Informationen zur Anreise auf dem Landweg

Reisende, die Zeit im Gepäck haben, können in die Länder auf der Balkanhalbinsel auch über Land anreisen. Für diese Balkanreise erfolgt die Anreise nach Zagreb und die Abreise ab Belgrad.

Anreise nach Zagreb per Bahn

Es gibt tägliche direkte Bahnverbindungen ab München nach Zagreb über Ljubljana (ca. 8,5 Stunden, Abfahrt am Morgen, ohne Umstieg) und mehrmals pro Woche Nachtzüge (Fahrtdauer ca. 9-10 Stunden). Eine Kombination mit einem Zwischenstopp in Ljubljana ist möglich.
Gerne buchen wir die passende Bahn-Anreise ab Ihrem Heimatort für Sie.

Abreise von Belgrad per Bahn

Die Rückfahrt ab Belgrad erfolgt über Zagreb (z. B. Nachtzug ca. 6,5 Stunden) und von dort weiter nach München.

Reiseroute

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Reiseablauf

1. Tag – Ankunft in Zagreb (Kroatien)

Beeindruckendes Hochland und magisches Tiefland, blaues Meer und grüne Inseln, Hügel und Wiesen – diese große Balkanreise führt Sie in die schönsten Ecken von Kroatien, Bosnien, Montenegro, Albanien, Nord-Mazedonien und Serbien. Nach Ihrer Ankunft am Zagreber Bahnhof oder Flughafen werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht.

2. Tag – Zagreb – Zadar (285 km)

Nach einem Stadtrundgang durch Kroatiens Hauptstadt mit ihrer Ober- und Unterstadt, der berühmten Kathedrale und dem bunten Markt, der auch „Bauch von Zagreb“ genannt wird, fahren Sie die erste Etappe dieser Balkanreise gen Süden: Sie erreichen die geschichtsträchtige Hafenstadt Zadar. Das berühmte Seebad an der Adria mit herrlichen Stränden und der lebhaften Altstadt bietet, auf einer Halbinsel gelegen, über 3000 Jahre Geschichte, von denen zahlreiche Bauwerke, Stadtmauern und Plätze zeugen.

3. Tag – Zadar – Split (158 km)

Am Morgen unternehmen Sie mit Ihrer Reiseleitung einen Stadtrundgang in Zadar. Dreh-, Angelpunkt und absolutes Highlight ist der lebhafte Altstadtkomplex, der sich auf einer Halbinsel, getrennt von der Neustadt befindet. Ein Spaziergang durch die Altstadt gleicht einer Zeitreise durch die verschiedenen Epochen der spannenden 3000-jährigen Geschichte: Überreste römischer Bauwerke, alte Stadtmauern und -tore aus dem Mittelalter sowie moderne Sehenswürdigkeiten an der Nordspitze der Halbinsel, wie die Lichtinstallation “Gruß an die Sonne” und das akustische Kunstwerk “Meeresorgel”, sind nur einige Stationen bei Ihrem “Museumsbesuch” unter freiem Himmel (alles Außen-Besichtigungen).
Im Anschluss fahren Sie entlang der Adria-Küste weiter in Richtung Osten. Sie erreichen Split, eine der wichtigsten Kulturmetropolen Kroatiens. Hier trifft jahrhundertealte Geschichte auf ein junges, dynamisches Stadtleben. Ein Teil der Altstadt wird durch den alten Diokletianpalast aus dem 4. Jahrhundert gebildet (UNESCO-Welterbe). Überall in der Altstadt findet man lauschige Ecken, schöne Cafés und kleine Restaurants.

4. Tag – Split – Mostar (Bosnien und Herzegowina) (168 km)

Den Vormittag verbringen Sie mit Ihrem Stadtführer in Split und bei einem Besuch des Diokletianpalastes. Die historische Stadt Split ist mit ihren ungefähr 210.000 Einwohnern nach der Hauptstadt Zagreb die zweitgrößte Stadt Kroatiens. Im Herzen von Dalmatien, umgeben von den Gebirgen Mosor, Kozjak und dem Gebirgszug Perun wirkt sie fast wie ein Freilichtmuseum.
Besichtigung des Diokletian-Palastes: Der Palast des Diokletian, der 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde, führt kulturinterssierte Besucher auf eine Zeitreise in die Antike.

Am Nachmittag geht die große Balkanreise weiter, sie verlassen Kroatien und betreten Bosnien-Herzegowina. Hier ist die größte Stadt des Landes, Mostar, das Ziel der heutigen Reiseroute. Stari most, die Brücke über die Neretva und berühmtes Wahrzeichen der Stadt, ist von einer felsig-kargen Bergkulisse umgeben. Sie verbindet die westliche und die östliche Altstadt miteinander, die beide ihren eigenen Charme und Charakter haben.
Mit Ihrem Stadtführer besuchen Sie die Koski Mehmed Pasha Moschee, von der aus man einen schönen Blick über die Stadt hat. Schlendern Sie durch die idyllische Altstadt und beobachten Sie die berühmten Brückenspringer, die sich furchtlos in die Tiefe stürzen. Hier finden Sie nach einem Spaziergang durch die Gassen und Märkte der Altstadt reizvolle Cafés und Restaurants zum Verweilen.

5. Tag – Mostar – Sarajevo (129 km)

Heute fahren Sie an idyllischen Flüssen entlang durch eine hügelige Landschaft und grüne Wälder in die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, nach Sarajevo. Die beeindruckende Kulturstadt wurde von ihrer bewegten Vergangenheit geprägt und gilt als Schmelztigel der Kulturen. Ihr Stadtführer erwartet Sie schon: Sie besichtigen den berühmten Baščaršija-Platz mit dem Brunnen Sebilj, die alte Gazi-Husrev-Beg-Moschee mit ihrem Harem und dem kleinen Museum. Lassen Sie sich durch die Gassen treiben und besuchen Sie die Basare, die im 15.Jahrhundert unter osmanischer Herrschaft entstanden sind. Unser Tipp: Werfen Sie unbedingt einen Blick in die großartigen Läden mit den berühmten orientalisch-bosnischen Süßigkeiten entgehen.

Wenn Sie möchten, können Sie mit der Gondel der Trebevic-Seilbahn von der Innenstadt auf die Hänge des Hausberges Trebevic hinauf fahren (nicht im Preis enthalten, ca. 12 EUR, kann vor Ort bezahlt werden). Die Seilbahn wurde während des Bosnien-Krieges 1992-95 zerstört, in 2017 aber erneut aufgebaut. Vom Hausberg aus hat man einen tollen Blick über die Stadt.

6. Tag – Sarajevo – Zabljak (Montenegro) (167 km)

Blick auf den Schwarzen See. Foto: Ventus Reisen, Martina Germanova

Von Sarajevo aus führt die Route diese Balkanreise heute über die Grenze nach Montenegro in den bezaubernden Durmitor-Nationalpark. Dieser zählt seit 1980 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Sie machen Station inmitten des Nationalparks, in der Ortschaft Zabljak. Hier können Sie auf eigene Faust (ohne Guide) den Reichtum und die Vielfalt der Natur genießen, z.B. auf einer ausgedehnten Wanderung im Durmitor-Nationalpark oder auf einem Spaziergang um den Schwarzen See, den größten von 18 Gletscherseen im Nationalpark.

7. Tag – Zabljak – Budva/ Küste (181 km)

Nach Bergen und Wald im Norden Montenegros bringt Sie heute eine malerische Fahrt quer durch das kleine Land an die montenegrinische Küste: als Ziel steht auf der Route dieser Balkanreise für heute die idyllisch gelegene Stadt Budva an der Adriaküste mit frischer Meeresluft, Stränden und zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten. Der Ort lag ursprünglich auf einer Insel, die mittlerweile durch eine Sandbank mit dem Festland verbunden ist. Es ist einer der ältesten Orte an der Adria. Besuchen Sie bei einem Spaziergang mit Ihrem Stadtführer die verwinkelten Gassen der Altstadt. Diese ist von einer mittelalterlichen Stadtmauer umgeben und steht unter Denkmalschutz (Eintritt für die Stadtmauer im Preis enthalten). Lassen Sie den Tag in einem der zahlreichen Cafés ausklingen oder statten Sie den hübschen Märkten von Budva einen Besuch ab.

8. Tag – Ausflug: Kotor, Perast, Risan und Bar (ca. 158 km)

Von Budva aus starten Sie heute eine Küstentour entlang der montenegrinischen Riviera. Sie haben Gelegenheit zu kleinen Wanderungen, Besichtigungen alter Kirchen und Festungen und Fotopausen bei den herrlichen Ausblicken.
Los geht es an das nördliche Ufer der Bucht von Kotor. Den ersten Stopp legen Sie in Kotor ein. Die Altstadt ist von einer pittoresken venezianischen Stadtmauer umgeben, UNESCO-Weltkulturerbe und zählt zu den sehenswertesten Altstädten der Ostadria. Auch der Markt und die Kathedrale St.Triphun (Eintritt inkludiert) sind lohnenswerte Ziele.
Weiter geht es in das wunderschöne und idyllisch zwischen Bucht und Bergen gelegene Städtchen Perast, das komplett unter Denkmalschutz steht. Hier erwartet Sie eine Bootsfahrt zur Insel Gospa, wo Sie die Kirche auf der kleinen Insel besuchen werden.
Ihr nächstes Ziel ist Risan, die älteste Stadt an der Bucht von Kotor. Schon im vierten Jahrhundert v. Chr. wird die Siedlung erstmals erwähnt. Bekannt ist Risan unter anderem für einige römische Mosaike aus dem 2. Jh. n. Chr. Mit Glück ist die Besichtigungsstätte geöffnet – einen Blick auf diese alten Kunstwerke sollten Sie sich nicht entgehen lassen.
Den letzten Stopp des Tages legen Sie in Bar ein. Sie besuchen die schöne Altstadt auf eigene Faust, lassen sich durch die engen alten Gassen treiben und kehren am Abend nach Budva zurück.

9. Tag – Budva – Podgorica – Shkodra (Albanien) (122 km)

In der Altstadt von Budva. Foto: Ventus Reisen, Martina Germanova

Sie fahren in die Hauptstadt Montenegros, nach Podgorica. Die an der Mündung des Flusses Zeta in den Fluss Morača gelegene Stadt mit der abwechslungsreichen Geschichte gilt als kulturelles Zentrum Montenegros. Mit Ihrem Stadtführer besichtigen Sie die beeindruckende Auferstehungskathedrale, das Wahrzeichen Podgoricas und die größte orthodoxe Kirche Montenegros und die malerische alte Ribnica Brücke. Von hier aus fahren Sie weiter nach Virpazar an den Shkodra-See, nur wenige Kilometer südlich der Hauptstadt gelegen. Auf dem Weg dorthin besichtigen Sie das idyllisch gelegene Dajbabe-Kloster mit seiner Höhlenkirche.

Nach einer Bootsfahrt auf dem Shkodra See überqueren Sie die Grenze nach Albanien und übernachten in der albanischen Stadt Shkodra, die ebenfalls direkt am See gelegen ist. Am Abend können Sie durch die gemütliche Innenstadt schlendern und in einem der zahlreichen modernen Restaurants den Tag ausklingen lassen.

10. Tag – Shkodra – Kruje – Tirana (122 km)

Nach einem Morgenspaziergang am Shkodra-See mit seinen steilen Felshängen und kleinen Buchten steuern Sie die nächste Station auf dieser Balkanreise an: die albanische Hauptstadt Tirana. Sie halten auf dem Weg durch großartige Berglandschaften in der kleinen Gebirgsstadt Kruje mit ihrer berühmten Festung und dem Skanderbeg-Museum sowie der sehenswerten Basar-Moschee. Die Bergfestung ist ein Höhepunkt jeder Albanien-Reise. Der albanische Nationalheld Gjergj Kastrioti, genannt Skanderbeg, konnte die Burg im 15. Jahrhundert eine Zeit lang erfolgreich gegen die Osmanen verteidigen. Dieser Ort ist ein wahrer Pilgerort und sehr beliebt bei der albanischen Bevölkerung. Besichtigung der Festung und des Skanderbeg-Museums. Weiterfahrt nach Tirana.
Am Abend bietet es sich an, sich die Füße bei einem Spaziergang um den See von Tirana zu vertreten oder sich in einem der vielen Straßencafés zu entspannen.

11. Tag – Tirana – Ohrid (Nord-Mazedonien) (131 km)

Oliven auf dem Markt in Tirana. Foto: Ventus Reisen, Nadja Moussa

Sie starten mit einem Stadtrundgang durch die dynamische, junge und farbenfrohe Hauptstadt Albaniens. Tirana liegt am Fuße des Dajti-Berges, nur etwa 30 km von der Küste entfernt. Vom zentralen Platz Sheshi Skanderbeg lassen sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der Stadt leicht erreichen. Sie sehen den Kulturpalast, die Oper und die Ethem-Bey-Moschee (alles Außenbesichtigungen).
Sie fahren von dort aus weiter durch grün bewachsene Bergketten nach Ohrid in Nordmazedonien, der malerischen Stadt am nordöstlichen Ufer des Ohridsees, einem der ältesten Seen Europas und UNESCO-Welterbe. Der Lonely Planet hat Ohrid 2017 zum fünftschönsten Reiseziel der Welt gekürt. Es lockt der älteste See Europas, dazu gilt die mazedonische Kleinstadt als frühes Zentrum des Christentums und Entstehungsort der kyrillischen Schrift.

12. Tag – Ohrid – Skopje (172 km)

Auf dem Programm dieser Balkanreise steht am heutigen Vormittag ein Rundgang mit Ihrem lokalen Stadtführer durch Ohrid. Sie besichtigen die Altstadt, die Uferpromenade mit zahlreichen Palmen und nicht zuletzt die Kirche des heiligen Johannes von Kaneo auf einer Felsspitze, die spektakulär in den See hinausragt.
Von Ohrid, dem südlichsten Punkt Ihrer Balkanreise, geht es anschließend weiter in die Hauptstadt Skopje. Die Stadt am Fluss Vardar, geht mit einer über 2000-jährigen Besiedlungsgeschichte auf eine römische Gründung zurück und weist eine Vielzahl an Bauwerken und Monumenten aus verschiedenen Epochen auf. Aus römischer Zeit blieb beispielsweise der Aquädukt der antiken Stadt Scupi erhalten. Im Mittelalter entstanden durch die Verbreitung des Christentums auf dem Balkan zahlreiche byzantinische Kirchen. Auch die islamische Architektur aus der Zeit der Osmanen hinterließ hier ihre Spuren, vor allem im Basar-Viertel, der Altstadt von Skopje. Genießen Sie einen Bummel mit Ihrem Stadtführer durch die kleinen Straßen mit den Goldschmieden und den Alten Bazar der Stadt und erleben Sie auf der historischen Festung Kale einen atemberaubenden Blick über die Stadt.

13. Tag – Skopje – Niš (Serbien) (153 km)

Am Vormittag können Sie auf Wunsch noch etwas Zeit in Skopje verbringen, dann geht es weiter in die serbische Universitätsstadt Niš. Die flirrende Stadt ist eine der ältesten des Balkans und hat eine bewegende Geschichte aufzuweisen, deren Zeugnisse sich überall in der Stadt wiederfinden. Sie besichtigen auf Ihrem Stadtrundgang beeindruckende Sehenswürdigkeiten, wie die traditionelle Kaufmannstrasse in der Innenstadt und dem Fort mit seiner Vielzahl an hübschen Cafés. Die Stadt ist mit 250.000 Einwohnern die drittgrößte Serbiens und mit zahlreichen Ausgrabungsstätten und Monumenten Mittelpunkt serbischer sowie europäischer Geschichte. Niš hat zahlreiche kulinarischen Highlights zu bieten, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Stolz ist man in Niš auch auf den handgemachten Börek, eine gefüllte Blätterteigtasche mit Käse, Spinat oder auch Schinken, der hier von einem türkischen Bäcker erfunden wurde. Vielleicht lassen Sie sich danach einen Rosé-Wein aus der Region schmecken?

14. Tag – Niš – Gamzigrad – Belgrad (238 km)

Zum Ende Ihrer Balkanreise fahren Sie in die serbische Hauptstadt Belgrad. Auf dem abwechslungsreichen Weg dorthin is tein Besichtigungsstopp geplant am fazinierenden antiken Galerius-Palast (UNESCO-Welterbe) im Timok-Tal in Gamzigard, dem antiken Felix Rumuliana. Es wird vermutet, dass der Tetrarchenkaiser Galerius (293 – 311) den Palast als Altersruhesitz errichten ließ. Die archäologische Ausgrabungsstätte wird als eines der größten und besterhaltenen römischen Bauwerke in Europa bezeichnet und auch heute bietet die vollständig erhaltene Umfassungsmauer mit 20 mächtigen, bastionsartigen und bis zu 15 m hoch anstehenden Türmen ein imposantes Bild. (Besichtigung mit lokalem Guide).
Im Anschluss fahren Sie weiter in die serbische Hauptstadt.

15. Tag – Belgrad

In den Sträßchen von Belgrad. Foto: Matthias Müller

Lassen Sie sich bei einer Stadtführung die zahlreichen Sehenswürdigkeiten dieser bedeutenden europäischen Stadt an der Donau mit ihren Prachtstraßen, Festungen und charakteristischen Hügeln näherbringen. Sie starten den Tag mit einer Stadtführung und besichtigen unter anderem das ehemalige Festungs-Plateau Kalemegdan. Heute beherbergt der Kalemegdan neben der größten Grünanlage der Stadt auch den bedeutendsten archäologischen und kunsthistorischen Komplex Belgrads, die ehemalige Festung Beogradska. Vom Kalemegdan erstreckt sich ein herrliches Panorama auf den Zusammenfluss von Save und Donau sowie auf die Belgrader Stadtteile Zemun und Novi Beograd.
Am Abend sollten Sie sich in das legendäre Nachtleben der Hauptstadt stürzen.

16. Tag – Heimreise

Ihre große Balkanreise ist zu Ende. Sie werden zum Bahnhof oder zum Flughafen gebracht. Wir wünschen Ihnen ein gute Heimreise.

Elena Rozhnova

Ihre Expertin für diese Reise

Elena Rozhnova
030 – 398 49 643
elena.rozhnova@ventus.com

Preise & Leistungen

Hier finden Sie Preise und Leistungen für unsere Reisevorschläge. Der Reisepreis richtet sich danach, mit wievielen Personen Sie Ihre individuelle Reise buchen. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot.

Weiterlesen…

Einreise-Informationen

Abhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit benötigen Sie für einige unserer Reisen ein Visum. Informationen zu den Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes finden Sie hier.

Weiterlesen…

Länder-Informationen

Stimmen Sie sich auf Ihre Reise ein und erfahren Sie mehr über Ihr nächstes Reiseziel. Hier finden Sie grundlegende Informationen und nützliche Hinweise für Ihre Individualreise.

Weiterlesen…

Preise & Leistungen
Angebot anfordern