Reiseroute

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Reiseablauf

1. Tag – Ankunft in Jakarta

Ankunft am Flughafen, Transfer zum Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung, damit Sie sich erst mal von der Anreise erholen können.

Jakarta, die Hauptstadt der Republik Indonesien, erstreckt sich als eine riesige und weitläufige Metropole, in der mehr als 10 Mio. Menschen mit vielfältigem ethnischen Hintergrund aus allen Teilen Indonesiens leben. Hier können Sie innerhalb von Minuten von breiten Boulevards in enge Straßen gelangen, die von zahlreichen Autos und Motorrädern bevölkert sind. Wegen ihrer enormen Größe und des hektischen Verkehrs gehört die Hauptstadt Indonesiens jedoch nicht unbedingt zu den Hauptsehenswürdigkeiten des Landes.

2. Tag – Jakarta – Bandung

Bereits am Morgen verlassen Sie Jakarta wieder, nachdem Sie sich bei einer kurzen Rundfahrt ein Bild von dieser Metropole machen konnte. Auch ein kurzer Besuch im Botanischen Garten Bogor steht auf dem Programm. Er ist einer der ältesten und größten Botanischen Gärten der Welt. Er wurde im Jahr 1817 gegründet und erstreckt sich heute über eine Fläche von mehr als 87 ha. Der Garten beherbergt eine beeindruckende Vielfalt an Pflanzen aus der ganzen Welt, darunter zahlreiche Palmenarten, ein Orchideenhaus, in dem Blumen in allen erdenklichen Farben präsentiert werden, sowie uralte und riesige Regenwaldbäume. Es scheint, als gäbe es kaum eine Pflanze, die in Indonesien nicht vertreten ist.
Weiterfahrt nach Bandung.

Fahrstrecke: 250 km
Fahrzeit: 4,5 h

3. Tag – Bandung Citytour

Bandung liegt im Hochland, südöstlich von Jakarta. In jüngster Zeit hat sich Bandung auch zu einem beliebten Urlaubsort für Touristen aus Singapur und Malaysia entwickelt, um hier die Natur zu genießen und die köstliche lokale Küche zu probieren.
In der Zeit der niederländischen Kolonialherrschaft zu Beginn des 20. Jh. war Bandung der bevorzugte Aufenthaltsort wohlhabender Tee- und Kaffeeplantagenbesitzer. Aus diesem Grund kann man hier bis heute zahlreiche Art-Deco-Gebäude bewundern, die Zeugnisse des niederländischen Kolonialerbes sind. Dazu gehören das „Gedung Sate“, das einstige Bürogebäude des Gouverneurs, das heute das Bidakara Homann Hotel beherbergt, sowie das Gedung Merdeka. Einige Restaurants in der Stadt bieten immer noch authentische holländische Rindersteaks und holländische Bitterballen, die Feinschmecker in die Region locken.
Rückkehr ins Hotel am Nachmittag.
Gegen Aufpreis: Saung Anglkung Mang Udjo Erlebnis
Wenn Sie die lokale Musik, den Tanz und die Kultur der Einheimischen erleben möchten, sollten Sie auf keinen Fall Saung Angklung Udjo oder das Udjo’s Angklung-Haus verpassen. Dieser Ort ist für sein Angklung, ein traditionelles Bambusmusikinstrument, berühmt.

Hier haben Sie die Gelegenheit, einem Orchester zuzuhören, das bezaubernde Musikstücke darbietet, bei denen das Angklung zum Klingen gebracht wird und sundanesische Tänze und Musik aufgeführt werden. Sie werden sehen, wie diese traditionellen Musikinstrumente hergestellt werden und können auch selbst versuchen, ein solches Instrument aus einem Stück Bambus zu fertigen.

4. Tag – Bandung – Yogyakarta

Sie verlassen Bandung und fahren mit dem Zug weiter nach Yogyakarta. Ihr Fahrer bringt Sie zum Bahnhof, von wo aus Sie in ca. 7 h mit dem Zug nach Yogyakarta fahren.
Herzlich willkommen im kulturellen Herzen Javas! Yogyakarta gilt als die Wiege der Zivilisation auf der Insel Java. In dieser Stadt fand im 8. und 9. Jh. die Blütezeit statt, in der die prächtigen Tempel von Borobudur und Prambanan erbaut wurden. Im 16. und 17. Jh. war die Stadt der Geburtsort des mächtigen Mataram-Königreichs. Früher wurde Yogyakarta unter dem Slogan „Yogya – The Never ending Asia“ für seine unendlichen Reize bekannt. Er ist eines der bedeutendsten kulturellen Zentren in Indonesien. Hier können Sie durch das lebendige Museum des Kraton oder Keraton, des Sultanspalastes, schlendern, Zeit auf dem berühmten Alun Alun verbringen und Silberschmieden in Kotagede bei der Herstellung von erstaunlichem Schmuck beobachten. Ein Einkaufsbummel in der Malioboro Road gehört ebenfalls zu den Highlights.

Fahrstrecke: 480 km
Fahrzeit: 7 h

5. Tag – Yogyakarta und Ausflug Borobodur

Freuen Sie sich auf einen Tag voller kultureller Highlights! Sie starten den Tag mit dem Besuch des Palastes von Yogyakarta, des Keraton. Dieser großartige Komplex, der sorgfältig geplant wurde, um den javanesischen Kosmos widerzuspiegeln, wurde auf der Grundlage des alten Glaubens an die Verbindung zwischen Gott, Mensch und Natur errichtet. Jedes Element hat eine besondere symbolische Bedeutung für die javanische Weltanschauung, die dem Berg Merapi und dem Indischen Ozean große Bedeutung beimisst. Dieses prächtige Beispiel traditioneller javanischer Architektur sucht seinesgleichen.
Im Anschluss erwartet Sie der Taman Sari Wasserpalast mit einem eindrucksvollen Komplex von Kanälen, Teichen und Palästen. Ursprünglich diente dieser als ein luxuriöser Erholungsort, Schwimmbad und Wasserstraßen für den Sultan und sein Gefolge. Dieser sorgfältig gestaltete Rückzugsort wurde zwischen 1758 und 1765 von einem portugiesischen Architekten errichtet. Die Architektur des Wasserpalastes verbindet geschickt europäische Einflüsse mit der lokalen indonesischen Kultur und ist mit kunstvollen Reliefs verziert.

Am Nachmittag erwartet Sie ein weiteres Highlight: Der Borobudur Tempel, das größte buddhistische Monument der Welt. Dieses antike Bauwerk erhebt sich majestätisch auf einem Hügel und bietet einen Blick auf üppige grüne Felder und fernliegende Hügel. Der Tempel wurde im 9. Jh. während der Herrschaft des Syailendra-Königshauses errichtet und spiegelt den Einfluss Indiens auf die Region wider. Dennoch weist Borobudur viele einheimische Szenen und Elemente auf, die es eindeutig indonesisch machen. Mit seinen Ausmaßen von 123 x 123 m erstreckt sich das Monument über eine immense Fläche. Es ist ein architektonisches Wunder, das mit 2.672 Relieftafeln und 504 Buddha-Statuen geschmückt ist. Die Struktur und das Mauerwerk des Tempels sind einzigartig, da sie ohne Zement oder Mörtel auskommen. Die Bausteine sind wie massive, ineinandergreifende Legosteine gestaltet, die ohne Klebstoff zusammengefügt wurden. Trotz der Vernachlässigung über Jahrhunderte ist dieser Tempel erstaunlich gut erhalten. Im Jahr 1815 wurde er entdeckt und lag unter Vulkanasche begraben. In den 1970er Jahren arbeiteten die indonesische Regierung und die UNESCO gemeinsam daran, Borobudur zu seiner einstigen Pracht zurückzuführen. Die Restaurierung dauerte acht Jahre, und heute gilt Borobudur als einer der wertvollsten Schätze Indonesiens und der ganzen Welt, was dazu führte, dass er von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Fahrstrecke: 80 km
Fahrzeit: 2 h

6. Tag – Yogyakarta und Prambanan Tempel

Das nächste Highlight wartet: Der Prambanan Tempel, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe. Der Tempelkomplex Prambanan, erbaut im Jahr 850, ist der größte hinduistische Tempelkomplex in ganz Indonesien und einer der größten in Südostasien. Die genaue Zuordnung des Verantwortlichen ist nicht ganz klar, da er entweder unter der Herrschaft des Königs von Mataram, König Rakai Pikatan oder unter Balitung Maha Sambu während der Sanjaya-Dynastie errichtet wurde. Bekannt ist jedoch, dass der Tempel kurz nach seiner Fertigstellung verlassen und dem Verfall überlassen wurde. Die hinduistische Bauweise ist durch die spitzzulaufenden Tempeltürme und die Anordnung gekennzeichnet, bei der kleine Tempel um einen zentralen Haupttempel gruppiert sind. In Prambanan gibt es insgesamt 8 Haupttempel, die von 250 kleinen Einzeltempeln umgeben sind. Die drei größten Tempel sind den Göttern Shiva (der Zerstörer), Vishnu (der Bewahrer) und Brahma (der Schöpfer) gewidmet.
Die Restaurierung des Tempelkomplexes begann bereits im Jahr 1918, ist jedoch bis heute noch nicht abgeschlossen, da die Zerstörung enorm war. Die UNESCO hat den Tempelkomplex Prambanan bereits 1991 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.
Der Nachmittag steht Ihnen in Yogyakarta zur freien Verfügung.

Fahrstrecke: 35 km
Fahrzeit: 1 h

7. Tag – Yogyakarta – Malang

Am Morgen werden Sie zum Bahnhof gebracht und fahren mit dem Zug weiter in den Osten Javas, nach Malang. Hier ist der der Weg das Ziel, denn die Fahrt führt über eine eindrucksvolle Strecke und gehört zu den schönsten Zugstrecken des Landes. Sie fahren durch Reisfelder, können den Bauern aus dem Zugfenster heraus bei der Feldarbeit zusehen und können so die fast 400 km ganz gemütlich in weniger als 7 h auf ganz entspannte Art und Weise erleben.
Genießen Sie die tropischen Landschaften, die an Ihrem Fenster vorbeiziehen und tauchen Sie ein in den Alltag der Bewohner Javas.
Nach der Ankunft in Malang werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Malang ist eine angenehm kühle und entspannte Stadt im Osten von Java, die sich über mehrere Hügel erstreckt. Sie ist von Reisfeldern, Kaffee-, Tabak- und Obstplantagen umgeben und wird oft als eine der schönsten Städte Indonesiens bezeichnet. Dies ist zum Teil auf die zahlreichen gut erhaltenen Kolonialbauten zurückzuführen, die ein Erbe der niederländischen Kolonialherren sind. Noch beeindruckender ist die Vulkankette östlich der Stadt, zu der der berühmte Mount Bromo und der Mount Semeru, der höchste Berg auf Java, gehören.

Fahrstrecke: 400 km
Fahrzeit: 7 h

8. Tag – Malang – Vulkan Bromo

Mit Ihrem Guide erkunden Sie heute Malang. Sie starten mit dem Besuch von Chinatown, wo Sie den ältesten chinesischen Tempel der Region besuchen werden. Mit einer Rikscha fahren Sie weiter zur Großen Moschee und erreichen schließlich Toko Oen, den ältesten Feinbäcker der Stadt. Seit der niederländischen Kolonialzeit gibt es hier die besten Backwaren des Landes.
Bekannt ist Malang aber vor allem auch wegen seiner bunten Häuser. Im Jahr 2016 stand die Slum-Gegend Jodipan in Malang vor der fast vollständigen Aufgabe. Die Lebensbedingungen in diesem Dorf waren derart schlecht, dass die Regierung beschloss, alle Bewohner umzusiedeln. Infolgedessen kam eine Gruppe Studenten der Muhammadiyah-Universität in Malang auf die kreative Idee, die heruntergekommenen Häuser in lebendigen Farben zu bemalen. Ziel des Ganzen war eigentlich, durch die Verschönerung und Säuberung die Lebensqualität der Dorfbewohner in Malang zu verbessern. Gleichzeitig zogen die bunten Häuser aber auch Aufmerksamkeit der Touristen auf sich und ermöglichen den Bewohnern heute ein Leben vom Tourismus und den Erhalt ihrer Wohngegend.
Am Nachmittag fahren Sie von Malang aus in die Region des Bromo Vulkans, den Sie am nächsten Morgen besuchen werden.

9. Tag – Vulkan Bromo – Kalibaru

Am frühen Morgen geht es los zu einem der spektakulärsten Naturschauspiele der Insel. Sie fahren zum immer noch aktiven Vulkan Bromo. Ihr Fahrer bringt Sie mit dem Auto bis nach Tumgang, dort steigen Sie in einen 4×4-Wagen um, der Sie zum Mount Penanjakan bringen werden, von wo aus Sie einen herrlichen Blick bei Sonnenaufgang über die Vulkanlandschaft das Bromos haben werden.
In der Dunkelheit laufen Sie das letzte Stück bis zum Aussichtspunkt (warme Kleidung unbedingt erforderlich), wo sich zum Sonnenaufgang zahlreiche Touristen einfinden. Wer es etwas ruhiger mag, geht noch ein paar Schritte weiter zur zweiten Aussichtsplattform. Hier können Sie erleben, wie die aufgehende Sonne die Vulkane und Berge in leuchtende Farben taucht – ein ganz besonderer Anblick.
Mit dem 4×4-Wagen fahren Sie durch das „Sandmeer“ und durch die faszinierende Vulkanlandschaft zurück zu Ihrem Auto. Unterwegs lohnen sich Fotostopps bei einigen der aktiven Vulkane.
Im Anschluss geht es weiter in den Osten der Insel, nach Kalibaru, eine kleine Bergstadt in einer idyllischen Umgebung. Kalibaru ist in sechs Dörfer unterteilt und wird von malerischen Flüssen durchzogen. Wenn Sie nicht zu müde sind, können Sie einen Spaziergang zum Wonorejo Wasserfall unternehmen
oder besuchen eine der Plantagen.

Die Region ist von atemberaubender Landschaft umgeben. Ein Bummel über den Kalibaru Wetan Markt ist ebenfalls empfehlenswert. In der Umgebung von Kalibaru Wetan gibt es zahlreiche Kaffeeplantagen, die zu erholsamen Spaziergängen einladen. Hier werden auch Zimt, Vanille, Pfeffer und viele andere Gewürze angebaut.

Fahrstrecke: 200 km
Fahrzeit: 6 h

10. Tag – Kalibaru – Lovina

Nach dem Frühstück besuchen Sie eine der hiesigen Kaffeeplantagen und erfahren mehr über den Kaffeeanbau in Indonesien.
Dann fahren Sie zur Küste, besteigen eine Fähre und setzen von Java aus über nach Bali (ca. 45 Min.). In Bali angekommen, erwartet Sie Ihr Fahrer und bringt Sie zu Ihrem Badehotel in Lovina. Für Individualtouristen und Familien bietet Lovina ein großartiges Reiseziel, um den entspannten Vibe im Norden von Bali zu genießen. Die Region ist bekannt für ihre schwarzen Sandstrände, die einladenden Korallenriffe zum Schnorcheln und die Delfine, die hier vor der Küste schwimmen. Partytouristen und Surfer sind in Lovina eher selten anzutreffen.

Fahrstrecke: 150 km
Fahrzeit: 4 h

11. Tag – Lovina: Freizeit

Der heutige Tag steht Ihnen in Ihrem Strandhotel zur freien Verfügung. Für Individualtouristen, die Ruhe und Entspannung suchen, ist Lovina ein ideales Ziel. Hier geht es deutlich ruhiger zu, als im belebten Süden der Insel.
Die Gegend ist bekannt für ihre schwarzen Sandstrände und die bunten Korallenriffe, die zum Schnorcheln und Tauchen einladen.
Wer es etwas aktiver mag, kann heute vom Dorf Temukus, das zu Lovina gehört, aus auf einem Pfad zum Air Terjun Singsing Wasserfall laufen. Nach 20 Min. Fußmarsch erreicht man den beeindruckenden Wasserfall Sing-Sing inmitten eines satten grünen Dschungels. Hier fällt das Wasser aus zehn Metern Höhe in ein natürliches Felsbecken.

12. Tag – Lovina – Zwillingssee – Banyumala Wasserfall – Ulundanu Bratan – Ubud

Sie verlassen den Norden und fahren in das Zentrum Balis nach Ubud. Auch hier erwarten Sie einige Stopps auf dem Weg. Der erste Stopp ist im Dorf Wanagiri geplant, wo Sie die Zwillingsseen Buyan und Tamblilngan besuchen, die von einer herrlichen Bergkulisse umgeben sind.
Der Tamblingan See und der Buyan See gehören zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Balis. Der Tamblingan See ist umgeben von grünen Hügeln, die sich gut für Dschungel-Trekkings eignen. Der See ist aufgrund der tollen Landschaft südlich des Sees das perfekte Ziel für Naturliebhaber. Hier können Sie beobachten, wie die Einheimischen das kleine traditionelle Boot namens Perahu benutzen, um den See zu überqueren
oder zu fischen.
Der Buyan See ist der kleinste See auf Bali und liegt direkt neben dem Tamblingan See. Auch dieser See ist von grünen Hügeln und Regenwald umgeben. Die beiden Seen sind nur durch eine schmale Landzunge voneinander getrennt. Sicherlich werden Sie bei diesen Stopps auch die Bekanntschaft der hier wildlebenden Affen machen.

Im Anschluss fahren Sie weiter zum Banyumala Wasserfall, einen der weniger bekannten Wasserfälle der Insel. Auf einem schmalen, etwas steilen Pfad unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang zum Wasserfall. Der Banyumala Wasserfall befindet sich in einem Tal, umgeben von grünen Bäumen. Er mündet in einen kleinen See, in dessen glasklarem Wasser auch gebadet werden darf.

Weiter geht es zum Pura Ulun Danu Bratan Tempel, der nicht nur zu den schönsten, sondern auch den am meisten fotografierten Motiven von Bali gehört. Der Tempel liegt in einem See auf ca. 1.200 m Höhe und bietet einen malerischen Anblick vor der eindrucksvollen Bergkulisse. Die Tempelanlage besteht aus einem großen Garten, in dem sich verschiedene Schreine und Tempelbauten verstecken. Dem Ufer vorgelagert liegen die beiden bekannten Schreine des Tempels auf kleinen Inseln. Nach dem Besuch des Tempels setzten Sie Ihre Reise fort und erreichen am Nachmittag Ubud.

Fahrstrecke: 80 km
Fahrzeit:3 h

13. Tag – Kochkurs in Ubud

Die Stadt Ubud ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Bali. Sie liegt im Hochland und ist besonders für ihr traditionelles Kunsthandwerk, tropischen Regenwäldern, schönen Reisterrassen und prunkvollen Paläste und Tempel bekannt.

Heute erwartet Sie ein traditioneller Kochkurs, bei dem Sie in die Geheimnisse der balinesischen Küche eingeweiht werden. Sie kochen zusammen mit Profis und lernen mehr über die vielen exotischen Gewürze, die für die indonesische Küche so wichtig sind. Natürlich können Sie die Köstlichkeiten im Anschluss auch probieren.
Am Nachmittag werden Sie Ubud erkunden. Sie werden den Monkey Forest besuchen, in dem sich unzählige Affen tummeln, die den Umgang mit Touristen inzwischen gewohnt sind und gefüttert werden können. Achtung: Hier herrscht Diebstahlgefahr! Die Affen sind ziemlich frech und klauen den Besuchern gerne alles, was sie zu fassen kriegen.
Die nächste Sehenswürdigkeit ist der Puri Saren Palace, die ehemalige Residenz des Raja von Udud. Der Baustil des Palastes basiert auf einer uralten traditionellen balinesischen Bauweise und hat einen wunderschönen Garten, der zum Entspannen einlädt. Hier werden oft auch balinesische Tänze aufgeführt, für die die Insel bekannt ist. Wenn Sie eine dieser Aufführungen besuchen möchten, wird Ihnen Ihr Guide gerne beim Ticketkauf behilflich sein.

14. Tag – Ubud Freizeit oder Fahrradtour

Der heutige Tag stehe Ihnen in Ubud zur freien Verfügung (ohne Transport, ohne Guide). In der Umgebung von Ubud bieten sich verschiedene Aktivitäten an.

Das Puri Lukisan Museum ist z. B. einen Besuch wert. Es wird auch als Palast der Malerei bezeichnet und ist das älteste Kunstmuseum Balis. Hier findet man eine der besten Sammlungen moderner und traditioneller balinesischen Malerei und Holzschnitzerei (täglich 9:00 – 18:00 Uhr).
Wenn Ihnen die lokale balinesische Kunst gefällt, können Sie auf dem Kunstmarkt Pasar Seni, gegenüber dem Puri Saren, verschiedene Kunsthandwerkstücke erwerben. Hier werden bunte Tücher und Taschen, Holzschnitzereien und sonstige Kunsthandwerksgegenstände verkauft, die in den umliegenden Dörfern hergestellt werden. Internationale Bekanntheit hat der Markt durch den Film „Eat Pray Love“ erworben.

Wenn Sie den Tag etwas aktiver gestalten möchten, empfehlen wir Ihnen den Campuhan Ridge Walk, einen einfachen Trekkingpfad, der über das zentrale Hochland von Ubud führt und viele schöne Ausblicke und idyllische Plätze zum Ausruhen und Entspannen bietet. Die Strecke führt vorbei an einfachen Gästehäusern und kleinen, einheimischen Restaurants. Der Campuhan Ridge Walk startet an der Warwick Ibah Luxury Villas & Spa. Die Beschilderung ist nicht immer ganz einfach, aber wenn Sie dem Zeichen „To the Hill“ folgen, können Sie sich kaum verlaufen (ca. 9 km, Abkürzungen sind möglich).

Auf Wunsch können Sie Ubud heute auch mit dem Fahrrad erkunden (gegen Aufpreis buchbar).

15. Tag – Ubud – Kintamani – Besakhih Tempel – Tenganan – Candi Dasa

Heute fahren Sie in den Osten der Insel. Der erste Stopp des heutigen Tages erwartet Sie in Kintamani. Hier erwartet Sie eine Vulkanlandschaft mit großartigen Aussichtspunkten, heißen Quellen und frischer Bergluft. Die Region ist vor allem wegen der natürlichen Schönheit der Berge und der Aussicht auf den Vulkan Batur und den Batur See bekannt.
Der aktive Schichtvulkan Mount Batur ist mit 1.717 m der zweitgrößte Vulkan der Insel. Nach einem Ausbruch vor mehr als 30.000 Jahren entstand hier ein gigantischer Krater von 10 x 13,5 km Ausmaß, in dem Jahrtausende später durch einen weiteren Ausbruch wiederum ein Krater entstand. Seit 1804 ist der Vulkan insgesamt 26 Mal ausgebrochen und wurde 2012 von der UNESCO als internationaler Geopark ausgezeichnet.

Genießen Sie den Ausblick auf diesen eindrucksvollen Berg, bevor Sie Ihre Reise fortsetzen und zum Besakhih Tempel fahren, der heiligste, größte und einer der ältesten Tempel der Insel. Der Tempel liegt auf 900 m Höhe und wird auch als „Muttertempel“ bezeichnet. Er ist der wichtigste Tempel Balis, der im Gegensatz zu den meisten anderen indonesischen Inseln von der Hindu Religion geprägt ist.

Pura Besakih ist eine terrassenförmig angelegte Tempelstadt mit drei Haupttempeln, rund 30 Nebentempeln und mehr als 200 Gebäuden, darunter zahlreiche Tempeltürme (Meru), Schreine und Pavillons.

Bevor Sie am Abend Candi Dasa erreichen, besuchen Sie eines der ältesten balinesischen Dörfer, Tenganan. Hier hat man das Gefühl, als wäre man in der Zeit zurückgereist. Die Einwohner des Dorfes stammen von den „Ureinwohnern“ der Insel ab, einige der alten Traditionen haben sich bis heute erhalten. Die Bali Aga sehen sich als Auserwählte, deren Vorfahren vom Gott Indra geschaffen wurden. Die Einwohner haben sich über Jahrhunderte hinweg abgeschottet. Geheiratet wurde nur innerhalb des Dorfes. So sind die alten Traditionen erhalten geblieben.
Nachdem Sie Zeit hatten, das traditionelle Dorf zu erkunden, fahren Sie weiter nach Candi Dasa an die Ostküste Balis.

Fahrstrecke: 90 km
Fahrzeit: 3 h

16. Tag – Ausflug Taman Ujung und Tirta Gangga

Heute werden Sie einen Ausflug in die Umgebung unternehmen. Sie besuchen Taman Ujung, auch als Timan Sukasada Ujung Karangasem oder Sukasada Park bekannt, ein schöner Park, in dem ein altes Gebäude des Karangasem-Reiches steht. Im Anschluss besuchen den Wasserpalast Tirta Gangga, der ca. eine halbe Stunde von Candi Dasa entfernt im Hochland liegt. Zwischen leuchtend grünen Reisfeldern erstreckt sich der Palast auf drei Ebenen voller kunstvoll angelegten Ziergärten mit Wasserbecken, Springbrunnen, Brücken und Statuen. Wer möchte, kann in einem Wasserbecken mit klarem Bergwasser baden.
Danach werden Sie einen Stopp im Ort Sibetan einlegen, wo Sie eine Salak-Plantage besuchen können. Salak ist eine tropische Frucht, die auch als Schlangenfrucht bezeichnet wird. Die Frucht hat eine einzigartige äußere Erscheinung, die an kleine Schlangenschuppen erinnert, daher der Name „Schlangenfrucht“. Das Fruchtfleisch ist fest, süß und leicht säuerlich im Geschmack. Aus den Samen der Frucht wird hier Kaffee gekocht, den Sie probieren können.

Fahrstrecke: 50 km
Fahrzeit: 1,5 h

17. Tag – Freizeit in Candidasa

Der heutige Tag steht Ihnen zum Entspannen am Strand von Candi Dasa zur freien Verfügung. Der Badeort im Osten von Bali, wo grüne Berge und Vulkane auf wunderschöne Strände und türkisblaues Meer treffen, ist vom Massentourismus bisher eher verschont geblieben. Hier gibt es viele nette Cafés und Restaurants inmitten einer atemberaubenden Landschaft. Der Ort eignet sich gut als Ausgangspunkt für Wanderungen

oder für Ausflüge zu verschiedenen Tempelanlagen und bietet daher viel Abwechslung. Auch Taucher und Schnorchler kommen auf ihre Kosten.
Vielleicht unternehmen Sie einen kleinen Spaziergang zur Lotus Lagune. Hier blühen Tausende rosafarbene Lotusblumen. Direkt gegenüber der Lagune befindet sich der Tempel Pura Candi Dasa, von dem aus man einen tollen Blick über die Lagune und das Meer hat.

Auf Wunsch (gegen Aufpreis): Besuch des Vulkans Gunung Agung und Vulkanbesteigung.
Die östliche Region Balis wird maßgeblich von dem imposanten und nach wie vor aktiven Vulkan Gunung Agung geprägt. Dieser Vulkan mit seiner auffälligen Kegelform erreicht eine Höhe von 3.031 m und wird von den Balinesen als heiliger Ort angesehen.
Sowohl der Gunung Agung als auch der Gunung Batur sind beliebte Ziele für Wanderer, die jedoch über eine gute Kondition und Schwindelfreiheit verfügen sollten. Ein unvergessliches Erlebnis ist es, früh morgens auf dem Gipfel zu stehen und von dort aus einen atemberaubenden Blick über ganz Bali zu genießen. Aus diesem Grund brechen viele Wanderer bereits in der Nacht auf. Die Besteigung der Vulkane ist ausschließlich in Begleitung eines Reiseführers und während der Trockenzeit möglich (Ausflug auf Anfrage buchbar).
Die umliegenden Hügel und Reisterrassen bieten ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten für Wanderungen, sowohl für kürzere Spaziergänge als auch für ausgedehnte Touren.

18. Tag – Candi Dasa – Goa Lawah – Sanur

Es ist Zeit, den Osten Balis zu verlassen und in den Süden zu fahren, wo Sie am Ende Ihrer Reise noch einige Tage am Strand verbringen werden.
(Auf Wunsch können wir auch zusätzliche Tage in Candi Dasa planen, statt in Sanur.)
Auf dem Weg besuchen Sie den Fledermaustempel Goa Lawah, einen der wichtigsten Tempel der Insel, an der Steilküste westlich Ihres Badeortes gelegen. Der geheimnisvolle Tempel wurde im 11. Jh. rund um den Eingang einer Höhle gebaut, die bis heute von zahlreichen Fledermäusen bewohnt wird, die hier dicht gedrängt an der Decke zu beobachten sind. Die Höhle darf jedoch nur von Brahmanen betreten werden, Touristen ist der Zugang zum Tempel nicht gestattet. Aber schon der Blick von außen ist spannend.

Ankunft in Sanur, Freizeit am Strand.
Der Badeort Sanur lockt mit schönen Stränden und einer entspannten Atmosphäre. Hier gibt es zahlreiche Yoga-Studios, aber auch einen kleinen Hafen, von dem aus man mit Schnellbooten zu den benachbarten Inseln Nusa Lembongan, Nusa Penida, den Gili-Inseln und Lombok gelangen kann. Die Überfahrt zu den Inseln Nusa Lembongan und Nusa Penida dauert weniger als eine Stunde, was sie zu perfekten Zielen für Tagesausflüge macht.
Wer Schorcheln oder Tauchen möchte, kann dies am vorgelagerten Riff tun. Oder Sie spazieren über die mehr als 6 km lange Strandpromenade oder besuchen die direkt am Strand von Sanur gelegene Schildkröten-Schutzstation, die sich um die Aufzucht und Auswilderung von Baby-Schildkröten kümmert.

Fahrstrecke: 70 km
Fahrzeit: 2 h

19. Tag – Badeaufenthalt in Sanur

Freizeit zum Baden und Entspannen in Sanur.

20. Tag – Badeaufenthalt in Sanur

Freizeit zum Baden und Entspannen in Sanur.

21. Tag – Abreise

Je nach Abflugzeit Transfer zum Flughafen Denpassar und Rückflug.

Nadja Moussa

Ihre Expertin für diese Reise

Nadja Moussa
030 – 397 49 294
nadja.moussa@ventus.com

Preise & Leistungen

Hier finden Sie Preise und Leistungen für unsere Reisevorschläge. Der Reisepreis richtet sich danach, mit wievielen Personen Sie Ihre individuelle Reise buchen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Weiterlesen…

Einreise-Informationen

Abhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit benötigen Sie für einige unserer Reisen ein Visum. Informationen zu den Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes finden Sie hier.

Weiterlesen…

Länder-Informationen

Stimmen Sie sich auf Ihre Reise ein und erfahren Sie mehr über Ihr nächstes Reiseziel. Hier finden Sie grundlegende Informationen und nützliche Hinweise für Ihre Individualreise.

Weiterlesen…