhof aus nehmen Sie die Straßenbahn, die Sie zur Gärtnerei und Baumschule Felgenträger bringen wird. Die Gärtnerei und Baumschule Felgenträger ist eine vielseitige inhabergeführte Gärtnerei in der 3. Generation. Die Pflanzen werden zu 90 % vor Ort produziert. Raritäten oder Pflanzen mit außergewöhnlichen Wuchseigenschaften erweitern das Sortiment.
Bei einer Führung durch den Inhaber, Herrn Felgendräger, werden Sie die Gärtnerei und ggf. auch den Schau- und Versuchsgarten sehen und mehr über die Arbeit der Garten-Profis erfahren.

Am Abend Rückkehr mit der Straßenbahn in die Stadt. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

3. Tag – Ausflug Rosarium Sangerhausen

Frühstück im Hotel.

Heute erwartet Sie ein Bus-Ausflug in die Berg- und Rosenstadt Sangerhausen.
Im Südwesten des Mansfelder Landes, zwischen Ostharz und Goldener Aue, legten fränkische Siedler im 6. Jh. die ersten Fundamente für das heutige Sangerhausen. Heute blickt die Kreisstadt des Landkreises Mansfeld-Südharz auf eine lange Historie zurück. Zwei der vielen Traditionslinien haben für die Sangerhäuser eine besondere Bedeutung, wie der Name „Berg- und Rosenstadt“ verrät: die Jahrhunderte des Bergbaus und die 1903 begründete Tradition der Rosenzucht.

Das Europa-Rosarium Sangerhausen bietet rund ums Jahr Rosen-Superlative: In der weltweit größten Rosensammlung sind etwa 80.000 Rosensträucher in über 8.700 Arten und Sorten auf einer 13 ha großen Fläche gepflanzt. Auch im Spätsommer ist es ein Highlight für Rosenfans, denn viele Sorten blühen jetzt ein zweites Mal und die ersten Hagebutten reifen. Das Europa-Rosarium ist eine Genbank, ein lebendiges Museum, das die Entwicklungsgeschichte der Rose von der Wildrose bis zur modernen Rose eindrucksvoll präsentiert. Die Profis vor Ort geben Ihnen Insidertipps zur Pflege der Gartenkönigin.

Nach der Mittagspause in der Cafeteria des Rosariums (Mittagessen nicht im Preis inbegriffen), bringt Sie der Bus zurück nach Leipzig zur Großgärtnerei Helix. In der Großgärtnerei Helix, die u. a. auf Bodendecker spezialisiert ist, wurde eine Sammlung mit über 450 Efeusorten zusammengetragen, zum Teil aus der Sammlung des bekannten Efeuzüchters Bruder Ingobert Heieck aus dem Kloster Neuburg.

Die Betriebsleiterin Frau Seidel erwartet Sie zur gärtnerischen Fachführung. Bei Kaffee und Kuchen bekommen Sie erste Informationen zum Betrieb, bevor Sie diesen besichtigen werden.

Am Abend Transfer mit dem Bus zurück in die Leipziger Innenstadt.
Bei einem gemeinsamen Abschieds-Abendessen können Sie die Eindrücke der letzten Tage Revue passieren lassen.

Fahrstrecke: 110 km
Fahrzeit: 1,5 h

4. Tag – Abreise

Abreise in Eigenregie nach dem Frühstück.

Nadja Moussa

Ihre Expertin für diese Reise

Nadja Moussa
030 – 397 49 294
nadja.moussa@ventus.com

Preise & Leistungen

Hier finden Sie Preise und Leistungen für unsere Reisevorschläge. Der Reisepreis richtet sich danach, mit wievielen Personen Sie Ihre individuelle Reise buchen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Weiterlesen…

Einreise-Informationen

Abhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit benötigen Sie für einige unserer Reisen ein Visum. Informationen zu den Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes finden Sie hier.

Weiterlesen…

Länder-Informationen

Stimmen Sie sich auf Ihre Reise ein und erfahren Sie mehr über Ihr nächstes Reiseziel. Hier finden Sie grundlegende Informationen und nützliche Hinweise für Ihre Individualreise.

Weiterlesen…